Amerika

Amerika​ - ein Geschichte Referat

Dieses Referat hat Henri geschrieben. Henri ging in die 10. Klasse. Für dieses Geschichte Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Henri herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Henri würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Henri Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Henri Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Henri, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Amerika (Stichpunkte)

Amerika

1.) Kolonialzeit und Unabhängigkeitsbewegung

– Englische Koloniegründung in Konkurrenz mit spanischen und franz. Koloniegründungen

– Spanier und Franzosen waren an Bodenschätzen und Rohstoffen interessiert, England dagegen nur an Handelsstützpunkte.

– Gründung und Besiedlung der Kolonien erfolgte in priv. Initiative (Kosten der Überfahrt, Schutz vor Indianern, Gerichtsbarkeit, usw.)

– Ansiedlung einer Bevölkerung, die von der selbstbetriebenen Landwirtschaft lebte.

– Größter Teil kam aus bäuerlicher Unterschicht, die der konfessionellen

Unterdrückung und der pol. Verfolgung entrinnen wollten; Amerika soll als Grundlage ihrer Glaubensausübung dienen -> Große religiöse Toleranz in A.

– England hält das Vetorecht gegen Gestzbeschlüsse und ernennt leitende Beamte.

– Wirtschaftliche und religiöse Aspekte zur Koloniebildung gegeben.

– Staat dient nur zur Gewährleistung eines gleichen, gerechten Lebens. Alle Macht geht vom Volk aus.

– Einwohner der brit. Kolonien genießen Rechte der Magna Carta (1215) [Schutz vor unwillkürlicher Verhaftung, Garantien für Privateigentum, Rechtsprechung durch Geschworenengerichte]

– Kolonien bildeten Volksvertreter (assemblies), für parl. Gesetzgebung

– Mayflower-Vertrag: Bildung einer pol. Körperschaft; Förderung des Christl. Glaubens

– Kolonisten gegen Staatsbildung, da

– Viele Völkergruppen ⇒ kein Zusammengehörigkeitsgefühl

– Keine direkte Demokratie, sondern repräsentative

– Wirtschaftl. Wettkampf zwischen den Kolonien

– “Wir leben nicht für den Staat”; Staat nicht von Gott gegebene Institution

– Extremer Egoismus bei Wirtschaftl. Handeln

– Bildung einer Union (Föderation) s. unter “Bill of Rights”

– Bildung einer Bürgermiliz (freiwillige Armee mit selbst gewählten

– Grundlage für amerik. Rev.: Demokr. Sendungsbewußtsein

Sendungsbewußtsein: – Menschen wurden früher in Mutterland verfolgt -> Selbstentfaltung

– Gesellschaftl. Ideal wird verwirklicht -> “Land der Freien”

– Durch Pariser Friede (1763) werden die amerik. Siedler von der franz. Umschnürung befreit (Entfallung von franz. Handelskolonien) -> Stärkung des pol. Selbstbewußtseins

– Demokratische Selbstverwaltung funktioniert -> A. sehen sich als Elite an

2.) Unabhängigkeitserklärung Bildung der USA – Verfassung

– Stärkung des merkantilistischen Systems Englands durch z.B. Steuerverhängungen

– Finanzielle Forderungen Englands (Zölle) -> Ruf nach Mitbestimmungsrecht, das aber aufgrund geo-politischer Lage nicht möglich ist; Mit “No taxation without representation” Forderung nach Selbstverwaltung

– England reagierte verhalten, nahm zwar Steuern und Zölle zurück, fügte aber neue hinzu -> Revolten und Aufruhr gegen England

– Tee-Steuern blieben erhalten -> “Boston Tea Party” 1773 (Provokation)

– A. reagiert nicht, sondern agiert -> “Virginia Bill of Rights”; Volkssouveränität (Naturrecht, Menschenrecht); A. geben sich eine eigene Verfassung, eigene Rechte, eigenen Staat.

– 1774 erster Continental Congess

– Erste Schlacht (Bunker Hill), A. fehlen ausgebildete Truppen und Waffen, werden dann jedoch von F. unterstützt (Rache gegen E.)

– 4. Juli 1776 Unabhängigkeitserklärung

– Alle Menschen sind gleich geschaffen, unveräußerliche Rechte, Leben, Freiheit und Streben nach Glück zu schützen sind Aufgabe der Regierung

– 1776 Virginia Bill of Rights (Volkssouveränität durch demokr. Grundrechte, Gewaltenteilung, Trennung von Staat und Kirche)

– 1783 Friede von Versailles (GB erkennt Unabhängigkeit an)

– 1787 Verfassungskonvent in Philadelphia

Verfassungsbildung:

– Vorbild waren die Freibriefstaaten Connecticut & Rode Island

– 17.9.1787 Verfassung der USA tritt in Kraft

– Gewaltenteilung durch Kontrolle und Annuität

– Doppelte Staatsbürgerschaft (Union, Bundesstaat)

– Präsident (Exekutive) wird vom Konvent und ob. Gerichtshof kontrolliert, hat sus. Veto auf Gesetzesbeschlüsse, Oberbefehl über

Streitmacht

– Kongreß (Legislative) besteht aus Senat (6 J.) und Repräsentantenhaus (2 J.) 1/3 der Senatoren wird alle 2 Jahre ausgetauscht, Kongreß führt Haushaltsplan, auch über Heer

– Gerichte (Jurisdiktion) Supreme Court mit 9 Richtern vom Präs. auf Lebenszeit ernannt, übt Rechtsaufsicht über Verfassung und Gesetzgebung (Geschworenengerichte), überwacht Gesetzesgebung

3.) Sezessionskrieg (Civil War), Sklavenfrage

– Erscheinung des Buches “Onkel Toms Hütte” sorgte für Entrüstung in sklavenfreien Teilen der USA und anderen Staaten.

– Gründung der rep. Partei, die für Abschaffung der Sklaverei war (1854)

– Norden und Süden waren unterschiedlicher Meinung über Sklavenfrage

– Wahl Abraham Lincolns, der sich für die Abschaffung (Dämmung) der

Sklaverei einsetzte und für Einigkeit in der USA war (Erhaltung der Union)

– Sklavenbefreiungsversuche und Revolten (John Brown)

– Norden war industriell veranlagt, der Süden dagegen agrarisch. Süden benötigte Sklaven, um Plantagen zu bewirtschaften und Existenz zu erhalten. Im Norden keine Sklavenarbeit, da Industrie und Handel von Sklavenarbeit gebremst werden (nicht ausgebildet, keine Motivation)

– Norden erhob Schutzzölle für seine Waren, Süden war dagegen, da Baumwolle nicht im Ausland absetzbar wird -> Süden proklamiert Verfassungsbruch, da ihre Bevölkerung dem Schutzzoll nicht zustimmt.

– South Carolina erklärt Austritt aus der Union, dem 10 weitere Südstaaten

folgen (Präsident war Jefferson Davis, Amtssitz in Richmond)

– Union erzielte trotz starker Überzahl und größeren techn. Fortschritts keine entscheidenden Gewinne; Konföderierte hatten bessere Offiziere

– 1.-3.7.1863 Schlacht um Gettysburg; Sieg der Union trotz schwerer Verluste -> Wende des Civil War

– Auf Seite der Union Einsatz von Sklaven, die für ihre Rechte selbst kämpften; Unruhen und Abneigung gegen Civil War auf nördl. Seite, da man nicht einsah für Freiheit der Schwarzen zu kämpfen, Wehrpflicht

– Fall Vicksburgs -> Herrschaft der Union über Mississippi wiederhergestellt; Union schwächte Konföderierte Wirtschaft durch Sperren der Handelswege (Seeblockaden, Herrschaft über Mississippi)

– Grant belagerte Richmond, Sherman verwüstete Südland

– 9.5.1865 ergab sich Lee in Appomatox Courthouse; Friedensvertrag wurde unterschrieben -> Union hat Ziel der Unionserhaltung erreicht

– Folgen: – hohe Verluste auf beiden Seiten

– Ruin des Südens; Aufstieg des Nordens trotz hoher Schulden

– Durch Krieg anstieg der Industrie im Norden

– Erste humanitäre Einrichtungen geschaffen

– Lincoln erklärte Emanzipation der Sklaven und Bereinigung der Sklavenfrage

– Sklaven erhalten nach dem Krieg Wahlrecht (Lesen und Schreiben als Grundvoraussetzung)

– “Separate but equal” für äußerliche Gleichberechtigung aber nicht geistige -> Sklavenfrage wird zum Rassenproblem

– Behandlung der Sklaven war den Einzelstaaten überlassen

4.) “Go West” Expansion in den Westen

– Monroe Doktrin Verbot Einmischung anderer Staaten in amerik. Angelegenheiten

– Ansteigen der Einwanderungszahl, Land im Westen benötigt

– Frontiers (Grenze) als nationalbildend und demokratisch, da Individualismus gestärkt wird

– Erschließung durch Eisenbahn (Station oft als Grundlage für Städte)

– Drei Wellen der Erschließung (Squatter, wilde Siedler; Trapper, Jäger und Viehzüchter; Farmer) -> Konflikte zwischen verschiedenen Gruppen

– Indianer wurden oft gewaltsam verdrängt ⇒ Indianer keine kulturellen Menschen -> Sozialdarwinistischer Charakter

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Henri

Autor dieses Referates

Geschichte
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

1862 1871 Von Bismarck Preußen fo…
Arbeiterbewegung im 19. Jahrhundert
Alkohole
ALLERGIEN
Bakterien
Biologische Waffen
Das Pferd
Der Genetische Code
Der Treibhauseffekt
Die Baumwolle
Die Fortpflanzung
Die Geschichte des Kaffees
Die neuen Drogen
Die Pest
Die Schwangerschaft
Die Wüste
Der Gehörsinn
Atome
Atomphysik
Das Ende des Atomzeitalters
Die Entwicklung der Sterne
Der Mond wird erobert
Die Atombombe
Elektrotechnik
Gezeitenkraftwerke
Die Kernspaltung
Kraftwerke
Der Laser
Lasertechnik
Massenspektrometrie
Optische Geräte
Optik – Einführung
Ottomotor und Dieselmotor
Pulsare – Bedeutung für die Physik
Raketenantriebe
Space
Energie
Time
Verbrennungsmotoren
Zeitreisen
der Koala
Der PH-Wert
Der Wald
Das Geisterhaus
Becker, Jurek – Amanda Herzlos
Benito Perezl Galdos – Marianela
Ein Kind – Thomas Bernhard
Der grüne See – MAEVE BINCHY
Draußen vor der Tür – Wolfgang Bor…
Fahrenheit 451 – Ray Bradbury
Alois Brandstetter – Zu Lasten der B…
Der gute Mensch von Sezuan
Adolf Hitler
Biography – Edward Albee
Alexander der Große
Albrecht Altdorfer
Johann Sebastian Bach
Friedrich Barbarossa
Ludwig van Beethoven
Otto von Bismark (1815-1898)
Napoleon Bonaparte
Bertolt Brecht (Eugen Berthold Fried…
Georg Büchner
Heinrich Böll
Biographie d Albert Camus
M. Tullius Cicero
Phil Collins, his career, music and …
Marie Curie ihr Leben und Werk
Das Leben des Martin Luther King Jr.
Karl Dönitz – ein Helfer Hitlers
Albert Einstein

Insgesamt 71 Referate von Henri

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Ges_214

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.