Friedensplanung nach dem ersten Weltkrieg

Friedensplanung nach dem ersten Weltkrieg​ - ein Geschichte Referat

Dieses Referat hat Louis geschrieben. Louis ging in die 10. Klasse. Für dieses Geschichte Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Louis herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Louis würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Louis Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Louis Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Louis, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Interessensunterschiede der Siegermächte, 14 – Punkte – Programm, Durchführung der Beschlüsse

Nach dem ersten Weltkrieg versuchten die drei Siegermächte – USA, Frankreich und Großbritannien – Beschlüsse zu treffen, um den frieden in Europa wiederherzustellen.
Dabei gab es aber einige Probleme.

Gründe für die Interessenunterschiede der Siegermächte:

Die USA hatte ein 14 – Punkte – Programm aufgestellt, um den Weltfrieden zu sichern. Mit diesem 14 – Punkte – Programm wollten sie liberale Demokratie einführen, die Selbstbestimmungsrechte der Völker sollten respektiert werden und es sollte eine Art Schiedsrichter in Form eines Völkerbundes gegründet werden, der die Gerechtigkeit für die Kolonialvölker und den Frieden zwischen den Nationen sichern sollte.

Frankreich und Großbritannien hatten allerdings andere Vorstellungen, da sie im Gegensatz zu den USA stark verwüstet wurden. Außerdem sind Millionen von Menschen aus ihrer Bevölkerung gestorben und sie hatten sehr viel Kriegsmaterial aufbringen müssen. Deshalb wollten sie sich lieber vor Deutschland schützen und forderten Reparationen. Großbritannien war dies aber nicht genug. Sie forderten außerdem eine erneute Machtverteilung in Europa, wodurch der Machtverlust von Großbritannien verhindert werden sollte. Nach einem Kompromiss kam man zu 3 Punkten, durch die der Frieden wieder hergestellt werden sollte:

1. territoriale Veränderungen: Österreich – Ungarn wurde aufgelöst und Posen und Westpreußen sollte von Deutschland an Polen abgegeben werden. Außerdem wurden Estland, Lettland und Litauen bis an die Ostsee verlängert, wodurch Russland isoliert wurde. Hinzu kam, dass Frankreich und Großbritannien vorhatten, die Türkei aufzuteilen.

2. Abrüstung und Einrichtung eines Völkerbundes: Alle Staaten sollten weniger Waffen besitzen und die Siegermächte dies ebenfalls zu tun. Durch den Völkerbund sollten alle Länder zusammenhalten und sich Sicherheit bieten. Friedensstörer sollten dutch gewaltfreie Mittel von Eroberungen Abstand nehmen.

3. Reparationen: Aus verschiedenen gründen, wie zum Beispiel wenig Arbeitsplätze und Inflation hatten sich die Siegermächte das Recht genommen, Reparationen zu erhalten. Das heißt, sie erhielten Geld von den Verliererstaaten zum Wiederaufbau.


Durchführung:

Allerdings erzielten diese drei Punkte nicht die gewünschte Wirkung. Die Länder waren mit den territorialen Veränderungen nicht zufrieden und die Nationalitätenfrage wurde immer stärker. Dadurch gab es faschistische Aufstände. Außerdem wurde die Abrüstung von den Siegerstaaten nicht eingehalten, wodurch sich die anderen Staaten ungerecht behandelt fühlten, sodass sie teilweise wieder Armeen aufstellten. Auch der Völkerbund hatte keine große Wirkung, da ihm nicht alle Staaten angehörten. Die Reparationen brachten außerdem keinen Frieden, sondern verschärften die politischen Probleme, wodurch sich die nationalistischen Kräfte durchsetzen konnten und diese versuchten, die Friedensordnung zu zerstören.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Louis

Autor dieses Referates

Geschichte
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,6
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Insgesamt 0 Referate von Louis

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Ges_1911

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.