Die Entwicklung im nahen Osten

Die Entwicklung im nahen Osten​ - ein Geschichte Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Geschichte Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Der 1. Weltkrieg als Wende, Das englische Mandatsgebiet Palästina, Die Entstehung des Staats Israel, Aufstand 1937

ÜBERBLICK ÜBER DIE ENTWICKLUNG IM NAHEN OSTEN

Im 19. Jhdt. drangen die europäischen Kolonialmächte und die westliche Zivilisation stürmisch in den Orient ein. In ihrer Freiheit bedroht, mit ihrem Denken und Fühlen in Frage gestellt, erwuchsen den Arabern frische Kräfte, die gegen Ende des 19. Jhdts eine „Erneuerung“ des Islams und „des arabischen Geneinsinns“ einleiteten. Der größte Teil der Araber des Vorderen Orients waren Untertanen des türkischen Sultans. Sie schwankten damals noch zwischen osmanischem Reichspatriotismus und pan-arabischem Nationalismus.


I. Der 1.WK als Wende

Um die Araber im Ersten Weltkrieg zum Aufstand gegen die mit Deutschland verbündeten Türken zu bewegen, versprachen britische Politiker, in den arabischen Provinzen des Osmanischen Reiches einen unabhängigen arabischen Staat anzuerkennen. Kernraum sollte GROßSYRIEN sein. Darauf begann 1916 in einigen Gebieten der arabische Aufstand gegen die Türken. Gleichzeitig nahmen -hinter dem Rücken der Araber- die Briten mit den Franzosen im sogenannten Sykes-Picot-Geheimabkommen, 1916, eine Interessensaufteilung des Türkischen Reiches vor. da seit der Entdeckung der Erdölvorkommen die arabischen Gebiete wirtschaftspolitisch eine neue Bedeutung gewonnen hatten. Frankreich sollte den Nordwesten, England den Süden und Osten des Fruchtbaren Halbmondes als Interessensgebiet erhalten. Dagegen versprach 1917 Balfour, der britische Außenminister, den jüdischen „Zionisten“ Unterstützung bei der Errichtung einer jüdischen Nationalheimat in Palästina.

Als 1918 das Türkische Reich zusammenbrach. eroberten die Briten das Zweistromland und Palästina; die Franzosen besetzten ihre Interessenszone. Die Araber indes pochten auf das Selbstbestimmungsrecht bei der Neuordnung des Nahen Ostens. Doch sahen sie sich nach Abwendung der USA aus Europa von den Amerikanern im Stich gelassen.

Briten und Franzosen wurden vom Völkerbund als Treuhänder eingesetzt. Ihre Mandatsgebiete, deren Grenzen sich weder an historisch gewachsenen Provinzgrenzen noch an Naturgrenzen anlehnten, wurden willkürlich abgegrenzt. Zwar wurden Ägypten 1922 und der Irak 1932, dem Namen nach unabhängig und In Saudiarabien errichtete 1926 das unabhängige Königreich Saudi-Arabien, doch die übrigen arabischen Länder blieben unter westlicher Herrschaft.
II. Das Englische Mandatsgebiet Palästina

Die jüdische Einwanderung in Palästina setzte schon vor dem Ersten WK ein. Die meisten Neuankömmlinge stammten aus Rußland und waren Zionisten. Sie schufen KIBBUZIM, gründeten politische Parteien und eine Gewerkschaft und prägten eine neue jüdische Gesellschaft. Nach dem Erste WK verstärkte sich die jüdische Einwanderung. Die arabischen Grundbesitzer verkauften den Juden Land zu einem viel höheren Preis als zum Vorkriegswert. Auch erschien die Idee zu einer arabisch-jüdischen Koexistenz einem Zwei-Nationen-Staat nicht von vornherein aussichtslos. Als sich jedoch des Zahlenverhältnis zwischen Juden und Arabern rasch veränderte, verschlechterten sich die Beziehungen, zumal die jüdischen Einwanderer mit ihrem technischen Können den unterentwickelten Palästinenser (meist Fellachen) überlegen waren. Die Zionisten kündigten außerdem nach der Erwerbung arabischen Grundbesitzes den arabischen Pächtern und siedelten fast ausschließlich Juden an.

Als nach der nationalsozialistischen Machtergreifung die Einwanderung mittelständischer Juden sprunghaft zunahm, versteifte sich der arabische Widerstand. 1936 brach ein langer arabischer Aufstand aus. 1937 schlug eine englische Kommission (Peel-Kommission) eine Teilung Palästinas vor. Doch Juden wie Araber lehnten ab.

Nach längeren Auseinandersetzungen beschloß die UNO im November 1947 die Aufteilung Palästinas in einen jüdischen und einen arabischen Staat. Die Juden waren zu einem territorialen Kompromiß bereit. Die Araber wollten die Teilung verhindern, da der UNO-Plan das Selbstbestimmungsrecht der arabischen Bevölkerungsmehrheit mißachtete. Sie sahen auch darin einen Versuch der Imperialisten, mit sowjetischer Unterstützung den ölreichen Nahen Osten auch weiterhin in der Rolle des ausgebeuteten Objektes zu halten. Am 14. Mai wurde der Staat ISRAEL durch Ben GURION ausgerufen. Mit dem Angriff der Armeen aus Syrien, Libanon, Transjordanien, Ägypten und dem Irak begann am 15. Mai 1948 der 1.Nahost-Krieg, der mit mehreren Waffenstillstandsverträgen bis 1949 beendet wurde. Infolge des israelischen Sieges entsteht ein zusammenhängendes israelisches Staatsgebiet (78% Palästinas gegenüber 57% nach dem UNO-Teilungsplan), aber es gibt keinen Friedensvertrag. Die arabischen Reste Palästinas bestehen seitdem aus zwei unzusammenhängenden Gebieten, dem West-Jordanland und dem Gazastreifen. Das West-Jordanland wird von Transjordanien annektiert. Ägypten sperrt für Israel den Suezkanal und den Seeweg nach Eilat.

Im Jahre 1952 kam ferner die Frage der Jordan-Wässer in die Diskussion: die theoretisch sehr fruchtbaren Wüstenlandschaften Israels, v.a. der Negev, bedürfen lediglich des Wassers, um sehr viel größere Bevölkerungsmengen ernähren zu können, als Israel sie aufzuweisen hat; solange Arbeiten an nuklearen Entsalzungsanlagen für Meerwasser und Projekte, bestimmte Fruchtarten mit Salzwasser in Wüstengegenden zu tränken und zu ziehen, noch in den Anfangsstadien begriffen sind, ist es für Israel lebensnotwendig die Wässer des Jordans zur Befruchtung der wasserlosen Gebiete zu nutzen; erste Auseinandersetzungen fanden bereits 1951 mit Syrien statt.

Am 29.Oktober 1956 begann wegen neuerlicher Grenzzwischenfällen, insbesondere mit Syrien der 2.israelisch-arabische Krieg, der insbesondere das Ziel hatte, die Gefährdung der Schiffahrt durch den Golf von Akaba zum israelischen Hafen Eilat zu beseitigen. Er war mit einer französisch-britischen Aktion gegen Ägypten gekoppelt, um eine Verstaatlichung des Suezkanals zu verhindern. Intervention durch die USA und die Sowjetunion zwang die israelischen Truppen 1957 die eroberten Gebiete Ägyptens zu räumen.

1958 kam es zur Vereinigung der sich selbst als Vormacht der ostarabischen Völker fühlenden Republik Syrien mit dem fellachischen Ägypten. Die Spannungen zwischen den auf das Idealbild der arabischen wüstennomadischen Kultur eingeschworenen Syrern und der dieser Kultur völlig fremden, aus einer Vermischung semitischer Nomaden mit negriden Bauernstämmen stammenden ägyptischen Bevölkerung brachten diesen Zusammenschluß bereits 1961 wieder zum Zusammenbruch.

In der Folgezeit gewann die von Syrien ausgehende radikal-arabische Agitation sowie die von Nasser formulierte antizionistische Propaganda in den arabischen Länder bei ständiger Unterstützung der Sowjetunion immer mehr Gewicht. Einerseits distanzierten sich immer mehr arabische Staaten von der nasseristischen Politik, andererseits gingen immer mehr arabische Länder auf Zusammenarbeit mit der Sowjetunion oder anderen Staaten des europäischen Ostblocks ein, ständig mit dem Akzent eines Ausbaus einer arabischen Front gegenüber Israel, wobei das Argument immer wieder lautete, Israel sei die Speerspitze des von den USA gesteuerten und der BRD unterstützten kapitalistischen Imperialismus gegen das Lager der sozialistischen Araber.

1964 gründeten in Kairo die arabischen Staatschefs unter Nassers Führung die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO).

Nach zahlreichen Terroraktionen, erneuten Spannungen um die Jordanquellen, die Golanhöhen und Sperrung des Zugangs nach Eilat am Roten Meer für Israel, sowie ägyptische Truppenkonzentrationen auf der Sinai-Halbinsel beginnt am 5.Mai 1967 durch einen israelischen Präventivkrieg gegen Ägypten, Syrien und Jordanien. Die israelischen Truppen besetzen die Sinai-Halbinsel, die Golanhöhen, den Gazastreifen, ganz Jerusalem und das Westjordanland. Erneute Fluchtwelle der Palästinenser. USA und UdSSR erzwingen einen Waffenstillstand. Der Zugang zum Roten Meer wird wieder geöffnet. Fast 1 Million Araber geraten zusätzlich unter israelische Verwaltung. Ein palästinensisches Nationalbewußtsein entsetht. Die PLO macht die Welt durch Terroraktionen auf das Palästinaproblem aufmerksam.

1969 wird Jassir Araft, der Führer der Guerillaorganisation El-Fatah zum Vorsitzenden des Exekutivkommitees der PLO gewählt.

1970 König Husseins Armee besiegt die PLO-Guerillas in einem Bürgerkrieg um die Vorherrschaft in Jordanien

Im Jahre 1973 waren es dann die Israelis, die überrumpelt wurden. Am Jom-Kippour, dem höchsten jüdischen Feiertag, marschierten die Ägypter auf dem Sinai ein und konnten einen schmalen Streifen des an den Suezkanal angrenzenden Gebietes, das sie im 6-Tage Krieg verloren hatten, zurückerobern, ehe sie von israelischen Gegenangriffen zum Halten gebracht wurden. Einer ägyptischen eingeschlossen Armee droht die Vernichtung. Die Araber sperren die Erdöllieferungen und somit veranlassen die USA und die UdSSR einen Waffenstillstand und einen Teilrückzug Israels auf der Sinai-Halbinsel und den Golanhöhen. UNO-Truppen kontrollieren die Waffenstillstandslinien. Es folgt die „Pendeltiplomatie“ des amerikanischen Außenministers Henry Kissinger und einer weitgehend ergebnislos verlaufenden internationalen Nahost-Friedenskonferenz in Genf.

1974 bestätigt die arabische Gipfelkonferenz in Rabat die PLO als „einzigen und legitimen Repräsentanten“ des palästinensischen Volkes. Noch im selben Jahr spricht Arafat vor der UNO. Die UNO-Vollversammlung verurteilt den Zionismus als Rassismus und erkennt mit Mehrheit das Recht der Palästinenser auf Selbstbestimmung und Unabhängigkeit an.

1977/78 startet Ägyptens Präsident Anwar el-Sadat eine Friedensinitiative und besucht Israel, spricht vor der Knesseth und bietet einen umfassenden Frieden an, vorausgesetzt, Israel zieht seine Truppen vollständig aus dem Sinai zurück.


Im September 1978 wurden nach intensiven Bemühungen der USA in Camp David von Israel und Ägypten zwei Rahmenabkommen für eine Nahost-Friedensregelung und einen Friedensvertrag geschlossen. Im März 1979 wird der ägyptisch-israelische Friedensvertrag unterzeichnet. Das Abkommen wurde im April 1982 erfüllt, als Israel den Sinai an Ägypten zurückgab.

1982 begann mit der israelischen Invasion im Libanon der 5.Nahost-Krieg. Am 6.Juni überquerte eine starke israelische Panzertruppe die Nordgrenze in einem Feldzug, der den Namen „Operation Frieden für Galiläa“ trug und dazu bestimmt war, die PLO im Libanon zu liquidieren. Die Bombardierung Beiruts und die Einnahme zahlreicher PLO Stellungen führte schließlich zur Evakuierung von rund 8000 PLO-Anhängern. Fallangistenführer Beschir Gemayel fällt kurz nach seiner Wahl zum Präsidenten des Libanon einem Attentat zum Opfer. Fallangistische Milizen ermorden Hunderte von Palästinenser in den von israelischen Truppen umzingelten Flüchtlingslagern. Soldaten des US.Marine Corps treffen als Teil einer multinationalen Friedenstruppe im Libanon ein. Der Krieg der syrischen Streitkräfte und libanesische Moslemkämpfer ging jedoch bis 1985 weiter, wobei die Verluste auf beiden Seiten eskalierten, selbst als sich die israelischen Truppen zurückzogen.

Im Dezember 1987 begann als Antwort auf die forcierte Siedlungspolitik und die anhaltende Okkupation Israels in Gaza und im Westjordanland die „Intifada“, der Palästinenser-Aufstand in den besetzten Gebieten. 1988 rief der palästinensische Nationalrat einen „unabhängigen“ Palästinenserstaat aus. Die PLO erkannte das Existenzrecht Israels an und Arafat verurteilte jede Form von Terrorismus. Der amerikanische Außenminister George Schultz stimmt der Eröffnung eines Dialoges mit der PLO zu.

1989 Die UNO-Vollversammlung fordert in einer gegen die Stimmen der USA und Israels angenommenen Resolution die Einberufung einer internationalen Nahost-Friedenskonferenz und verurteilt zugleich die Menschenrechtsverletzungen der „Besatzungsmacht“ Israel.

1990 Die in der Frage des Nahost-Friedensprozesses zerstrittene israelische Regierungskoalition zerbricht. Am 31.1. entläßt Ministerpräsident Shamir (Likud-Block) Vize-Premier Shimon Peres (Arbeiterpartei), worauf alle Minister der Arbeiterpartei zurücktreten. Shamir erklärt, aufgrund der zu erwartenden Masseneinwanderungen von Juden aus der UdSSR könne Israel nicht auf die besetzten arabischen Gebiete verzichten. Am 8.6. gibt Shamir die Bildung einer neuen Koaltionsregierung bekannt.

Im Südlibanon kommt es zu heftigen Kämpfen zwischen der pro-iranischen Hisbollah und den Schiitenmilizen der von Syrien unterstützten Amal (Juni). Am 9.7. fliegen israelische Kampfbomber ihren 13. Angriff seit Jahresbeginn gegen Stellungen der Hisbollah.

1991 wurde Israel während des zweiten Golfkrieges Ziel irakischer Raketen. US-Außenminister Baker skizzierte die Grundzüge der amerikanischen Strategie für den Nahen Osten der Nachkriegszeit. US-Präsident Bush appellierte an Israel „Land für Frieden“ zu geben. Im März dieses Jahres begann Baker seine Sondierungsgespräche im Nahen Osten über die Einberufung einer regionalen Friedenskonferenz.

Diese Konferenz wurde am 30.November 1991 in Madrid eröffnet. An ihr nahm auch eine gemeinsame palästinensisch-jordanische Delegation teil. Nach dem Auftakt der Konferenz fanden bis Mitte 1993 neun Verhandlungsrunden in Washington statt. Israels Libanon-Operation schien im Juli 1993 den Nahost-Friedensprozeß zum Scheitern zu bringen, ehe die USA einen Waffenstillstand vermittelten. Zehn Runden lang trat die Nahost-Friedenskonferenz mehr oder minder auf der Stelle bis nun eine wage Übereinkunft für die Stadt Jericho und den Gaza-Streifen stattfand.
III. DIE ENTSTEHUNG DES STAATES ISRAEL

In den langen Jahrhunderten ohne einen eigenen Staat blieb in den Juden die Sehnsucht nach dem Gelobten Land stets lebendig. Die Rückkehr in das Land ihrer Väter war für „das Ende aller Tage“ vorherbestimmt und sollte unter der göttlichen Führung des Messias stattfinden, der dereinst kommen würde, das auserwählte Volk zu erlösen.

Der Begriff ZIONISMUS stammte von „ZION“, dem Hügel, auf dem der Tempel von Jerusalem stand, von dem die Stadt Jerusalem ihren symbolischen Namen „Tochter Zions“ erhielt. Bereits im 17. und 18. Jahrhundert gab es zwei Richtungen innerhalb der Judenschaft; die eine betonte die geistige Seite des Judentums und trat für die Assimilierung der Juden bei Wahrung ihrer religiösen und moralischen Grudsätze mit der Bevölkerung der Länder ein, die für sie eine neue Heimat geworden waren. Die andere Richtung betonte das rassische und nationale Element des Judentums und erstrebte die Schaffung eines eigenen nationalen Heims im Ursprungsland Palästina, das seit 1517 unter türkischer Herrschaft stand. Die Zuneigung zu der einen oder anderen Richtung wurde durch die Lebensbedingungen mitbeinflußt, die den Juden in den Ländern ihres Wohnsitzes zugestanden wurden.

Erst Ende des 19.Jahrhunderts begannen die Juden ernsthaft darüber nachzudenken, schon vor der Ankunft des Messias einen jüdischen Staat zu gründen. Der Antrieb dazu gab die verzweifelte Lage der Juden im zaristischen Rußland. Die russischen Juden lebten weiterhin unter ähnlichen Bedingungen wie ihre Vorfahren im Mittelalter. Da ihnen alle Bürgerrechte verweigert wurden, waren sie sowohl der Unterdrückung seitens des Staates als auch den Gewalttaten des Pöbels hilflos ausgeliefert.

Im Gegensatz zu den Verhältnissen in Osteuropa, wo die Judenschaft durch Unterdrückung und immer wieder aufflammende Pogrome stets stark gefährdet war, hatte sich in Westeuropa unter dem Geist der Aufklärung eine Entwicklung angebahnt, die zur Emanzipation der Juden führte. So konnte sich eine Persönlichkeit wie der britische Philanthrop Sir Moses Montefoire massiv für die Interessen der Glaubensgenossen in Osteuropa und im Osmanischen Reich einsetzten. Zwischen 1827 und 1866 unternahm der Lord, der durch Heirat mit dem Hause Rothschild verwand war, mehrere Reisen nach Palästina, wo er durch die Errichtung gewerblicher Betriebe und sozialer Einrichtungen versuchte, die Lage der dort lebenden Juden zu verbessern.


Der Umstand, daß sich Montefoire persönlich beim türkischen Sultan für die Belange seiner Glaubensbrüder einsetzten konnte, zeigt, daß er bei seinen philanthropischen Unternehmungen die Unterstützung seiner Regierung hatte, die sich als „Schutzmacht“ der Juden Einfluß sichern wollte.

Auch in anderen Ländern Europas fühlte sich das emanzipierte Judentum berufen, sich der Juden im Orient anzunehmen. Die Gründung der „Alliance Israelite Universelle“(1860) in Frankreich war ein Zeichen dafür. Als wichtigste Aufgabe sah die „Alliance“:

– Überall für die Gleichberechtigung und den moralischen Fortschritt der Juden zu wirken.

– Denjenigen, die in ihrer Eigenschaft als Juden leiden, eine wirksame Hilfe angedeihen zu lassen.

– Jeder Schrift Unterstützung zu gewähren, die geeignet ist, diese Resultate herbeizuführen.

In über 100 israelischen Schulen und Ausbildungsstätten, die die „Alliance“ im Osmanischen Reich unterhielt, sollte eine Grundlage für die Besserung der sozialen und wirtschaftlichen Lage der Juden geschaffen werden. Eine besondere Bedeutung erlangte die 1870 gegründete Ackerbauschule Miqweh Yisrael bei Yaffa, in der später die ersten Einwanderer der „Liebe zu Zion“-Bewegung ihre erste vorübergehende Bleibe finden sollten.

Der „Alliance“ „Ähnliche Vereinigungen wurden später auch in Wien(1873) und in Berlin(1901) gegründet.

In den zahlreichen Judengemeinden Osteuropas konnte freilich die Idee von der Emanzipation durch Assimilation nur wenig überzeugend wirken. Wovon man dort träumte, war die Möglichkeit das Gelobte Land zu sehen und als Bauer ein bescheidenes Dasein in Palästina zu führen. Der aus Odessa/Rußland stammende Arzt Leon Pinsker(1821-1891) veröffentlichte 1882 eine Schrift, in der er zum Ausdruck brachte, daß es nicht die bürgerliche Gleichstellung der Juden in einem nichtjüdischen Staat sein könne, die den Juden Sicherheit und Vertrauen geben würde, sondern daß man ein eigenes Kolonistenwesen ins Leben rufen müsse.

Einige junge Anhänger Pinskers versuchten diese Idee in die Praxis umzusetzten, indem sie eine Bewegung gründeten mit dem Ziel, in der alten Heimat Zion eine auf Landwirtschaft beruhende Gesellschaft aufzubauen. Aber Palästina war fern; Geld war knapp und Freunde fehlten. Die erste Gruppe, die sich auf dem Weg machte, zählte genau 16 Personen.

Es war ein bescheidener Anfang. Es hätte aber auch das Ende sein können, wenn da nicht die Begeisterung und die Tatkraft eines einzelnen Mannes gewesen wären: des 1860 in Budapest geborenen Theodor Herzl. In jüngeren Jahren stand der Journalist Herzl dem Judentum so gleichgültig gegenüber, daß er die Meinung vertrat, die Antwort auf den Antisemitismus könnte die Massentaufe jüdischer Kinder sein.

Sein Schlüsselerlebnis hatte Herzl 1894, als er nach Paris ging, um über den berühmten Dreyfus-Prozeß zu berichten. Hauptmann Alfred Dreyfus, ein jüdischer Offizier der französischen Armee, wurde beschuldigt, ein deutscher Spion zu sein.

Das Beweismaterial für Hochverrat war dürftig, das für antijüdische Vorurteile überwältigend; was den jungen Herzl aber besonders erschüttete, war die Menschenmenge vor dem Gerichtssal in dem angeblich so aufgeklärten Frankreich, die „Tod den Juden!“ brüllte.

Mit der zielstrebigen Hingabe eines alttestamentarischen Propheten schrieb Herzl eine der einflußreichsten Abhandlungen aller Zeiten: der JUDENSTAAT. Er hatte weder von Pinsker noch von der Bewegung gehört. Ebensowenig wußte er von den Hindernissen, die vor ihm lagen, angefangen von den physischen Problemen bei der Besiedelung Palästinas bis hin zum Widerstand, auf den er bei seinen Glaubensbrüdern stoßen sollte, insbesondere bei den einflußreichsten und wohlhabensten.

Während der nächsten Jahre war Herzl unermüdlich tätig, klopfte an jede erdenkliche Tür, sucht die Unterstützung der Regierungen Frankreichs, Groábritanniens und Deutschland, verhandelte mit dem türkischen Sultan und wandte sich sogar an den Papst. Dennoch blieb der stolze Preis weiterhin unerreichbar. Von den Anstrengungen seiner Bemühungen und der Größe seiner Aufgabe erschöpft, verstarb Herzl 1904 im Alter von 44 Jahren.

1897 fand in Basel der erst zionistische internationale Kongreß statt. Es wurde als Ziel der zionistischen Bewegung erklärt, für das jüdische Volk ein Heim in Palästina zu schaffen, Palästina durch die Einwanderung landwirtschaftlicher und industrieller jüdischer Arbeiter zu kolonisieren, die Judenschaft in der ganzen Welt durch entsprechende Institutionen zusammenzufassen und die nationale Bewußtheit der Juden zu stärken und zu fördern. Erste Verhandlungen der Zionisten mit der türkischen Regierung führten zu keinem Ergebnis. Es wurde ein jüdischer Nationalfonds gegründet, der die Mittel für die Erwerbung von Land sammelte und zur Verfügung stellte.

Die zionistische Bewegung hatte wenig Zeit , ihn zu betrauern: Es gab viel zu tun, nicht zuletzt in Palästina selbst. Wie das gesamte Osmanische Reich war auch dieses Land in stetigen Verfall geraten, was zur Folge hatte, daß es nun weitgehend unfruchtbar war, ausgebeutet von korrupten türkischen Beamten und verheert von Dürreperioden, Räuberbanden und Seuchen. Doch die zionistischen Pioniere ließen sich nicht abschrecken, und im Jahre 1914 hatten sie bereits 44 Siedlungen, eine Landwirtschaftsschule und eine technischen Lehranstalt gegründet.

Im ersten Weltkrieg kam es zu Kämpfen in Palästina zwischen britischen und türkischen Truppen, da die Türkei an der Seite der Mittelmächte in den Krieg eingetreten war. Die Briten waren bestrebt sich bei diesen Kämpfen die Unterstützung der Juden in Palästina zu sichern; aber auch, durch ein Eintreten für die Aspirationen der jüdischen Zionisten die Juden in der ganzen Welt für die Sache der Alliierten zu gewinnen.

Einer der führenden Zionisten, Dr. Chaim Weizmann, ein russischer Jude, war ein Chemiker internationalen Ranges, der an der Universität Manchester lehrte. Eine Entdeckung, die er auf dem Gebiet der Waffentechnik gemacht hatte, brachten ihn mit höchsten britischen Regierungskreisen in Kontakt, und er nutzte jede Gelegenheit, die Sache seines Volkes voranzutreiben.

Im Winter 1916 waren die Briten dann bereit, mehr zu tun als nur zuzuhören. Die Kriegslage war prekär: Die deutsche U-Boot Blockade hatte die britischen Inseln abgeriegelt; Rußland stammte am Rande der Revolution und des Zusammenbruchs; und die Vereinigten Staaten zögerten immer noch. in den Krieg einzutreten. Wenn jedoch die amerikanischen und russischen Juden dafür gewonnen werden konnten, ihren Einfluß zugunsten der Entente geltend zu machen, dann konnte sich die Lage durchaus ändern.

So jedenfalls dacht die britische Regierung. Am 2.November 1917 gab Außenminister Arthur Balfour jene Deklaration ab, die für alle Zeit mit seinem Namen verbunden bleiben wird.

Die entscheidende Passage lautet: „Die Regierung ihrer Majestät faßt mit wohlwollen die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina ins Auge. Sie wird sich mit besten Kräften dafür einsetzten, daß dieses Ziel erreicht wird. Festgestellt wird, daß nichts unternommen wird, was die zivilen und religiösen Rechte der bestehenden nichtjüdischen Gemeinden in Palästina oder die Rechte und den politischen Status der Juden in anderen Ländern berührt.“

Der Text war bewußt wage formuliert- mit gutem Grund. Die Briten hatten auch den Arabern des Osmanischen Reiches Versprechungen gemacht, um sie (mit Erfolg wie sich herausstellte) zu veranlassen, sich gegen ihre Beherrscher zu erheben. Es sollte in den Nachkriegsjahren schwierig werden, diese Zusagen miteinander in Einklang zu bringen.

Knapp 5 Wochen nach der Veröffentlichung der Balfour-Deklaration zogen bereits britische Truppen in Jerusalem ein. Im darauffolgenden September brachte ein zweite Offensive das ganze Osmanische Reich zum Einsturz. Es kapitulierte Ende Oktober, wenige Tage vor dem Zusammenbruch des Deutschen Reiches. Überall auf der Welt sahen Zionisten optimistisch in die Zukunft, von der sie sich ihren verdienten Lohn erhofften.

Zwischen den Arabern und den Zionisten sah es zumindest so aus, als ob ein Kompromiß möglich wäre. In den letzten Kriegsmonaten hatte eine zionistische Kommission unter der Leitung Wizmanns Palästina besucht. Weizmann hatte selbst mit Emir Feisal verhandelt, dem Führer des arabischen Aufstands. Der Emir, schrieb Weizmann, „war lebhaft daran interessiert, Juden und Araber in Einklang miteinander arbeiten zu sehen“, und bis an sein Lebensende blieb der große Zionist davon überzeugt, daß die bitteren Konflikt der Zukunft hätten vermieden werden können.

Die Zionisten befanden sich in einer schwierigen Lage. Bei Kriegsende stellten die Juden knapp 10% der 750000 Einwohner Palästinas. Nur ein Bruchteil von ihnen sympathisierte mit dem Zionismus: Die meisten lebten in frommen Gemeinschaften, die sich dem Studium des Talmud widmeten, von den Spenden der Diaspora unterhalten wurden und an etwas so weltlichem wie einem jüdischen Staat völlig uninteressiert waren. Um den zionistischen Traum Wirklichkeit werden zu lassen, war eine umfangreiche Einwanderung erforderlich.

Aus Angst vor arabischen Reaktionen waren die Engländer allerdings nicht bereit dies zuzulassen.

Das unmittelbare Problem war nicht das Verbot einer Einwanderung großen Stils, sondern daß die Einwanderung an sich nicht mit dem nötigen Nachdruck betrieben wurde. Ende der 20er Jahre sah die Zukunft der nationalen Heimsstätte in der Tat düster aus. 1927 lag die Zahl derer, die das Land verließen, um 2000 höher als die Zahl der Neuankömmlinge. 1928 betrug der Überschuß ganze 10 Personen.

Der zionistische Weltkongreß billigte Weizmanns Empfehlungen für eine Erweiterung der Jewish Agency, um die gesamte Diaspora in die Zukunft Palästinas einzubeziehen. Die Besorgnis der Araber wuchs, als Wladimir Jabotinsky, Kritiker Weizmanns, einen Zustrom großer Massen von Siedlern forderte, um auf beiden Seiten des Jordans einen jüdischen Staat zu gründen.

Ausbruch der Gewalt folgte. 133 Juden wurden von Arabern getötet. Das Ergebnis war nicht nur der Anstieg der arabisch-jüdischen Feindseligkeiten, sondern auch ein tiefer Groll der Juden gegen die britische Verwaltung, da diese die Schuld auf beide Seiten verteilte.

Die Engländer wußte, daß die Balfour-Deklaration unmöglich durchzusetzen sei. Sie schickten zwar Royal Commissions, um das Problem zu lösen, jedoch standen sie unter Zeitdruck.

1933 kam Adolf Hitler an die Macht. Ein gewaltiges Ansteigen der Einwanderung war die Folge. Der Flüchtlingsstrom löst 1936 einen regelrechten Aufstand aus.

Ein 1937 veröffentlichter Berich der Engländer empfiehlt die Teilung Palästinas in ein autonomes jüdisches und arabisches Gebiet. Die Juden nahmen diese Plan an, doch die Regierung hielt ihn für undurchführbar.

IV. 1937 bricht ein zweiter Aufstand aus, der zwei Jahre dauert.

Da die Briten auf die Militärbasen und den Ölversorgungslinien im Nahen Osten angewiesen waren, brachten sie im Mai 1939 ein Weißbuch heraus, das bei der jüdischen Öffentlichkeit Empörung und Bestürzung auslöste. Es sollte die Einwanderung, nämlich 10000/Jahr, regeln. Nach 10 Jahren sollte ein unabhängiges arabisches Palästina gegründet werden, in dem nur 5% der Landfläche für jüdische Siedler vorgesehen war.

Nach und nach bildeten sich israelische Geheimarmeen, wie die Hagana, ein militärischer Zweig der Jewish Agency, die illegale Irgun, oder die „Freiheitskämpfer für Israel“, die aus der Irgun hervorgegangen war. Von der britischen Politik mehr und mehr enttäuscht, gingen sie zum Terrorismus über.

Die Kernfrage der Eiwanderung wurde noch dazu im Jahr 1942, als die „Endlösung“ der Nazis bekannt wurde, verschärft.

Die wachsenden Spannungen hätten fast zur Spaltung der zionistischen Bewegung geführt. Einerseits Weizmann, andererseits eine zornige Fraktion, motiviert von einem leidenschaftlichen Gefühl der Dringlichkeit und angeführt von David Ben Gurion.

Während hohe englische Regierungsvertreter unter Außenminister Bevin eine lange Reihe ergebnisloser Verhandlungen führten, verschlechterte sich die Lage in Palästina.

Nun forderte der amerikanische Präsident Truman 100000 Flüchtlingen die Einreise zu gestatten. Ein anglo-amerikanischer Ausschuß veröffentlichte, daß die Flüchtlinge unter dem Schutz Großbritanniens einreisen dürften. Die Situation eskalierte. Sowohl Araber, als auch Juden, als auch Engländer kamen in den darauffolgenden Ausschreitungen ums Leben.

Man hofft immer noch auf einen 2-Nationen Staat.

Im Februar 1947 übergaben die Briten das ganze Problem den Vereinten Nationen. Ein Mehrheitsbericht empfahl, das Land in einen Kleinen jüdischen und einen großen arabischen Staat zu teilen und Jerusalem internationaler Verwaltung zu stellen. Die Juden waren damit einverstanden. Die Araber und Briten nicht.

Als die Nachricht von der Entscheidung der Vollversammlung die palästinensischen Araber erreichte begann man mit Mord, Brandstiftung und Plünderung. In dem Chaos der Unruhen verkündeten die Briten im Dezember, daß sie ihr Mandat am 15.Mai 1948 niederlegen würden.

Nun galt es keine Zeit zu verlieren. Die Kämpfe in Palästina wurden immer heftiger. Es war ein Bürgerkrieg; es ging um jedes Dorf, jede Stadt. Bis zur letzten Aprilwoche verließen 300000 Araber das Land. Doch jenseits der Grenzen warteten die Armeen von 5 arabischen Staaten nur auf den Abzug der Briten, um einzumarschieren.

Am 14.Mai verließ der letzte britische Hochkommisar Palästina. Um 4 Uhr nachmittag verlas Ben Gurion vor jüdischen Führern die Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel. Trumann erkannte den neuen Staat umgehend an; die Sowjetunion folgte wenige Stunden später.

Nach annähernd 2000 Jahren hatten die Juden das Gelobte Land zurückerlangt. Die entscheidende Frage war nun, ob sie es verteidigen könnten.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Geschichte
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Ges_5531

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.