Christenverfolgung im Römischen Reich

Christenverfolgung im Römischen Reich​ - ein Geschichte Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Geschichte Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Allgemeine Situation des Reiches und die Sonderstellung Palästinas, Christenverfolgung: Ursachen-örtlich begrenzte Verfolgungen-systematische Verfolgungen, Die Katokomben-Urchristentum und Märtyrerkult

1) Allgemeine Situation des Reiches, und die Sonderstellung Palästinas

2) Leben und Wirken Jesu

3) Tod Christi- Verbreitung des Christentums (Paulus)

4) Christenverfolgung: Ursachen-örtlich begrenzte Verfolgungen-systematische Verfolgungen

5) Anerkennung des Christentums und Erhebung zur Staatsreligion (Kaiser Konstantin der Große)

6) Innerkirchliche Probleme

7) Die Katokomben-Urchristentum und Märtyrerkult









1) Allgemeine Situation des Reiches und die Sonderstellung Palästinas



Die Situation des Römischen Reiches war religiös dadurch gekennzeichnet, daß durch die starke Fluktuation einzelner Bevölkerungsteile wie Soldaten, Kaufleute, Beamte, Seeleute und Sklaven viele verschiedene Kulte aus der hellenistischen Welt des Ostens im ganzen Reich verbreitet wurde, so z. B. der persische Mithraskult oder die ägyptische Isisverehrung. Einen besonderen Status in diesem „Vielrelegionenreich“ nahm schon immer Palästina ein. Dort lebten die Juden, die sich durch einen strengen Monotheismus von ihren nachbarvölkern unterschieden. Ihre Religion verbot ihnen die bildliche Darstellung des Gottes Jahwe, wie es bei den anderen römischen Gottheiten war, und die Beschneidung am 8. Tag nach der Geburt, die als Zeichen des von Gott mit den Vorvätern geschlossenen Bund galt, verstärkte ihre Absonderung von den nachbarn und Rom. Das Land Palästina wurde nach der neuordnung Asiens durch Pompeius im Jahre 63 vor Christus von Vasallenkönigen oder römischen Prokuratoren regiert. Einer der Vasallen war Herodes der Große, der sich geschickt mit den jeweils mächtigsten römischen Politikern (Pompeius, Caesar, Marcus Antonius, Octavius) arrangierte und in einem seiner letzten Herrschaftsjahre die offizielle Anerkennung der jüdischen Religion durch Rom rreichte. In einem dieser letzten Jahre der Herrschaft des Herodes wurde Jesus Christus geboren.







2) Leben und Wirken Jesu



Zu Zeiten Jesus war das Judentum in verschiedene Richtungen aufgespalten. Neben der einflußreichen Partei der Pharisäer standen die Sadduzäer. Während erstere, denen die meisten Schriftgelehrten angehörten, strengste Absonderungen von den Heiden propagierten und auf die peinlichste Beobachtung des Gesetzes (5 Bücher Mose und deren Auslegung) drangen, lehnten letztere jeden Glauben an ein messianisches Reich ab und zeigten sich gegenüber fremden Sitten aufgeschlossener. Die kleine Gruppe der Essener, die sich in klösterliche Angeschiedenheit zurückgezogen hatte, lebte eine Art asketischen Kommunismus, der Ehelosigkeit, Gütergemeinschaft und gemeinsame heilige Mahlzeiteneinschloß. Jesus, der zunächst in Galiläa wirkte, schien sich anfangs nicht von Tausenden anderer Wanderprediger zu unterscheiden. Doch die Lehre, die der wandernde, von Schülern begleitete Rabbi (Lehrer) verkündigte, unterschied sich von den anderen religiösen Strömungen und ließ durch den radikalen Ernst ihres Anspruchs aufhorchen. Ihren Kern, wie ihn die gelehrte Arbeit von vielen Theologengenerationen aus Evangelium und Apostelbriefen freilegte, machen folgende Gedanken aus:







Das Reich Gottes, das Jesus mit seinem Auftreten angebrochen sah, wird sich in naher Zukunft vollenden.



Nicht der Mensch hat an Ansprüche an Gott zu stellen, sondern Gott fordert fordert die völlige Hingabe des Menschen an ihn.



Gott selber bietet sich in seiner unendlichen Gnade dem Menschen an und erlöste ihn durch das Opfer seines Sohns.



Die Menschen können auf dieses Gnadenangebot nur angemessen antworten, wenn sie ihr Leben radikal ändern und täglich das Liebesgebot gegenüber dem Nächsten verwirklichen.



Das Gebot der Nächstenliebe schließt in seiner äußersten Konsequenz die Feindesliebe mit ein (siehe Bergpredigt).



Der befreienden Macht der Liebe Gottes wird der Mensch inne durch seinen Glauben, der, mit Ernst vollzogen, auch noch den schlimmsten Verbrecher retten kann.







3) Tod Christi- Verbreitung des Christentums (Paulus)



Die Botschaft Jesu, die sich vor allem auch an die Außenseiter der Gesellschaft, an die Armen und Erniedrigten wandte, mußte ihren Verkündiger in Konflikt mit den gesetzestreuen Juden, insbesondere mit den Pharisäern bringen. Obwohl Jesus das wußte uns sich auch über Gefahr für sein Leben im klaren war, begab er sich am Ende seines wahrscheinlich nur einjährigen öffentlichen Wirkens in die Höhle des Löwen, nach Jerusalem. Dort starb er- wohl am 7.4. des jahres 30 nach der Zeitwende- nach Verurteilung wegen messianischer Umtriebe des Kreuzestod. Das jüdische Synedrion (höchste Staatsbehörde) hatte ihn angeklagt, das Todesurteil mußte aber nach geltendem rüömischen Recht der Prokurator Pontius Pilatus aussprechen, dessen Soldaten dann die Hinrichtung am Kreuz vollzogen. Jesus hatte aber nie zur Rebellion gegen die römische Fremdherrschaft, die er als eine von Gott zugelassene staatliche Ordnung akzeptierte, aufgerufen, nein, er war der Meinung, auch Juden sollten ihrem Kaiser in Rom dienen, soweit dies die Steuerzahlung betraf. „Gebt dem Kaiser, was des kaisers ist, aber gebt Gott, was Gottes ist. Matthäus 22/21“



Außerdem war das große, wohlorganisierte Römische Reich mit seinem Straßennetz und der weitgehend möglichen Verständigung auf griechisch von unschätzbarem Wert für das Christentum. Es war deshalb ein für die Ausbreitung der christlichen Lehre gerade lebenswichtiger Vorgang, daß die Berichte (Evangelien) und Briefe, die im zweiten Jahrhundert zum neutestamentalischen Kanon zusammenwuchsen, in griechischer Sprache verfaßt wurden. Das Aramäische, das Christentum und seine Jünger sprachen, hätte die Heidenmission schwierig, fast unmöglich gemacht. Daß das Christentum keine auf Palästina besachränkte Sekte blieb, hat es vor allem seinen Missionaren zu verdanken, die zunächst im Diasporajudentum des Ostens und dann zunehmend in allen Bevölkerungsschichten des Reiches neue Anhänger der Lehre gewannen. An leidenschaftlichem Eifer alle übertreffend, trug der in einem streng jüdischen Elternhaus aufgewachsene Apostel Paulus aus dem hellinistischen Tarsos die christliche Lehre in die griechisch-römische Welt hinaus. Er befreite das Christentum in der Auseinandersetzung in der Jerusalemer Urgemeinde und ihren Häuptern Petrus und Jakobus von den Einengungen durch das jüdische Gesetz, indem er auf dem Apostelkonvent in Jerusalem um 43/44 nach Christus die Anerkennung der Heidenmission durch die Urgemeinde erreichte. Die Heidenchristen wurden von dem Gebot der Beschneidung ausgenommen und erlangten Freiheit von den engen jüdischen Speisevorschriften. Eine befreiende Wende führte Paulus auch durch seine Deutung der Eschatologie, der Naherwartung der Wiederkunft Christi (Parusie) herbei. Die Urgemeinde stand ja nach dem Tod Jesu unter dem Eindruck, daß Weltende und Jüngstes Gericht unmittelbar bevorstünden. Paulus betonte nun, daß der neue „Äon“ (Zeitalter) bereits angebrochen sei und die Frage, wann denn der Herr seiner dem Weltende entgegenharrenden Gemeinde endlich erschiene, viel von ihrer durch die Gegner des Christentums hämisch ausgenützten Aktualität. Paulus bereiste weite Teile des Römischen Reiches und wurde letztendlich, obwohl er die römischen Bürgerrechte besaß, im Jahre 56 in Jerusalem verhaftet, weil er angeblich einen Nichtjuden mit in den Tempel gebracht haben sollte. Dieser tat klagten ihn jüdische Mitbürger, nicht die Römer, welche mit der neuen Religion noch sehr tolerant umgingen, an und er hatte dafür nach jüdischem Recht mit dem Tod bestraft zu werden. Die römische Wache mußte ihn vor dem Pöbel schützen und aus dieser Schutzhaft wurde eine Untersuchungshaft mit einem langwierigen Prozeß gegen Paulus, an dessen Ende er den Märtyrertod starb.



Die ersten Zentren des Christentums lagen in Palästina, Syrien (Antiochia), Kleinasien (Ephesos, Milet, Pergamon, Ankyra, Synope) und Griechenland (Athen, Korinth, Tessalonike, Phillipi). In den nächsten zwei Jahrhunderten entstand eine Vielzahl von Gemeinden in Italien, Frankreich, Nordafrika und auf Zypern und Kreta. Im dritten Jahrhundert stieg die Zahl der Christen gewaltig, so vor allem in der Provinz Afrika (Hinterland von Carthago), Spanien, Ägypten (zwischen Memphis und Ptolemais) und schließlich in Frankreich (um Arles und Reims) und Norditalien.







4) Christenverfolgung: Ursachen-örtlich begrenzte Verfolgungen-systematische Verfolgungen



In den antiken Staaten war die Religion sehr eng mit dem Staatswesen verbunden. Der leiter des Staates war zugleich der oberste Priester. Die Römer tolerierten fremde Religionen, wenn sie neben der eigenen Gottheit auch die römischen Staatsgottheiten verehrten. Und genau das verbot den Christen ihr Glaube an nur einen Gott. Dieser für die Heiden unverständliche Ausschließlichkeitsanspruchwar die eigentliche Ursache für die zunehmenden Feindseligkeiten der einzelnen Bürger und der staatlichen Behörden. Die Verehrung der Götter, ob man an sie glaubte oder nicht, war so etwas wie eine Lovalitätsbezeugung gegenüber dem Staat, deshalb entzündete sich der Unwille der römischen Bürger daran, daß sich die Christen von allen Gelegenheiten zurückzogen, bei denen offiziell geopfert werden mußte. (Theaterspiele, Hausfeste bei heidnischen Nachbarn, Gerichtswesen). Diese Absonderung vom Kulturleben erzeugte Mißtrauen, Christen wurden für gottlos, politisch unzuverlässig und sonderlich gehalten, von wo der Weg zu böswilligen Verdächtigungen (Kindesmord, Inzest) nicht weit war. Die feindliche Atmosphäre wurde außerdem noch von den Juden geschürt, die den Christen den Verrat am Judentum nicht verzeihen konnten. So lassen sich zeei Motive für die Verfolgung erkennen, die Sorge der römischen Kaiser um die Zukunft des Reiches und die Unkenntnis und Fehleinschätzung der Christen durch das Volk. Die erste Christenverfolgung brach unter Nero im Jahre 64 nach Christus los, im Anschluß an den Brand von Rom, der den Christen zur last gelegt wurde und weswegen sie der selbst unter dem Verdacht der Brandstiftung stehende Kaiser unter Martern hinrichten ließ. Wegen Ablehnung des Kaiserkults ging Domitian in Rom und Kleinasien gegen die Christen vor. Eine juristische Grundlage für die Progrome gab es nicht, sie entzündeten sich an volkstümlichen Gerüchten, wie es sich am deutlichsten an den Progromen zur Zeit Marc Arels zeigt, als das reich von Hunger und Pest heimgesucht und von außen durch die Markomanen und Parther bedroht wurde. Alle bisher aufgeführten Verfolgungen waren örtlich begrenzt, im 3. Jahrhundert begann dann die systematische Verfolgung der Kirche im gesamten reich. 202 erließ Septimius Severus ein Edikt, das den Übertritt zum Christentum mit schweren Strafen bedrohte. In der folgenden Ruhezeit, einer Begleiterscheinung des Reichsverfalls unter den Soldatenkaisern, konnte sich die Kirche weit ausbreiten, jedoch noch der Jahrtausendfeier von Roms Stadtgründung 247/248 erwachte in Kaiser Decius der Gedanke der Restauration von Reich und Religion und er begann mit erneutren Verfolgungen der Kirche, die vor allem unter dem Klerus viele Opfer forderten. Acht Jahre später traf eine neue Welle von Repressalien die Kirche unter Valerian. Nach einer Friedenszeit von knapp vierzig jahren begann unter Diokletian die letzte große Verfolgung. Der Kaiser wollte das Reich noch einmal durch Reformen am Leben erhalten. Er begann um 303 mit der Säuberung des Heeres; alle Soldaten mußten opfern oder ausscheiden. Das erste Edikt verfügte die Zerstörung der Kirchen, Auslieferungen und Verbrennung der heiligen Schriften und den Verlust der Bürgherrechte für alle Christen. Zwei weitere Edikte ordneten die Einkerkerung der Kleriker und den Opferzwang an. Betroffen waren unter den ca. 50 Millionen ungefähr 5-6 Millionen Vhristen. Es war die härteste Verfolgung; besonders im Orient und in Ägypten floß das Blut in Strömen. Christen wurden zu Tode gemartert, gekreuzigt oder mußten in Circen zur Freude der römischen Bürger gegen Gladiatoren oder wilde Tiere kämpfen. Alle diese Maßnahmen konnten das Christentum jedoch nicht besiegen. Im westen des Reiches hörten die Verfolgungen mit dem Rücktritt Diokletians im Jahr 305 auf, im Osten mit dem Edikt Galerius im Jahr 311.



5) Anerkennung des Christentums und Erhebung zur Staatsreligion (Kaiser Konstantin der Große)



Flavius Valerius Konstantinus wurde um 285 nach Christus in Naissus in der Gegend des heutigen Sofias geboren. Sein Vater war Illyrier niederer Herkunft, dem Konstantin später eine Abstammung von Claudius II Gothicus, einem berühmten Gothenbesieger, andichtete. Obwohl er Heide war, stellte ihn Konstantin als Christen dar. Konstantins Mutter war eigentlich eine Schankwirtin vom Balkan, er dichtete ihr jedoch den Titel einer britischen Prinzessin an. Aufgrund der Tätigkeit seines Vaters, der Militärtribun des Kaisers war, verbrachte Konstantin seine Jugend am Hof des Kaisers Diokletian und begleitete diesen auf seinen Feldzügen gegen Ägypten, später dann Galerius gegen die Perser und Sarmaten. Unter Diokletian, der die Christen erst duldete, dann aus Angst vor Umsturztendenzen aber mit Folter bedrohte, lernte Konstantin die Greuel der Christenverfolgung kennen. Nach der Abdankung Diokletians und der Machtübernahme Galerius‘ im Jahre 305 erhielten die Christen weitgehend ihre Rechte zurück. Später nahm Konstantin an der Seite seines Vaters an der Eroberung Britanniens teil, bei der sein Vater dann in York starb. Daraufhin wird Konstantin vom Heer als Kaiser ausgerufen, obwohl der Titel “ Augustus “ eigentlich Galerius zustand. Dieser gesteht Konstantin den Titel “ Caesar “ zu, was eigentlich eine Erhebung illegaler Art war. Nach Galerius Tod regieren vier Kaiser zusammen in einem von Diokletian geschaffenen tetraischen System. Die Kaiser waren : Maxentius für Italien und Afrika, Maximinus Daia für den nichteuropäischen Teil des Reiches hinter dem Taurus und Ägypten, Lucinius für die Donaugebiete und Konstantin für Britannien und Gallien. 310 nach Christus raubte Konstantin dem Maxentius Spanien, um ihm damit die Getreidezufuhr abzuschneiden und ihn auszuhungern. Ziel Konstantins war es, seine Mitregnten zu beseitigen und das geeinte Reich mit der christlichen Kirche als neuem Machtrückhalt zu verbinden und damit eine neue Herrschaftsschicht zu schaffen. So verbündete er sich mit Lucinius und griff den völlig unvorbereiteten Maxentius an. Konstantin stellte Maxentius als Tyrannen dar, um die Unterstützung der Kirche zu gewinnen, obwohl Maxentius wohltätig gegenüber den Christen war( Maxentius: – Basilika erbaut) und mit Straßenbau und neuen Gebäuden dem Wohl des Volkes dienlich sein wollte. Konstantin (…Fortsetzung folgt)







6) Innerkirchliche Probleme



Obwohl die Christen im zweiten jahrhundert unter den toleranten Adoptivkaisern Trajan Pius, Hadrian und Marc Aurel in Ruhe leben konnten, war eigentlich nie Ruhe und Friede in der jungen Kirche, die um den rechten Weg stritt. Die Welt der damaligen Zeit war von verschiedenen politischen philiosophischen und religiösen Strömungen erfüllt, deren Einfluß auf die Kirche zu Zweifeln und leidenschaftlichen Diskussionen führte, die uns durch die Briefe der griechischen und lateinischen Kirchenväter überliefert wurde.



Die entscheidende Wende führte dann Kaiser Konstantin der Große mit dem Toleranzedikt von Mailand herbei, das den Christen freie Religionsausübung zusicherte. Konstantin griff jedoch auch in innere Angelegenheiten der Kirche ein. Auf dem berühmten Konzil von Nicäa ließ er die Lehre des Alexandriners Arius von den versammelten Bischöfen verdammen. Immermehr verwischten die grenzen von Kirche und Staat. 391 erhob dann kaiser Theodosius das Christentum zur Staatsreligion und verbot alle heidnischen Kulte. Die Gemeinden selbst hatten sich nach den Krisen des zweiten Jahrhunderts eine festere Verfassung gegeben. Ihre Leitung lag in den Händen von Bischöfen, die von Presbytern und Diakonen unterstützt wurden. Die Bisachöfe der Großstädte wie Rom, Alexandria, Antiochia und Konstantinopel hatten sogar so viel politischen Einfluß, daß sie sich stolz Patriarchen nannten.







7) Die Katokomben-Urchristentum und Märtyrerkult



In Zusammenhang mit der Christenverfolgung stehen nach einer weit verbreiteten Meinung auch die Katakomben als Zufluchtstätte der verfolgten Opfer. Mag es auch eindrucksvoll sein, in den unterirdischen Ruhestätten der Opfer der verfolgten Kirche zu gedenken, der Brauch der unterirdischen Bestattung steht in keinerlei Verbindung mit den Verfolgungen. Bereits bei den Etruskern versuchte man, den raum der Städte bis aufs äußerste zu nutzen. Die Toten wurden in viereckigen, in den Fels gehauenen Nischen (loculi) übereinander beigesetzt. Dazu grub man Gänge (etwa 1m breit, circa 2 bis 3 m hoch); waren die Wände ganz mit Gräbern ausgefüllt, trieb man in die Höhle weiter oder schachtete den Boden tiefer aus. Schließlich baute man weitere Stockwerke von Gängen über oder unter dem ersten Gang. Die Nischen wurden nach den Maßen des Toten ausgeschachtet und die leiche mit Spezerein, mit Kalk bestreut und in Leinen eingehüllt hinter einer Verschlußplatte aus Ziegeln oder Marmor begraben. Auf den Platten wurden die Angaben über den Toten und auch Zierelemente und Segensformen angebracht. Der bei der basilika San Sebastiano gelegene Ort mit dem antiken Namen „ad catacumbas“ (bei der Schlucht) und ein dort angelegtes Gräberareal prägten den Begriff Katakombe. nachdem im dritten Jahrhundert fast alle Katakomben in kirchlichen Besitz übergingen, wurden die Gräber durch Gänge verbunden und die Märtyrerverehrung hier heimisch gemacht. Über den Gräbern errichtete man Kultstätten und Basiliken. Im fünften Jahrhundert endete die Bestattung in den katakomben und im achten Jahrhundert wurden die dort aufbewahrten Reliquien in die römischen Stadtkirchen verlagert, so daß die katakomben in Vergessenheit gerieten. Im 16. Jahrhundert wurden sie von Archäologen wiederentdeckt.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Geschichte
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Ges_5508

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.