der erste Weltkrieg

der erste Weltkrieg​ - ein Geschichte Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Geschichte Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Erster Weltkrieg und die Situation Deutschlands, Der Kriegsausbruch, Das deutsche Konzept, Schlieffenplan, Die Gesellschaft im Naherem Die Arbeiterbewegung, Der Stimmungswechsel

Erster Weltkrieg (1914-18) und die Situation in Deutschland

Die vorhergehenden Tatsachen:

Fuer die Politik der euop. Maechte vor 1914 waren Imperialismus und Nationalismus kennzeichnend. Die Mittelmaechte (=>die in der Zeit „uebliche“ Bezeichnung fuer das Dt. Reich und Oesterr.-Ungarn aufgrund ihrer geograph. Lage zwischen den gegner. Ententemaechten.) fuehlten sich durch die vermeintliche Einkreisung immer mehr in die Isolierung gedraengt.

Seit 1871 bestand der dt.-franz. Gegensatz um Elsass-Lothringen, seit der Jahrhundertwende die dt.-engl. Rivalitaet durch die Flottenvorlagen. Zusaetzlich zu diesen Spannungen kam jetzt das immer groesser werdende Nationalgefuehl. Die „Gier“ nach der Macht artete in enormen Ausgaben fuer die Aufruestung aus. (Im Deutschen Reich waren es 1913, 2100 Mio. Goldmark, verglichen mit 1065 Mio. Goldmark in 1905, welche auch durch den Reichstag immer wieder bewilligt wurden). Ein Buendnis mit England wurde aus „Nationalen Ehrengefuehlen“ nicht mal in Erwaegung gezogen. So geriet Deutschland allmaehlich in die Isolierung.

„In Deutschland verbreitete sich das Gefuehl, eingekreist zu sein, vobei die Angst vor der staendig wachsenden Staerke Russlands besondere Beklemmungen verursachte. Insbesondere fuer Deutschland, fuer Oesterreich und

Russland wuchs die Versuchung, sich aus einer scheinbar misslichen Lage durch einen im rechten Moment ausgeloesten Krieg zu befreien.“



Der Kriegsausbruch:


– Die Ermordung des Oesterreichischen Thronfolgerehepaare am 28.Juni

1914 durch eine serbisch Untergrungbewegung hatte eine direkte lokale

Auseinandersetzung Oesterr.-Ungarns mit Serbien zur Folge. Der am

28.7.1914 begonnene Krieg weitete sich durch die dt. Kriegserklaerungen

an Russland und Frankreich zum europ. Krieg aus. Es war eine willkommene

Gelegenheit fuer die deutsche Regierung, einen seit Jahren erwogenen und

vorbereiteten Krieg um die Erweiterung der deutschen Grossmachtstellung in

Europa auszuloesen. In den Augen von Deutschland war der Rueckstand der

franzoesischen und russischen Ruestung zur deutschen Ruestung relativ gross.

Durch die Buendnisgarantie an Oesterreich konnte Deutschland mit einem

plausiblen Grund „mitmachen“. Durch Englands Eingreifen mit seinen

uebersee. Besitzungen artete dann der Krieg zum Weltkrieg aus.





Das deutsche Konzept:


Der „Schlieffenplan“ (entworfen durch den ehemaligen Generalstabschef Graf

Schlieffen) sollte die erfolgreiche Fuehrung eines Zweifrontenkrieges (gegen

Russland und Frankreich) ermoeglichen. Die Deutschen sollten mit ueberlegenen

Kraeften Frankreich angreifen und in kuerzester Zeit niederwerfen. Waehrend im

Osten in der Hauptsache eine Verteidigungsposition gegenueber Russland

eingenommen werden sollte. Erst nach dem erfolgreichen Abschluss des

Westfeldzuges sollten alle verfuegbaren Kraefte im Osten eingesetztwerden. Ein

heitler Punkt dieses Planes war die Verletztung der Neutralitaet von Belgien. Denn

das Land sollte als Aufmarschgebiet fuer die deutschen Truppen dienen. Die war ein

Fehler:

– In politischer Hinsicht, weil diese Aktion das Deutsche Reich von vornherein

ins Unrecht setzte.

– Diese Rechtsverletztung war ein „praktischer wie psychologischer

Hemmschuh“ aller Friedensinitiativen auf deutscher wie gegnerischer Seite.

– In militaerischer Hinsicht, weil es damit Grossbritannien automatisch auf die

Seite der Gegner trieb. Fuer den Krieg mit Grossbritannien war noch keine

Strategie entwickelt.



und die Situaton in Deutschland:


Wilhelm II. verhaengte am 1. August 1914 die allg. Mobilmachung ueber das Reich. Die deutsche Bevoelkerung ueberzeugt, dass der Krieg von den Feinden aufgezwungen sei. Der Kaiser staerkte diese Ueberzeugung zusammen mit der Propaganda. Allg. herrschte Kriegsbegeisterung. Sogar Arbeiterschaft wird von der Begeisterung erfasst, die wenige Tage vorher noch gegen einen Krieg protestiert hatten. Willhelm II. verkuendet vom Balkon des Berliner Schlosses herab, dass er keine Parteien mehr, sondern nur noch Deutsche kenne =>die Arbeiter fuehlen sich als vollwertige Buerger. Es entstand ein Kriegstaumel, der bis zur Hysterie ausartete: Misshandlungen von Fremden und Jagd nach vermeintlichen Spionen. Der Belagerungszustand wurde ausgerufen: in Preussen wurden wesentliche Artikel der Verfassung von 1850, die die Grundrechte der Bevoelkerung betrafen, ausser Kraft gesetzt und die vollziehende Gewalt auf die Militaerbehoerden uebertragen. Andere Bundeslaender verfuhren ebenso. Die von den Militaerbehoerden geuebte Zensurpraxis -militaerische Angelegenheiten unterlagen der Zensur- , sowie die zunehmende Einschraenkung des Versammlungsrechtes und der Freiheit der Berichterstattung, fuehrten zu einer Quelle andauernder „Reibereien“. Doch zu Kriegsausbruch gab es hier noch keine Probleme.


Die Bevoelkerung war zu grossen Opfern bereit: wenige verweigerten, Mobilmachung und Ausmarsch der Truppen erfolgte unter begeisterter Anteilnahme. Ein Hoehepunkt der Einigkeit wurde erreicht, als die Rede des Reichskanzlers Bethmann Hollweg und die Zustimmung aller Fraktionen zur Kriegskreditvorlage (!) bekannt wurde. Es entstand eine gewisse Siegesbegeisterung, die quer durch alle Schichten ging und durch die ersten Meldungen von erfolgreichen Operationen im Westen, immer staerker versicherte, dass der Sieg in diesem gerechten „Verteidigungskrieg“ Deutschland zufallen werde.


Die Gesellschaft und Stimmung im Naehrem:


Der Zustand des „Zusammenhoerigskeitsgefuehl“, das die politischen Gegensaetzte und die gesellschaftlichen Widersprueche in den Hintergrund traten liess, hielt an, solang mit einer kurzen Dauer des Krieges gerechnet wurde. => Als sich deutlich wurde, dass die Dauer des Krieges nicht absehbar sei und dazu auch noch eine Verschlechterung der Lebensbedingungen einsetzte, begannen alte politische Gegensaetze wieder aufzubluehen.


Schon Anfang 1915 gab es den ersten Stimmungsabschwung: es setzte eine Preissteigerung und Lebensmittelverknappung ein. Die sozial Schwachen waren die ersten, die von der Realitaet ihrer wirtschaftlichen Lage eingeholt wurden:


– Einfuehrung der Rationierung von Brot

i) „Brotkarten“ werden eingefuehrt. Brotmarken => jede

Person zwei Kilogramm Brot pro Woche. Bei Missbrauch oder Faelschung gibt es eine Maximalstrafe

von 1500 Deutsche Mark oder sechs Monate Gefaengnis.


– Juni 1915: Margarine ist knapper und teurer geworden. Immer weniger

Fleisch. Trockenheit sorgt fuer eine schlechte Ernte. Petroleummangel,

Milchmangel. Durch Gewoehnung wird der Zustand ohne viel Murren

getragen. Doch es entstehen schon Stimmen fuer den Frieden.


– Die Regierung setzt Grund- u. Hoechstpreise fest. Beschlagnamen

Nahrungsmittel. Es werden Verbrauchsbeschraenkungen und Fastentage

eingefuehrt. Oeffentliche und private Wohltaetigkeiten werden in Bewegung

gesetzt. Doch nach Meinung der sozialdemokratisch-orientierten Gruppen

sind diese Massnahmen nicht ausreichend. Sie fordern:

i) eine einheitliche Regelung der

Lebensmittlerversorgung

ii) einheitliche Grundpreise im ganzen Reich, Preise

abhaengig von der Steuerklasse des Verbrauchers

iii) allg. Beschlagnahme saemtlicher Lebensmittel im

ganzen Reich

iiii) Ausbau der kommunalen Fuersorge


November 1915 stellt das Volk fest:


„Im Kriege sind alle Lebensmittel und Gebrauchsgegenstaende

teurer geworden…manchmal sogar um den dreifachen Preis“, „Mit

knapper Not reichen uns die Brotmarken.“, „Das Leder ist teuer,

daher tragen viele Kinder Kriegsschuhe.“.





Die Arbeiterbewegung:


Schon vor Kriegsausbruch hatte es Diskussionen in der SPD daueber gegeben, ob eine Veraenderung der herrschenden Gesellschaftsordunung nur auf dem Wege einer gewaltsamen Revolution moeglich sei, oder ob der Staat auf dem Wege innerer Reformen und sozialer Verbesserungen zu veraendern sei. In der Entscheidung fuer

oder gegen die Kriegskredite, die am 4. August 1914 fallen sollte, lag auch die Entscheidung darueber, ob die SPD in Zukunft eine revolutionaere oder eine reformistische Partei sein wuerde. Trotz Bedenken und Widerstand einer Minderheit in den eigenen Reihen entschied sich der Parteivorstand fuer die Zustimmung der Kriegskredieten. Damit waren innerparteilicher Streit und schliesslich Spaltung der Partei bereitsvorprogrammiert. In der Erklaerung vor dem Reichstag stellte es die Reichstagsfraktion so da, als ob der Krieg aufgezwungen sei und Deutschland keine andere Wahl mehr habe als zu kaempfen. Die Mehrheit der SPD stand auch hinter der Entscheidung, es gab aber wohl Parteimitglieder, bei denen Empoerung herrschte, sie wollten nicht den Kriegskrediten zu stimmen. Diese „Minderheit“ begann sich allmaehlich als Parteiopposition zu formieren. Daraus resultierte letztendlich die „Spartakus-Gruppe“. Ihr gehoerte u.a. auch Karl Liebknecht an. Er nutzte alle Chancen, um die Bevoelkerung und die Truppen darauf aufmerksam zu machen, dass es eine Gruppe gab, die radikale sozialistische Positionen vertrat. Als SPD-Abgeordneter im Bundesreichstag z. B. hatte er am 2. December gegen die Kriegskredite gestimmt. Dieses Votum wurde von der Presse bekanntgemacht und wirkte innerhalb und ausserhalb Deutschlands als Anti-Kriegs-Signal. Liebknecht machte auch bis zu seiner Verhaftung im Mai 1916 durch seine „Kleinen Anfragen“ im Reichstag immer wieder zum Aerger der Mehrheit des Reichtages auf seinen und seiner Freunde Ueberzeugung aufmerksam.(=> April 1917 Spaltung der SPD Entstehung USPD (inklusiv „Spartakus-Gruppe“) und MSPD)


Zensur:


Von Anfang an, hatte die „Minderheit“ gegen die Zensurbehoerde der „Mehrheit“ zu kaempfen:


– Post wurde ueberwacht

– Zeitungen wurden zensiert oder verboten

– Haussuchungen nach Flugblaettern und Druchkschriften wurden abgehalten

– Redeverbote erteilt

– bekannte Persoenlichkeiten wurden entweder in Schutzhaft genommen oder

wegen „Landesverrats“ angeklagt


Trotz intensiver Bemuehung der Zensurbehoerde gelang es nicht, die Aktivitaeten der Minderheit zu verhindern. die Bevoelkerung wurde davon unterrichtet, dass es unterschiedliche politische Positionen in den verschiednen Richtungen der Arbeiterbewegung gab, womit teilweise das Einheitsgefuehl gebrochen wurde.

Der Stimmungswechsel:


Aus einem Flugblatt an die wuerttembergische Staatsregierung und die Stadtverwaltung: […] „Darum erwarten wir von der koenig. Staatsregierung und von der Gemeindeverwaltung, dass sie alles tun, um bei den massgebenden Stellen keinen Zweifel ueber den Friedenswillen des Volkes aufkommen zu lassen.“


1916 setzte ein deutlicher Abschwung der Stimmung ein:


– Karl Liebknecht demonstriert mit seinen Anhaenger am 1.Mai trotz eines

Verbotes in Berlin gegen den Krieg

– Es kam in Industriestaedten zu Hungerkrawallen.

– Die Gewerkschaften sahen sich genoetigt, in einem Aufruf die Arbeiter vor

Streiks zu warnen. => es gab trotzdem Ende August 1916 die ersten

Lohnstreiks.

– Unterschiede zwischen Arm und Reich werden so krass, dass die

Vermoegenden aufgerufen werden, auf Lebensmittel auszuweichen, die die

Minderbemittelten nicht kaufen konnten.


Gegen Ende des Winters hatte die Stimmung ihren Tiefpunkterreicht. Die Bevoelkerung hatte ihn mit Hilfe der Kohlruebe“ ueberstanden. (zu der Zeit auch: der Ausbruch der russischen Revolution: Das Militaer beobachtete negative Auswirkungen auf die Truppe und fuerchtete aehnliches fuer die Heimat. Deshalb forderte man schaerfste Massnahmen gegen jede Veroeffentlichung ueber dieses Ereignis.=> Zensur). April 1917 traten die Arbeiter mit konkreten Foderungen an die Regierung heran => Aprilstreiks. Behoerden sind gewillt mit allen gesetzlichen Mitteln neue Streiks zu verhindern. Regierung und Militaer sind sich darin einig, dass man jede „Propaganda, die den Durchhaltewillen von Bevoelkerung und Truppe zu unterhoehlen und die Arbeiterschaft der nationalen Sache und der Monarchie abspenstig zu machen suchte“ zu unterbinden sei, egal ob sie von Links oder aus pazifistischen Gruppen des Buergertums kam.=> Foerderung der eigenen Propaganda. Anfang August 1917 kommt es zu Meutereien bei der Marine. (Die Matrosen, die durch die USPD kontaktiert worden waren und fuer „Frieden ohne Annexionen“ und eine Verbesserung der Zustaende in der Hochseeflotte gemeutert hatten, wurden sehr hart bestraft.) Die Stimmung sank weiter.=> enttaeuschte Friedenshoffungen und Misstrauen gegenueber der politischen Fuehrung. Anfang Januar 1918 bereiten die USPD und radikale Gruppen einen neuen Streik vor. Er brach am 28.Januar 1918 aus. Er dauerte eine Woche und hatte politischen, aber nicht revolutionaeren Charakter. Der Streit wurde niedergeschlagen und man ging hart gegen die Teilnehmer vor. Der Drang nach Frieden war uebermaechtig und selbst die MSPD begann einzusehen, dass man mit der Vorstellung, Deutschland koenne seine Gegner noch besiegen, den Kontakt mit den Arbeiter verlieren wuerde. Als sich dann aber die grosse Westoffensive zusammengezogen hatte, machten sich viele Menschen doch wieder Hoffunungen: Es kam bis zum Kriegsende zu keinen grossen Arbeitsniederlegungen mehr, aber es setzte nun auch unter Angestellten eine langsame Radikalisierung ein.


Als schliesslich das Scheitern der Westoffensive zur Gewissheit zu werden begann, war der Anfang vom Ende erreicht. Die Versuche, mit Hilfe gesteigerter „vaterlaendischer Propaganda“, die das „Durchhalten“ propagierte, die Stimmung von Heer und Bevoelkerung wieder aufzubauen, scheiterten. Gegen dem Ende verloren die Institutionen ihre Autoritaet und die Revolution brach aus:

„Die Bevoelkerung war genug getaeuscht worden, sie hatte gelitten und erduldet“.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Geschichte
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Ges_5490

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.