Hitlers Ziele der Wirtschafts- und Sozialpolitik nach 1933

Hitlers Ziele der Wirtschafts- und Sozialpolitik nach 1933​ - ein Geschichte Referat

Dieses Referat hat Ali geschrieben. Ali ging in die 11. Klasse. Für dieses Geschichte Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Ali herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Ali würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Ali Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Ali Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Ali, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Die Nationalsozialisten wollten das Militär aufrüsten, denn die Armee sollte 1940 einsatzfähig sein. Die Investitionen in die Wehrmacht waren 1938 18-mal soviel wie 1928. Des weiteren sollte das Verkehrsnetz, insbesondere Autobahnen, ausgebaut werden. Die Ausgaben für diesen Bereich stiegen von 1932 bis 1938 um ca. das 4-fache. Eines der Hauptziele der Nazis war die Unabhängigkeit vom Ausland. Deutschland sollte sich selbst Versorgen, was besonders für den Kriegsfall sehr wichtig war. Man begann mit dem Ersatz von Stoffen durch andere Stoffe, um diese nicht importieren zu müssen. Natürliches Gummi wurde zum Beispie durch Buna ersetzt. Des weiteren sollten Rohstoffe bereit gelegt werden für den Krieg. Produktionssteigerungen für Brennstoffe, Gummi und Eisenerzverarbeitung war vorgesehen. Auch die landwirtschaftliche Produktion wurde gesteigert, damit die Selbstversorgung des Landes möglich war. Diese Aufgaben sollten durch einen Mehrjahresplan erfüllt werden, denn die Wirtschaft sollte 1940 kriegsfähig sein. Die Investitionen in Versorgungsbetrieben verdreifachten sich on 1932 bis 1938. Die Förderung der Konzentration der Wirtschaft sollte mit dem neuen Kartellgesetz vom 15.07.1933 erreicht werden. Die deutsche Wirtschaft wurde aufgefordert ihre Devisenausstände im Ausland abzubauen und überhaupt Devisen einzusparen. Gebäude wurden instand gesetzt, Kanäle wurden erweitert oder neu angelegt, Sümpfe wurden entwässert und Kasernen und Flugplätze gebaut. Die öffentlichen Investitionen stiegen von der Machtübernahme Hitlers 1933 an bis 1938 um ca. das 7-fach. Hitler versprach Arbeitslosigkeit abzubauen. Erreichen wollte er das zum Beispiel durch den Verzicht maschineller Unterstützung in den Produktionen, wenn das möglich war. Er führte den Reicharbeitsdienst ein und die Wehrpflicht. Eine weitere Besserung der Arbeitssituation erreichte er, indem er die Frauen vom Arbeitsmarkt weg nahm. Sie sollten sich auf Kinder gebären und großziehen konzentrieren. Ehepaare bekamen ein Ehestandsdarlehen. Die Rückzahlungssumme wurde mit jedem Kind verringert. Ab dem 4. Kind brauchten die Paare gar nichts mehr zurück zu zahlen. Auch in der Wirtschaft wurde das Führerprinzip eingeführt. Unternehmer wurden Betriebsführer und die Beschäftigten wurden die Gefolgschaft. Die Organisation der Wirtschaft in Reichsgruppen wurde mit dem “Gesetz zur Vorbereitung des organischen Aufbaus der deutschen Wirtschaft” erreicht. Die Wirtschaft sollte auch arisiert werden. Die Existenz jüdischer Betriebe wurde also zerstört. Die Sozialverfassung der Weimarer Republik wurde abgeschafft. Das oberste Ziel Hitlers Sozialpolitik war: höchstmögliche Leistungssteigerung der Menschen zum Nutzen der Regierung. Die Freizeitorganisation “Kraft durch Freude” (KdF) wurde ins Leben gerufen. Dadurch gab es Gelegenheiten für die Bevölkerung zum Besuch von Theater, Kino, Konzerte und Ausstellungen. Billige Urlaubreisen mit Bahn, Bus oder KdF-Schiffen waren möglich. Die Ziele waren KdF-Erholungsheime und Seebäder. Für Kinder und Jugendliche wurden die Organisationen Jungmädel (für Mädchen von 10 bis 14 Jahren), Bund Deutscher Mädel (für Mädchen von 14 bis 18 Jahren), Jungvolk (für Jungen von 10 bis 14 Jahren) und Hitlerjugend (für Jungen von 14 bis 18 Jahren) gegründet. Die Jungen wurden dabei auf den Dienst als Soldaten vorbereitet und die Mädchen auf ihre spätere Mutterrolle.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.