Sklaverei der Schwarzen

Sklaverei der Schwarzen​ - ein Geschichte Referat

Dieses Referat hat Mia geschrieben. Mia ging in die 7. Klasse. Für dieses Geschichte Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Mia herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Mia würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Mia Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Mia Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Mia, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Kleine Zusammenfassung über den sogenannten Dreieckshandel

Die Sklaverei der Schwarzen in Amerika





Für die harten Plantagenarbeiten in Klimazonen die sehr feucht und heiss sind, eigneten sich die Indios* sehr schnell als ungeeignet. Auch die Leistung war nicht besonders gut. Weil Europa schon gute Erfahrungen mit afrikanischen Arbeitskräften gemacht hatte, griff die „Neue Welt“ wieder auf die Afrikaner zurück. Die zu erwartende Arbeitszeit wird bis zu fünf Mal länger angegeben, als die eines Weissen. Auch hatten die Afrikaner dazu noch Vorteile z.B.: die Abgeschiedenheit zur Heimat (wegen Fluchtversuche). Weil bereits in den Häfen von Afrika Verwandte und Leute von der gleichen Herkunft getrennt werden, war auch die Kommunikation unter den „Schwarzen“ sehr schwierig. So mussten die Besitzer der schwarzen Sklaven kaum an Flucht oder Aufruhr denken.



Die Negersklaven wurden durch die Mittelpassage** von Afrika nach Amerika transportiert. Bevor sie das Schiff betreten mussten, wurde ihnen mit einem Brenneisen ein Zeichen in die Haut gebrannt. So erkannten sie sie schnell wieder, wenn diese flüchten wollten. Auf ein Sklavenschiff lud man bis zu 700 Sklaven. Die männlichen Sklaven wurden eng aneinander gereiht und zusammen gebunden. Die Weiblichen hatten es im Vergleich recht gut. Sie konnten sich auf dem Deck frei bewegen.



Weil die Indianersklaverei verboten wurde, holte man einfach Leute aus Afrika nach Amerika. Die Leute führten früher ein „normales“ Leben, bis sie gegen Ware ausgetauscht und gegen ihren Willen nach Amerika verfrachtet wurden. Sobald diese dann einen Besitzer hatten, durfte er die Sklaven behandeln wie er wollte.



Dreieckshandel bedeutet, dass sich drei Länder bzw. Staaten gegenseitig Waren austauschen. So war es auch bei Afrika, Amerika und Europa.

Afrika lieferte dabei Amerika 15 Mio. Sklaven für die Plantagenarbeiten. Amerika dafür gab Europa Zucker, Rum und Baumwolle. Europa gab wiederum Afrika Flinten, Schnaps, Kattun… Diese mussten das ziemlich nötig gehabt haben oder herzlos gewesen sein, dass sie ein solches Geschäft eingingen. Denn dies kostete viele unschuldige Menschenleben.



Denkaufgabe:



Junge und Schöne Frauen waren 800 Gulden wert. Für eine Ältere, nicht besonders Schöne, auch wenn diese handwerkliches Können hatte, war jedoch nur an 200- 300 Gulden zu denken. Was denkst du, warum war das so? (Männer waren 400- 450 Gulden wert)



Fremdwörter:



* Bewohner von Mittel- und Südamerika (Indianer)

**Die Überfahrt der Sklavenschiffe von Afrika über den Südatlantik nach Amerika

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Mia

Autor dieses Referates

Geschichte
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Ges_2403

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.