Wien in der Donaumonarchie

Wien in der Donaumonarchie​ - ein Geschichte Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Geschichte Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Die Dimension der Zuwanderung, Die Wiener Bevölkerung 1830-1981, Geburtsortstatistik 1857 1900, Die verschiedenen Nationalitäten und ihre Berufe, Wohnsituation

Wien in der Donaumonarchie

Die Dimension der Zuwanderung
1.1. Die Wiener Bevölkerung 1830-1981

Von 1869 an stieg das Wachstum der Bevölkerung in Wien durch Geburtenüberschuß und der positiven Wanderungsbilanz (=Zuwanderung abzüglich Abwanderung) bis zum Zeitpunkt des Ersten Weltkrieges von ca. 900.000 auf 2.000.000. Zwischen 1910 und 1981 schrumpfte die Bevölkerungszahl wieder auf ca. 1.500.000. Zurückzuführen ist dies auf die seither negative Geburtenbilanz und auf die beiden Weltkriege.



In der ersten Hälfte des 19. Jhdts. fand ein Migrationswandel statt. Anhand der Wiener Lehrlinge und der Gesellen konnte man nachweisen, daß die Zuwanderung aus Deutschland ab, jedoch die Zuwanderung aus Böhmen und Mähren zu nahm. Wiens Attraktivität reichte in alle Teile der Monarchie. Während Großstädte wie Prag oder Brünn ihre Zuwanderer aus Gebieten innerhalb der Landesgrenzen bezogen.



Der Erste Weltkrieg hatte zufolge, daß der Strom der Arbeitsmigranten abnahm, statt dessen nahm der Strom der politischen Migranten zu. Die meisten kehrten nach Kriegsende in ihre Heimat zurück.



Nach dem Zweiten Weltkrieg war wieder der Zustrom politischer Migranten zu spüren. Es kamen die sogenannten volksdeutschen Vertriebenen und Flüchtlinge, die Flüchtlinge aus der CSSR und aus Ungarn. Als in den sechziger Jahren Arbeitsmangel einsetzte, folgte Österreich dem Beispiel anderer Staaten; es warb ausländische Arbeitskräfte an. Österreich blieb weiterhin Zielland politischer Flüchtlinge aus den sozialistischen Ländern, hauptsächlich jedoch Transitland.

Zur Erfassung der Dimension der Zuwanderung ausländischer Staatsbürger dient die Ausländerstatistik, welche jedoch von geringer Aussagekraft ist. Weiters erhält man Information durch die Heimatrechtstatistik Unter Heimatrecht verstand man das Recht auf ungestörten Aufenthalt in der Heimatgemeinde und den Anspruch auf Armenversorgung.

2. Die verschiedenen Nationalitäten und ihre Berufe


2.1. Die Tschechen und Slowaken


Die Zahl der Wiener Tschechen ist wissenschaftlich nicht präzise zu ermitteln, weil sie infolge nationaler Interessen und Auseinandersetzungen zu keinem Zeitpunkt exakt festgestellt wurde. In der ersten Hälfte des 19. Jhdts., speziell ab den zwanziger Jahren, stieg der Anteil tschechischer Lehrlinge im Wiener Handwerk enorm an. Ab der zweiten Hälfte des 19. Jhdts. dominierten die Böhmen und Mähren in einigen Handwerkssparten, wie zB in der Schneiderei oder der Schusterei.


Es gab auch viele tschechische Saisonarbeiter, die während der Winterzeit daheim bei ihrer Familie und während der Sommermonate in Wien als “Ziegelböhm” in Ziegeleien tätig waren.


Die weiblichen Einwanderer, die Migrantinnen, bevorzugten den Beruf als Dienstmädchen. Dieser Job löste ein gewaltiges Problem; das Versorgungs- und Wohnungsproblem. Das Dienstbotenzimmer war zwar nur klein, finster und ungemütlich, allerdings hatte man eine Unterkunft. Da Arbeiterinnen einen moralisch schlechten Ruf hatten, war die Arbeit in Fabriken für Frauen nicht sehr verlockend. Hingegen der Dienstmädchenberuf galt als Übergangsberuf zur Verehelichung.


Die Slowaken wurden in den Statistiken der Monarchie, wie alle in den ungarischen Ländern Heimatberechtigten, gesondert gehoben, desshalb sind ihre Berufssparten nicht eruierbar. Aus Überlieferungen kennt man sie als Hausiere. Da gab es zB die slowakischen Frauen, die Spielzeug anpriesen, den Kochlöffelkrawat und den Zwiefelkrawat.


Weiters gab es den Rast’lbinder, welcher es verstand löchriges Blechgeschirr zusammenzuflicken, sowie zerbrochene Ton- und Porzellangefäße durch Draht wieder “ganz” zu machen. Der Rast’lbinder verschwand allerdings nach dem Ersten Welkrieg von den Straßen Wiens.


Der Kolöffelkrawat war auch ein Straßenhändler. Er spielte auf einer kleinen Holzflöte und lud dann alle Leute zum kauf seiner Waren ein. Er verkaufte Kochlöffel, Nudelbretter, hölzerne Tiegel, usw.


Als Zwieflkrawat verkaufte so mancher Slowake an Märkten Zwiebeln aus einem großen Korb. Er ging nicht, so wie die anderen durch die Straßen, sondern stellte sich neben den anderen zu Marktständen, wo er große Konkurrenz hatte, und nur durch Preis unterbieten sein Geschäft machen konnte.


2.2. Die Italiener


Nach der Türkenbelagerung wurden die Häuser aufgestockt, und so wurde es notwendig die Kamine fachgerecht zu kehren. So kam es, daß italienische Rauchfangkehrer, die bis zu dem Zeitpunkt umherwanderten, in Wien seßhaft wurden. Bis zur Mitte des 19. Jhdts konzentrierte sich die Herkunft der Rauchfangkehrer auf Mailand und Piemont.


Die Italiener achteten darauf, daß das Handwerk des Rauchfangkehrers in der “Familie” blieb. Dies hatte zu folge, daß sich die Meister die Lehrlinge aus ihrer Heimat holten und daß die Töchter einen italienischen Rauchfangkehrer heirateten. Wenn sie das Gewerbe verkaufen mußten,

dann taten sie dies nur an einen Italiener. So läßt sich erklären, daß sich die Rauchfangkehererei bis ins 19. Jhdt. in italienischer Hand befand.


Allerdings gab es nicht nur italienische Rauchfangkeher in Wien, sondern auch italienische Bau- und Erdarbeiter. Die Bauarbeiter hatten einen guten Ruf, den sie durch den Eisenbahnbau erlangten. Sie wurden aber auch auf Großbaustellen in Wien eingesetzt. Auf einer Baustelle waren sie unter der Führung eines Capo Lavoro. Sie blieben so lange es Arbeit gab, dann fuhren sie entweder in die Heimat oder zur nächsten Baustelle. Die italienischen Bauarbeiter hatten auch, neben Engländern, Franzosen, Schweizer und einigen anderen, einen großen Teil zur Donauregulierung beigetragen.


Diejenigen Italiener, die im Rendenatal lebten arbeiteten als Scheren- und Messerschleifer in Wien um Geld zu verdienen, da die Frauen die Landwirtschaft in den Dolomitentälern besorgen konnten. Mancher junge Italiener blieb in Wien, besuchte eine Schule und heiratete eine Wienerin.


Auch Speiseeiserzeuger aus Trentino und Belluno hat es nach Wien verschlagen. Damals mußten diese Leute von Haus zu Haus mit Butten am Rücken umhergehen, um Speiseeis zu verkaufen. Heute hat jeder seinen eigenen Eissalon in Wien. (ca. 50 Prozent aller Eissalons in Wien sind italienischer Herkunft)


2.3. Die bulgarischen Gärtner


Die Bulgaren war zahlenmäßig zwar nur schach vertreten, allerdings hatten sie sich auf Gartenbau spezialisiert und somit waren sie sehr wichtig für die Gemüseversorgung in Wien. Gegen Ende des 19. Jhdts. wurden sie als Saisonarbeiter für den Landbau in Kaiserebersdorf und in Simmering angestellt. Da die Bulgaren von den Türken besetzt waren konnten sie auf deren Anbaumethoden zurückgreifen. Sie schaften es auch mit einem eigenen Bewässerungssystem scheinbar unfruchtbaren Boden ertragreich zu machen.


Auf den Wiener Märkten waren nun einige neue Gemüsesorten, wie zB der Paprika oder die Frühjarszwiebel zu finden. Wegen der starken Konkurrenz der Bulgaren zu den Wiener Kollegen wurden diese für die schlechte wirtschaftliche Lage in der Zwischenkriegszeit verantworlich gemacht und später auch an den Märkten nicht mehr zugelassen.


Nach dem Zweiten Weltkrieg blieben die meisten Bulgaren in Österreich, weil sie in ihrer Heimat der Kollaboration mit den Nationalsozialisten verdächtigt wurden.


2.4. Die Schweizer Uhrmacherkolonie


Als sich infolge politischer Unruhen in ihrer Heimat die Genfer Uhrmacherfamilien in Konstanz ansiedeln wollten, wurden sie allerdings von den Konstanzern nicht akzeptiert und so wanderten einige von ihnen (80-100 Familien) nach Wien aus.


So kamen 1789 die ersten Kolonisten nach Wien, wo ihnen Werkstätten und Wohnungen im Piaristenkloster zur Verfügung gestellt wurden. Dadurch sanken die Preise der Sackuhren um 25-30 Prozent, allerdings konnte nur ein sehr geringer Bedarf an Sackuhren mit der Produktion gedeckt werden. Während der Französischen Revolution wurden die Uhrmacher verdächtigt mit den

Revolutionären in Verbindung zu stehen und so wurden auch einige von ihnen wegen Freundschaft zu französischen Kriegsgefangenen verhaftet.


Das Ende der Schweizer Uhrmacherkolonien kam als Kaiser Franz II. die Industrieförderung und Subventionen abschaffen ließ, wodurch die Schweizer ihre Unterkunft verloren. Einige von ihnen kehrten daraufhin wieder in die Heimat zurück.


2.5. Die “türkischen” Kaufleute


Als “türkische Kaufleute” bezeichnete man Armenier, Griechen, Spanolische Juden und Aromunen, die Staatsbürger des Osmanischen Reiches waren. Die Armenier lebten in Diaspora und handelten hauptsächlich mit orientalischer Ware, sie wurden aber auch für Spionage und Kurierdienste eingesetzt. Sie verlegten ihr Lager allerdings nach Wien, das zu einer Brücke zwischen den armenischen Handelsvorposten in London, Amsterdamm und der Levante wurde, als das Osmanische Reich bis zum Balkan vorstieß. Durch Kriege ging der Handel fast gänzlich unter und so kam es, daß einige Armenier als Hausiere Kaffee und Süßwaren auf Jahrmärkten anboten.


In der ersten Hälfte des 19. Jhdts. betrieben griechische Kaufleute regen Handel in Wien, welches nun Hauptumschlagplatz zwischen dem Balkan dem Osmanischen Reich und Mitteleuropa war. Wien entwickelte sich zu einem wichtigen Geld-, Bank- und Wechselplatz. Der Handel wirkte sich belebend für Gewerbe, Transport, Geldwesen und für die Industrie aus.


In der Mitte des 19. Jhdts. verlor Wien seine Bedeutung als Hauptumschlagplatz, da es zu politischen Veränderungen und Änderungen im Transportwesen kam.


4. Die Wohnsituation dieser Menschen


Durch die hohen Mieten und die niedrigen Einkommen wurden die Wohnverhältnisse der Zuwanderer in Wien bestimmt. Die Zuwanderer waren damals von staatlichen Unterstützungen ausgeschlossen, dh. sie bekamen keine Mietvergünstigungen.



Der Großteil der Wiener Bevölkerung wohnte zu Kaiser Franz Josephs Zeiten unter schlechten Bedingungen. Selbst für die kleinste Wohnung mußte man eine unglaublich hohe Miete zahlen. Besonders kinderreiche Familien hatten es sehr schwer eine Wohnung zu finden, da die Hausherren einen Mietzinsausfall, Lärm, eine verstärkte Abnützung der Wohnung etc. befürchteten. Es gab keine gezielte Benachteiligung der Zuwanderer, egal wo immer man herstammte, wenn man arm war, war es schwer eine Wohnung zu finden. Diskriminierung von Zuwanderern gab es keine, wahrscheinlich desshalb, weil die Zuwanderer 60 Prozent der Bevölkerung ausmachten und es viele böhmische und mährische Hausbesitzer und Gewerbetreibende gab, die die Wohnungen vermieteten. Damals galten die Zuwanderer nicht als Ausländer, so wie heute, sondern als Österreicher.


Trotzdem war die Wohnsituation der Zuwanderer meist schlechter als die eines heimischen Arbeiters. Da die Zuwanderer alleinstehend, ohne Familie nach Wien kamen suchten sie eine Schlafstelle als Bettgeher oder, seltener, als Untermieter. Sie fanden oft auch Schlafstellen bei tschechischen Familien, welche sie aufnehmen, um die Miete bezahlen zu können und/oder um den Arbeitskollegen, Freuden Bekannten, Verwandten Unterkunft zu geben.


So kam es, daß in einer kleinen Wohnung (Zimmer/Küche) bis zu acht Menschen lebten, welche sich des Bettgeherwesen betätigten und später vielleicht auch noch Kinder bekamen. Die Unterkünfte waren meist in ungünstiger Lage und hatten schlechte Infrastruktur, weßhalb sie “Negerdörfl” genannt wurden.


In der Mitte des 19. Jhdts. war eine typische Wohnform das Wohnen beim Arbeitgeber, dies machten zB Dienstboten, Leherlinge, Gesellen, Hilfsarbeiter, Kutscher und dergleichen. Etwa ein Drittel der unselbständigen Beschäftigten Wiens lebte in dieser Form. Mit dem Rückgang des Kleingewerbes nahm auch diese Art des Wohnens wieder ab.


Die besitzende Bevölkerung Wiens hatte wenig Verständis für die Ursachen der schlechten Wohnverhältnisse der Masse der Arbeiter, Bediensteten, Gehilfen und Zuwanderer. Sie meinten, daß sich die Betroffenen ihre Lage selbst zuzuschreiben zu hätten.


Für die tschechische Minderheit war Fluktuation (=Wechsel der Beschäftigung) ein typisches Element, weil sie meist Saisonarbeiter waren, dh. sie sind im Winter daheim und nur im Sommer hier in Wien. Deshalb benötigen sie auch nur im Sommer eine Unterkunft in Wien.


Fanden die Zuwanderer keine Unterkunft oder wurden sie aus ihrer Unterkunft gekündigt, versuchten sie in Massenquartieren oder in Obdachlosenasylen unterzukommen. Wurden sie jedoch von der Polizei obdachlos aufgegriffen, wurden sie in ihre Heimat zurückgeschickt (geschoben). Jahr für Jahr waren dies ungefähr 10.000 Menschen, die in ihre Heimat “schubiert” wurden.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Geschichte
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Ges_5496

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.