Die Medizin im antiken Rom

Die Medizin im antiken Rom​ - ein Geschichte Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Geschichte Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Die historische Entwicklung der Medizin die verschiedenen Sparten

Bibliographie

Wess, Robert: Faktensammlung zur antiken Medizin.

Biedermann, Hans: Medicina magica; Graz 1978


I. Die Bedeutung der Medizin für den antiken Menschen


„Es gibt Tausende von Völkern, die ohne Ärzte leben, aber trotzdem nicht ohne Medizin.” Plinius der Ältere

Dieser Satz eines der berühmtesten Ärzte, die Rom jemals hervorbrachte, drückt sehr gut die Stellung der Heilkunde in der frühgeschichtlichen Epoche aus: Ärzte wurden als überflüssig angesehen. Man war der Meinung, daß es unnötig sei, die Kran­ken zu pflegen, da das Schicksal und die Götter ohnehin die Menschen sterben ließen, die sie hinweg zu raffen beabsichtigten.

Jedoch entwickelte sich mit der Zeit auch eine in manchen Bereichen sehr gedie­gene Kräuterheilkunde. Diese in Rom „scientia herbarum” genannte Kunst, Verwun­deten und Kranken zu helfen, wurde der Sohn vom Vater gelehrt, sodaß das Wissen viele Generationen hindurch erhalten blieb.

Natürlich kam auch bald zu den mehr oder minder empirisch erlangten Kenntnissen auch noch das Okkulte in Form einer Art Zauberei hinzu. Ab damals gab es auch Beschwörungen, die helfen sollten, den Kräutern mehr Wirkung zu verleihen.
II. Historische Entwicklung

Es gab drei geistesgeschichtliche Gegebenheiten für das Entstehen und die Weiterentwicklung der griechischen, beziehungsweise antiken Medizin. Diese Verallgemeinerung kann man treffen, da man zu keinem Zeitpunkt von einer rein römischen ärztlichen Wissenschaft sprechen kann. Diese Gegebenheiten waren:

n Die Empirie

n Das Religiös-Magische

n Die Spekulationen der Naturphilosophen

Der zweite Punkt, also die religiöse Motivation, verkümmert jedoch bald und läßt somit den anderen beiden freien Lauf. Dies bedeutete, daß man die Ursachen der Krankheiten, aber sehr wohl auch der Gesundheit zu erkennen suchte. Drei Schlagworte wären hierzu zu nennen: Diagnostik, Prognostik und Therapie. Dies bedeutete, daß die Kranken anfangs untersucht zu werden hatten, ehe der Arzt eine Vermutung über die Art der Krankheit und die damit verbundene Behandlung äußerte.

II.A. Die griechische Medizin

Ursprünglich stand die hellenische Medizin in Verbindung mit dem Gott Apoll. Der Legende nach wurden Chiron von Apoll die ärztlichen Künste beigebracht, der diese wiederum an Äskulap weitergab. Jener dürfte in Wirklichkeit um 1200 a.C.n. gelebt haben, später aber als Gott angesehen und verehrt worden sein.
II.A.1. Die Koische Schule

Die vehementesten Vertreter der genannten Grundsätze der Diagnostik, Progno­stik und Therapie betreffend waren die Mitglieder der im vierten und fünften Jahr­hundert vor unserer Zeitrechnung auf Kos entstanden Schule (Koische Schule). Sie lebten unter dem Namen Asklepiaden, also eigentlich Anhänger des Gottes Asklepios, der auch besser als Äskulap bekannt ist, in einer familienartigen Sippe. Diese ersten Ärzte führten Einzelbeobachtungen bei Kranken durch, wobei sie induktiv vorzugehen pflegten. Hierbei stand das Beobachten und Festhalten der Symptome an oberster Stelle, um die gewonnenen Erfahrungen beim nächsten Patienten mit ähnlichen Krankheits­merkmalen ausnützen zu können.

Besonderen Stellenwert für den Gesundheitszustand maßen die Koer dem Klima und weiteren Umwelteinflüssen bei.

Der wohl bekannteste Vertreter dieser Schule war Hippokrates, der im Jahre
460 a.C.n. auf Kos geboren wurde. Er schrieb an die 70 Bücher über seine Tätigkeit und forderte, daß die Mediziner alle ihre Sinne, also auch Geruch und Geschmack, einsetzen sollten, um besser die verschiedenen Krankheiten erkennen zu können.

Die Koische Schule lag in einem ständigen Streit mit der auf der Insel Knidos etablierten, da diese bei ihren Diagnosen deduktiv vorging und auch ein starres Krank­heitsbild entwickelt hatte.
II.A.1.a. Der Hippokratische Eid

Bevor damals in Kos ein Anwärter auf die Ausbildung zum Arzt diese genießen durfte, mußte er versprechen, sich an alle ethischen und asklepischen Grundsätze zu halten. Dieses Gelübde wurde in den folgenden Jahrhunderten, da er von Hippokrates eingeführt wurde, allgemein unter dem Namen Hippokratischer Eid berühmt und hat seine Bedeu­tung für den ärztlichen Berufsstand bis heute nicht verloren.

Gleich nach dem Anrufen der Götter verpflichtet sich der „Lehrling” der medi­zinischen Wissenschaft, seinen Lehrer als Vater und dessen Kinder als Brüder anzusehen, wobei die Kunst des Heilens vom „Vater” auf den „Sohn” übertragen wurde. Daraus wird ersichtlich, wie stark das Zusammengehörigkeitsgefühl der Ärzte war. Jeder Außenseiter, der ebenfalls die Fertigkeit, Menschen zu helfen, lernen wollte, wurde, nachdem er eben diesen Eid geleistet hatte, in den familiären Kreis aufge­nom­men.

Weiters verpflichtet sich der Jungmediziner, den Menschen, die er in Zukunft behandeln wird, weder Leid zuzufügen, noch, selbst auf Verlangen hin, eine giftige Arznei zu verabreichen. Ganz im Gegenteil soll er den Patienten als individuelles Wesen und das Leben an sich respektieren; so wird zum Beispiel auch die Schweige­pflicht des Arztes hervorgehoben.

Ebenso muß er geloben, schwerere Operationen von den bei den Koern wenig geschätzten Chirurgen durchführen zu lassen.

Diese folgenden Zeilen beinhalten den Text des ursprünglichen Hippokrati­schen Eides, insofern er von der Geschichtswissenschaft richtig rekonstruiert werden konnte:

1. »Ich schwöre bei Apollon dem Arzt und Asklepios und Hygieia und Panakeia und allen Göttern und Göttinnen, sie zu Zeugen anrufend, daß ich nach meinem Vermögen und Urteil erfüllen werde diesen Eid und diesen (Lehr-)Vertrag:

2. Meinen künftigen Lehrer gleichzuachten meinen Eltern und das Leben mit ihm zu teilen und, falls er Not leidet, ihn mitzuversorgen und seine Nachkommen gleich meinen Brüdern in männlicher Linie zu halten und sie diese Kunst zu lehren, wenn sie diese erlernen wollen, ohne Entgelt und Vertrag, mit Vorschriften, mündlichem Unterricht und dem übrigen Lernstoff mitzuversorgen meine eigenen Söhne und die eigenen Söhne dessen, der mich unterrichten wird, und auch Schüler, die den Ver­trag unter­zeichnet und den Eid geleistet haben nach ärztlichem Brauch, sonst aber niemand.

3. Die diätischen Maßnahmen werde ich treffen zum Nutzen der Leidenden nach meinem Vermögen und Urteil, Schädigung und Unrecht aber von ihnen abwehren.

4. Nie werde ich irgend jemandem, auch auf Verlangen nicht, ein tödliches Mittel verab­reichen oder auch nur einen Rat dazu erteilen; ebenso werde ich keiner Frau ein fruchtabtreibendes Vaginalzäpfchen verabreichen.

5. Keusch und fromm werde ich mein Leben bewahren und meine Kunst.

6. Nie und nimmer werde ich bei (Blasen-)Steinkranken den Schnitt machen, sondern sie zu den Handlangern abschieben, die mit dieser Praxis vertraut sind.

7. In wie viele Häusern ich auch eintrete, eintreten werde ich zum Nutzen der Leidenden, mich fernhaltend von allem vorsätzlichen Unrecht und jeder sonstigen Übeltat, auch von Werken der Wollust, an den Leibern von Frauen und Männern, Freien und Sklaven.

8. Was immer ich bei der Behandlung sehe oder höre oder auch außerhalb der Behand­lung im Leben der Menschen, soweit man es nicht ausplaudern darf, werde ich darüber schweigen, solches als Geheimnis zu achten.

9. Wenn ich nun diesen meinen Eid erfülle und nicht zunichte mache, so möge mir Erfolg im Leben und in der Kunst beschieden sein, gerühmt bei allen Menschen bis in ewige Zeiten; wenn ich ihn aber übertrete und meineidig werde, das Gegenteil von alledem.«

Nachstehende Worte haben heutzutage die Mediziner, allerdings bereits nach Vollendung des Studiums, zu sprechen, ehe ihnen das Doktorat verliehen wird. Im Vergleich der beiden Gelübde kann man deutlich die brisante Aktualität des bereits in der Antike verfaßten Textes erkennen, da fast alle Passagen bis auf das Anrufen der Götter übernommen wurden und lediglich die Pflicht hinzu kam, jedem Notleidenden ohne Ausnahme zu helfen.

»Bei meiner Aufnahme in den ärztlichen Berufsstand gelobe ich feierlich, mein Leben in den Dienst der Menschlichkeit zu stellen.

Ich werde meinen Beruf mit Gewissenhaftigkeit und Würde ausüben. Die Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit meiner Patienten soll oberstes Gebot meines Handelns sein.

Ich werde alle mir anvertrauten Geheimnisse wahren.

Ich werde mit allen meinen Kräften die Ehre und Überlieferung des ärztlichen Berufes aufrechterhalten und bei der Ausübung meiner ärztlichen Pflichten keinen Unter­schied machen, weder nach Religion, Nationalität, Rasse noch Parteizugehörigkeit oder sozialer Stellung.

Ich werde jedem Menschenleben von der Empfängnis an Ehrfurcht entgegenbringen und selbst unter Bedrohung meine ärztliche Kunst nicht in Widerspruch zu den Geboten der Menschlichkeit anwenden.

Ich werde meinen Lehrern und Kollegen die schuldige Achtung erweisen. Dies alles ver­spreche ich feierlich auf meine Ehre.«

In der letzten Zeile tritt wieder diese Zusammengehörigkeitsgefühl zu Tage, das bereits in der Antike bestanden hat.
II.A.3. Die Säftelehre

Die Koer versuchten die Pathologie anhand eines von ihnen entworfenen Modells, der Säftelehre, zu erklären. Die Vorstellungen, die damit verbunden waren, hielten sich bis ins späte Mittelalter. Da dieses Modell also für die Nachwelt von unleugenbarer Wichtigkeit war, wird im folgenden näher darauf eingegangen.

Die Hauptaussage dieser Lehre war, daß ein Gleichgewicht der verschiedenen Säfte im menschlichen Körper von Nöten war, um den Organismus als gesund bezeichnen zu können.

Die beiden nachfolgenden Graphiken zeigen deutlich den Zusammenhang der diversen Körperflüssigkeiten mit den vier Elementen, den Hauptorganen, oder gar den Jahreszeiten. Noch heute weisen einige Redewendungen auf diese bereits früh erkannten engen Beziehungen zwischen Geist und Körper hin, wie etwa: ›über die Leber laufen‹, oder ›herzhaft lachen‹

Diese beiden Graphiken sind denen aus dem Buch „Medicina magica”
von Hans Biedermann (Graz 1978) nachempfunden.

II.B. Der Weg über Alexandria…

Etwa 300 a.C.n. kam es in Alexandria zu umwälzenden neuen medizinischen Entdeckungen, ohne die die ganze Entwicklung der folgenden Jahre und Jahrhunderte undenkbar wäre. So wurden damals auch die ersten Sektionen im Dienste der Wissen­schaft durchgeführt. Das Sezieren von Leichen war jedoch nur kurze Zeit und nur am Museion in Alexandria möglich, da der Respekt vor den Toten etwas zurück­gegangen war, aber auch da Aristoteles und Platon die Seele als das Wesentliche bezeichnet hatten, womit die Bedeutung des Körpers schwand. Zur gleichen Zeit kam erstmals die philosophische Skepsis auf, die den Analogieschluß in Frage stellte. Für die Ärzte bedeutete dies, daß sie es nicht mehr akzeptierten von der Tieranatomie auf den Aufbau des menschlichen Körpers Schlüsse zu ziehen.

Die beiden berühmtesten Ärzte dieser Periode waren Herophilos und Erasis­tratos, von denen sich auch eigene Schulen ableiten. Der erste dieser beiden war ein Empiriker, der die oben erwähnte medizinische Skepsis vorantrieb. Er unterschied erstmals das Groß- vom Kleinhirn, beschrieb minutiös die Hirnhäute und Gehirnwindungen und untersuchte den Aufbau des Auges. Weiters erforschte er das Darmsystem und gab dem duodenum, also dem Zwölffingerdarm, den Namen.

Erasistratos seinerseits beschäftigte sich mit den Gehirnnerven und schaffte es, die Funktion des Kehlkopfes zu erklären, der beim Trinken die Luftröhre schließt.

II.C. …nach Rom

Im alten Rom gab es keine wissenschaftlich orientierten Ärzte. Zumeist waren es lediglich Scharlatane, die an Marktständen ihre Heilsalben, Kräuter, Drogen oder sonstige Wundermittel feilboten. Sie waren oft weit bessere Geschäftsleute als Mediziner, da sie es mit Geschick verstanden, ihre Kunden durch Marktschreier anzulocken. Der Staat überwachte die medizinischen Tätigkeiten nur sehr freizügig, sodaß er erst bei schwerwiegenden Vergehen und daraus resultierenden Folgen ein­schritt und es zu einem Strafverfahren kommen ließ.

Im dritten Jahrhundert a.C.n. wurde schließlich auch in Rom die empirisch-volkstümliche von der wissenschaftlichen Medizin abgelöst. Bald beginnt ein wahrer Massenansturm griechischer Ärzte auf die Hauptstadt der antiken Welt. Im Jahre 219 ließ sich der Peloponnesier Archagathos als erster Arzt dieser Welle der wissenschaftlich moti­vierten Mediziner in Rom nieder.

Obwohl die Griechen eine gewaltige Verbesserung der medizinischen Versorgung mit sich brachten, wurden sie dennoch von allen mit Mißtrauen behandelt, meinte sogar Cato, „man möge sich begnügen, die Kenntnisse der Griechen anzusehen, solle sich dieselben aber nicht zu eigen machen … Sie haben sich untereinander verschworen, alle Ausländer durch Arzneien umzubringen, und lassen sich für solchen Dienst obendrein noch bezahlen … Die Ärzte lernen durch unsere Gefahren, experimentieren mit dem Tode.”

Zu den Honoraren bemerkte Plinius der Ältere: „Es gibt keinen Beruf, der mehr abwirft.”

In der Kaiserzeit wurde eine medizinische Fürsorge für die gesamte Bevölkerung eingerichtet, die auf die kommenden Zeitalter stets eine Vorbildwirkung hatte. Fachleute wurden eingesetzt, um den Pflichten der Ärzte nachzukommen. Am Kaiserhof wie auch in besseren Familien gab es sogar Hausärzte. Die Behand­lungsmethoden betreffend hatten die Mediziner völlig freie Hand, im Gegensatz zu früher, als sie traditionelle Behandlungsweisen anwenden mußten, ehe sie nach einer gewissen Zeit eigenmächtig handeln durften.

Doch gab es auch weiterhin Scharlatane, die das Handwerk des Arztes auszuüben vorgaben. So war eine verständliche Unsicherheit in der Bevölkerung und ein Mißtrauen gegenüber dem Ärztestand vorhanden.

Der öffentliche Arzt mußte lediglich einen vollendeten Lehrgang und Verantwor­tungsbewußtsein vorweisen können, ehe er sich einer Wahl seitens der Bürger stellen durfte. Das Ergebnis dieser Wahl jedoch hatte durch eine Prüfung bekräftigt zu werden, die er vor einer Kommission von Fachleuten und bewährten Ärzten ablegen mußte.

Im privaten Rahmen jedoch durfte jeder den Arzttitel annehmen, denn um im antiken Rom Arzt zu werden, bedurfte es nicht viel: man brauchte weder frei zu sein, noch das Bürgerrecht innezuhaben.

So konnte etwa jeder Sklave den Beruf des Arztes ausüben, wie es tatsächlich auch des öfteren der Fall gewesen sein dürfte. Allerdings gab es auch „Nebenerwerbs­ärzte”: Römer, die sich noch ein kleines Taschengeld dazu verdienen wollten, konnten neben ihrer normalen Beschäftigung auch als Mediziner tätig sein. Dies mag heutzutage befremdlich klingen, aber es dürfte diese Amateurärzte sehr wohl gegeben haben, schreibt doch Phædrus in einer seiner berühmten Fabeln von einem Schuster, der so ungeschickt war, daß ihm niemand die Schuhe anvertrauen wollte, ihn aber doch viele in seiner Tätigkeit als Arzt aufsuchten, um ihm den Körper anzuvertrauen.

Schon zur damaligen Zeit gab es die Unterscheidung zwischen Spezialisten und allgemeinen Ärzten. Bei den Spezialisten wurde jedoch nicht nur in Ohren-, Augen-, Zahn-, Hals- oder Frauenärzte unterschieden, sondern existierten auch Mediziner, die lediglich für Fieber, oder Schwindsucht zuständig waren. Die Spezialisierung wurde daher damals ad absurdum geführt.

Für innere Krankheiten waren die Clinici zuständig. Sie führten Krankenbesuche durch, bei denen sie von Anfängern beziehungsweise Studenten der Medizin begleitet wurden, damit diese die Erfahrungen und Künste ihres Lehrers übernehmen konnten. Der Kranke wurde behorcht, befühlt und beobachtet – von all den Händen, da die Schüler es dem Clinicus natürlich gleichzutun hatten… Daß diese Behandlung nicht gerade angenehm für den Patienten war, braucht wohl kaum dazu gesagt zu werden.

So brauten sich die Menschen ihre Medizinen für den Haushalt, also die Familie und die Sklaven, meist selbst und zogen es vor, den Arzt nur in absoluten Notfällen herbei­zurufen.

Nun zu einem Gebiet der Medizin, wenn es noch ein solches ist, das die Menschen in allen Zeitaltern stark zu interessiert zu haben scheint: die Kosmetik.

In den Apotheken konnten interessierte Käufer allerlei finden, das der Verbes­serung ihrer Erscheinung dienen sollte. Gab es doch etwa Mittel dafür, daß die Zähne weiß bleiben und die Haut geschmeidig, dafür, daß die Schweißproduktion des Körpers geschwächt wird, oder gar dem Haarausfall vorzubeugen. Denn der Mann der Antike empfand eine Glatze als Demütigung. Deshalb kämmte sich zum Beispiel auch Caesar die Haare immer so, daß sie seine Kahlheit verdeckte. Aus demselben Grund trug er ja auch bekanntlich stets seinen Lorbeerkranz.

Doch wer sich mit solchen verhältnismäßig primitiven Mitteln nicht begnügen wollte, konnte sich auch etwas aufwendigerer bedienen, die jedoch nicht immer sehr anregend waren, wie folgendes römisches Rezept beweist:

„Die kahlen Stellen des Kopfes mit Soda einreiben und dann ein Gemisch aus Wein, Safran, Pfeffer, Essig, Laserpicium [Dieses Kraut war das Allheilmittel der Römer] und Mäusedreck auftragen”[1]
III. Die Sparten
III.A. Die Anatomie

Die Anatomie nahm ihren Anfang, als Ärztephilosophen über den Bau und die Funktion des menschlichen Körpers und sein Zentralorgan, sei es Herz oder Gehirn, nachdachten. Anfangs wurde, wie bereits erwähnt, die Tieranatomie auf den Menschen übertragen. Aus diesem Grund kam es klarerweise zu einigen Irrlehren.

Erst die Alexandriner konnten sich durch die Sektion von Menschen, die uns heutzutage selbstverständlich zu sein scheint, von diesen Vorstellungen lösen und eine morphologische Anatomie betreiben. Obwohl diese seit diesem Zeitpunkt nicht sehr viel weiter vorangetrieben wurde, erreichte sie doch ein erstaunlich hohes Niveau.
III.B. Die Augenheilkunde

In der Augenheilkunde wurden in der Antike kaum wesentliche Fortschritte erzielt, wenn man von der Entdeckung des Aufbaus des Auges durch Herophilos absieht. Im Normalfall wurden bei Augenkrankheiten wie Entzündungen eine Medizin entweder in fester oder flüssiger Form verabreicht, die das Gütesiegel des Arztes trug, und die um die Augen geschmiert wurde.

Bei Schlechtsichtigkeit stellten Brillen die absolute Ausnahme dar: fast einzig und allein von Nero ist uns bekannt, daß Augengläser bestehend aus geschliffenen Steinen als Hilfsmittel verwendet wurden – wahrscheinlich wegen des Kostenpunktes…
III.C. Die Chirurgie

Wie bereits aus dem Hippokratischen Eid ersichtlich wurde, war die Chirurgie stets streng getrennt von den übrigen medizinischen Sparten und Eingriffe wie etwa das „Steinschneiden”, also Blasenoperationen, durften nur von Nichtärzten ausgeführt werden. Ihren frühen Anfang nahm die Chirurgie im Bereich von Unfall- und orthopädischen Eingriffen.

Von Alexandria ausgehend kam dann der Aufschwung und somit erreichte diese Sparte ungefähr 100 p.C.n. einen Höhepunkt: Es wurden gewagte Opera­tionen durchgeführt, die bislang primitiven Techniken um etliches verbessert und ein differen­zierteres Instrumentarium verwendet.
III.D. Die Diätik

Die Diätik ist die Lehre der gesunden Lebensweise. Diese schließt sowohl die Hygiene, als auch etwaige Gymnastik mit ein. Vor allem auf diesen Bereich nahm die Säftelehre großen Einfluß.

Es wird versucht, dem Menschen zu helfen, indem der Arzt die Gebiete Ernährung und Schlaf, wohl aber auch Geschlechtsverkehr zu regeln probiert. In der Diätik wurde auch das Klima als ein Hauptfaktor des Wohlbefindens angesehen und dement­sprechend berücksichtigt.
III.E. Die Gynäkologie

Anfangs gab es die wildesten Spekulationen über die Entstehung des mensch­lichen Lebens im Mutterleib. So wurde etwa geglaubt, es gäbe einen weiblichen Samen, oder gar, daß der Uterus ein eigenes Lebewesen sei… Dies dürfte nicht zuletzt auf die Faszination für die Fruchtbarkeit der Frau und die Entstehung des Menschen zurück­zuführen sein, die bis heute anhält.

Doch schon in den (knidischen) Büchern des Corpus Hippocraticum tritt ein erstaunlich hohes Niveau zu Tage, obwohl manchmal zu gar abenteuerlichen Arzneien geraten wird.

Soranos von Ephesos gilt als der Gipfel der antiken Gynäkologie. Um 100 p.C.n. vereint er alle Erkenntnisse seiner Vorgänger mit den eigenen Erfahrungen über weibliche Hygiene, Säuglingsbehandlung, sowie ein gediegenes Wissen über Frauen­krankheiten.
III.F. Die Pharmakologie

Bereits früh existierten „Volksheilmittel” und magische Medizinen und war das Wissen von Kräutern als primitiven Heilmitteln in der Bevölkerung verwurzelt.

Im wissenschaftlichen Bereich waren es die knidischen Ärzte, die sich als erste sehr vieler Pharmaka bedienten. Bei den Koern war die Nieswurz als Heilmittel sehr gefragt.

Ungefähr im 4. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung schreibt Diokles von Karystos ein Kräuterbuch, wobei er auf das Wissen der sogenannten Rhizotomen (=Wurzelschneider) zurückgriff. Im Peripatos entwickelte sich die erste wissen­schaftliche Pflanzenkunde, die auch für die Pharmakologie unentbehrlich war.

In der Kaiserzeit wurden erstmals neben pflanzlichen auch mineralische und animalische und sogar menschliche Mittel als Medizinen verwendet. Wieder stieß damals das magische zum rein Wissenschaftlichen hinzu.

Das Standardwerk der Pharmakologie ist die »Materia medica« von Dioskurius, in dem alle bekannten Pharmaka gesammelt und systematisiert wurden.
III.G. Die Physiologie

Die Physiologie, die, wie man unschwer an der Säftelehre erkennen kann, stets spekulativ-philosophischer Einflüssen ausgesetzt war, stellt die stetige Suche nach den leitenden Prinzipien für alle Körpervorgänge und den damit verbundenen Haupt­organen dar. Unermüdlich versuchten die Ärzte die Zirkulation des Blutes, den Sinn von Venen und Arterien, die Atembewegung, die Herzfunktion, aber auch die Sinnes­wahrnehmung zu verstehen.

Gerade auf diesem Gebiet hielt sich die ganze Antike hindurch der Dogmatismus und die Spekulation der Empirie und den wissenschaftlichen Entdeckungen die Waage.
III.H. Die Zahnheilkunde

Noch ehe Hippokrates etwa 500 Jahre und Aristoteles etwa 300 Jahre vor unserer Zeitrechnung von Zahnbehandlungen wie dem Desinfizieren von Zahnfleisch mit einem glühend heißen Draht oder dem Verwenden von Drähten zum Stabilisieren der Kiefer bei Brüchen oder zum Fixieren loser Zähne schrieben, dürfte Aeskulap bereits ungefähr 700 Jahre früher kranke Zähne gezogen haben.

Auch von Celsus, einem der bekanntesten Autoren medizinischer Werke, der etwa 100 a.C.n. lebte, gibt es Überlieferungen, die von Erkrankungen im Mundbereich, sowie deren Behandlung berichteten. Daraus geht ebenfalls hervor, daß die Römer bereits eine primitive Art der Narkose kannten.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Geschichte
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Ges_5040

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.