Griechenland vor den Perserkriegen

Griechenland vor den Perserkriegen​ - ein Geschichte Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Geschichte Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Verfassung von Lykurg, Athen, Die Verfassung des Solon, Philosophie vor den Perserkriegen, Attischer Seebund, Akropolis, Der peloponesische Krieg, Weltreich Alexander d. Grossen, Der Hellenismus, Römische Geschichte, Etrusker, Königszeit Roms, Roms Aufsti

GRIECHENLAND VOR DEN PERSERKRIEGEN

STAATSREGIERUNG: Monarchie: mit einem König an der Spitze; urspr.: erblich dann gewählt; keine Absolute Monarch.; Adelige mit d. Zeit mächtiger > Monarchie > Aristokratie: Herrschaft d. Adeligen (Aristo = d. Besten); 700-600 v. Chr.: wirtschftl. Umwälzung; Getreideanbau unrentabel > Preise gingen runter > Oliven u. Weinanbau > Erntezeit dauert länger > f. Kleinbauern unmögl. > gr. Verschuldungen; nur Geldhandel kein Tauschhandel: (v. d. Lyder) > gesellschftl. Änderungen: Kleinbauern verschulden sich bes. in Athen; müssen bis 18% Zinsen zahlen; auf Felder weiße Hypothekentafeln; umschulen zum Handwerker zu teuer; Verkaufen sich als Sklaven ins Ausland; Gegensatz Großgrundbesitzer: Adeligen: riesigen Landgüter: Oliven u. Wein, gearbeitet v. d. Sklaven; werden immer reicher; Kleinbauern f. d. Heer ungeeignet; 3. Gruppe: Händler u. Handwerker: wirtschftl. gut, jedoch Polit. Mitsprache; Lösung f. Kleinbauern: Aufstand > Gewalt > Diktatur; od. Reformen.

TYRANIS: eigenes System: 1 Adeliger an d. Spitze: führt gewaltsame Bodenreformen durch > Abterttungspflicht für Großgrundbesitzer; sind Idealistische Ziele ( 1848: Kudlich: Bauernbefreiung in Ö.; 1917 Lenin: Brot u. Frieden f. d. Bauern; Bauernkriege: 1525 gewaltsame Befreiung); später Machtvergiftung > TYRANNE; Bsp.: f. TYRANNE: Korinth: Periander 6. Jht.; Milet: Thrasibul; Athen: Peisistratos + 2 Söhne; Samos: Polikrates; Syrakus (Sizil.): Dyonisius; Ziel d. Tyrannen: Entschuldung; Rückholung d. Sklaven; Besitzaufteilung f. Kleinbauern; Verbot seinen Körper zu verkaufen; Goldene Zeitalter: Kunst, Kultur, Dichter, öffentl. Bauwerke wurden gefördert.

TIMOKRATIE:

Volksherrschaft: Reformen f. d. Volk; Personen sollen danach zurücktreten; je mehr jemand Geld erbringt > Mehr polit. Macht; Drakon läßt in Athen Gesetze aufschreiben; Solon 594 n. Chr. Einteilung d. freien Männer in 4 Gruppen um mehr Abgaben an d. Staat > mehr polit. Rechte; Solon geht ins Ausland > seine Reformen sollen f. 10 J. unverändert bleiben: Kliestenes: Weiterführung d. Solon. Reform.

RADIKALE STAATSFORMEN: Oligarchie: Entartung d. Aristokratie, weniger Adelige.

Ochlokratie: Entartung d. Demokratie; Volk dauernd einbezogen; negative Auswirkungen.

SPARTA IN LACONIEN:

900 v. Chr.; Bewohner Dorrer; Lebensweise und Erziehung hingerichtet f. d. Krieg: „Jeder ist nicht für sich sondern für d. Staat geboren“. Bei d. Geburt Kind untersucht: schwach: ausgesetzt; mit 7 Jahren Kind v. d. Familie entzogen > Kriegerausbildung; Familie stark entwertet, Freiheit ebenfalls. Knaben spartanisch erzogen; körperlich ertüchtigt > Kälte, Hunger, Durst ausgesetzt; Peitschenhiebe geschlagen; bei Befragung: kurze Antworten = lakonische Antwort; mit 20 Jahren Heirat – selten bei Ehefrau; Krieg ausgebildet, Kultur u. Kunst ungeeignet; Frauen geht es besser; Herrschaft Oligarchie mit 2 Königen.

1. Schichte: Spartiaten: Vollbürger: Staatsverwalter, dürfen Waffen tragen; kontrollieren alles im Staat; Ausnahme: Handel: Anfang: 8000 um 800 v. Chr.; 250 v. Chr.: 700 Spartiaten,

2. Schichte: Perioken: persönl. frei; alle Pflichten; keine polit. Rechte; Kriegsdienstpflichtig; f. Ackerbau, Gewerbe und Handel zuständig.

3. Schichte: Heloten: Hörigen: ehem. Achäer; Spart. darf Heloten töten; Helotenjagd; jährl. Kriegserklärung.


VERFASSUNG VON LYKURG:

2 Könige: 1er f. Krieg u. d. and. f. d. Frieden.

2 Könige

(über 60 Jahre)

Rat d. Alten (Gerusie)

Aufgaben: Legislative u. Exekutive (Verfassen u. Ausführen v. Gesetzen)

(28 Personen über 60 J.)

5 Ephoren

(Aufgabe: Überwachen alles)

können König zu Rechenschaft ziehen

Volksversammlung wähl Rat d. Alten
VOLKSVERSAMMLUNG

APELLA

(nur Spartiaten über 30 J.)

Aufgabe: Krieg u. Frieden

PERIOKEN


Perioken und Volksversammlung verpflichten d. Heer. Rat d. Alten und Ephoren für d. Krieg zuständig.

550 Peloponesischer Bund mit mehreren Stadtstaaten frei, keine Abgaben; bei Kriegsfall muß 2/3 d. Kriegstruppen zu Verfügung gestellt werden; Eroberungen: Messene, Argolis; Sparta schließt sich gegen Außen ab; keine Auslandsreisen; im Kulturellen Gebiet hinten, Militärisch weit voraus.

ATHEN:

auf Halbinsel Attica; bis 7. Jht. König u. Adel; Adel entmachtet Kg. > Adelsherrschaft; Volk: polit. ausgeschlossen, unzufrieden; Kleinbauern Verschuldungen u. Sozialer Niedergang; nur Adelige Richter > Spannungen > Revolution; 620 Drakon beauftragt Gesetze aufzuschreiben; Harte Eintreibung v. Schulden; 594 Adeliger Solon beauftragt Ausgleich herzustellen: 1.)alle Schulden d. Kleinbauern gestrichen > Lastenabschüttelung, Hypotheken werden gestrichen; 2.) alle wegen Schulden versklavten werden freigelassen ( auf Staatskosten ins Ausland verkauften Sklaven zurückgeholt; 3.) Verkaufen d. Eigenleibs verboten > schwerer Eingriff ins Privateigentum mit Einbußen f. Großgrundbesitzer; Ausgleich: 4.) Reiche: Vorteil d. polit. Rechte bevorzugt; Solon teilt freie männl. Athener in 4 Steuerklassen ein: Je mehr Leistung f. d. Staat, umso mehr polit. Rechte > Timokratie; Frauen persönl. frei, polit. rechtlos.

DIE VERFASSUNG DES SOLON:

Aeropag

(ehem. Archonten; Oberstes Gericht)


Rat d . 400

( Vorbereitung u. Ausführung v. Gesetzen)

9 Archonten

( Staatsoberhaupt, f. 1 Jahr aus d. 1. Klasse gewählt)

Volksgericht

( f. Beschwerden)


Volksversammlung

Rat d. 400 gewählt aus bestand aus männl. > 20 J. Volksgericht gewählt

d. drei oberen Klassen Legislative – Krieg < > Frieden aus allen vier Klassen


1. Klasse: Großgrundbesitzer: > 500 Schaffell ( = 500 kg Getreide ) / Jahr ernten; Kriegsfall: 1 Schiff mit 3 Rudern ausrüsten.

2. Klasse: reiche Handwerker u. Bauern: 300 – 500 s. /J.; Krieg 1 Pferd

3. Klasse: Bauern u. Handwerker: 200 – 300 S./ J.; Hopliten schwer bewaffnet, zu Fuß

4. Klasse: Lohnarbeiter, Besitzlose: urspr.: Kriegsdienst ausgeschl., später leichte Bewaffnung; < 200 S. / J.

Metoken: Fremde ohne Bürgerrecht; kein Grund u. Boden; persönl. frei, polit. rechtlos

Sklaven: persönl. unfrei u. polit. rechtlos.

Trotz Solon Unzufriedenheit in Athen: Großgrundbesitzer wegen d. Lastenabschüttelung, Kleinbauern forderten Neuaufteilung v. Grund u. Boden > zum 1. mal in Athen TYRANIS 561 v. PEISISTRATOS ( 561 – 522): f. Kleinbauern; auch Adelige müssen Steuern zahlen; er führt eine Bauernbefreiung dch.: Bauern werden freie Eigentümer; wirtschftl. Selbstbewußtsein steigt; er wurde 2 mal verjagt, trotzdem 30 J. Amtszeit; Nachfolger: 2 Söhne: Hippias u. Hipparch: gegen beide bildet sich eine Opposition: Anführer Harmodios u. Aristogeiton; 514 Hipparch ermordet, 510 Hippias zu d. Persern; Solon. Verfassung verbessert dch. Kliestenes: 2. Staatsmann : 508 hat er 10 Phylen zu je 50 Mitgliedern eingeführt > Rat d. 500 ( Phyle = best. Bezirk) > mehr Bürger hatten polit. Mitsprache > um Tyranis zu vermeiden > Scherbengericht (Ostrakismos): wenn jemand zu mächtig > f. 10 J. aus Athen verbannt ohne Verlust d. Vermögens u. Ehre; urspr.: gegen Tyrannen , später beliebig: Temistokles, Perikles, Aristeides, Kimon: Todesstrafe unter Kliestenes: Giftbecher; kein Foltern; zB.: Sokrates 399 (er hat die Jugend zerstört (Ich weiß, daß ich nichts weiß); ISONOMIE: jede Stimme gleichwertig; später vollendet v. Perikles.

DIE GRIECHISCHE PHILOSOPHIE VOR DEN PERSERKRIEGEN:

Philosophie: Lehre d. Weisheit; wichtige Frage: Woher d. Leben; Griechenl. = Land d. Philosophie; v. 1000en Jahren glaubte man an d. Abhängigkeit v. Naturgötter; 700 Jht. Naturerscheinungen kritischer beobachtet u. versucht zu erklären; bes. an d. W- Küste Kl. Asien: Milet = Zentrum d. Philosophie.

THALES VON MILET 625 – 545:

1er Mensch d. Sonnenfinserniss hervor sagte; stellte Gesetzmäßigkeiten fest; Urspruch ist d. Wasser; sein Schüler: Anaximander : sein Schüler: Anaximenes: Urspruch ist d. Luft.

HERAKLITH VON EPHESOS 540 – 480:

Alles Leben ist in Ständige Bewegung: 1. alles „fließt“, 2. Krieg Vater aller Dinge; Urspruch ist d. Feuer.

EMPEDOKLES v. AGRIGENT (AKRAGAS) 495 – 435

Aus Sizilien; Urspruch: Feuer, Wasser, Erde, Luft; Schüler DEMOKRIT 460 – 371:

alles zerfällt in unzerlegbare Teilchen ( Atome);

PYTHAGORAS v. SAMOS 540 – 500: alles geht aus d. Zahl hervor; d. Harmonie im Weltall beruht in regelmäßigen Zahlenverhältnissen; Auswanderung nach Kroton (S- Italien); Anhänger: Pythagoreäer; unsterbl. Seele; beschäftigt mit Quadratzahlen;

aN + bN = cN nicht lösbar, bewiesen ( N > 3 ): Problem v. Fermat.

PERSERKRIEGE – AUFSTIEG ATHENS:

Athen führte v. 1100 – 500 keine Kriege; W- Küste Kleinasiens: Milet und östl.: Reich d. Lyder v. Kyros 550 unterworfen; DAREIOS I versucht Skyten einzunehmen > Griechen fühlen sich eingeengt; Handel mit Ägypten wurde v. d. Persern unterbunden; zusätzl. v. W- Kathargo > Bedrängnis gegen Griechen; in Griechenl. 2 Meinungen: 1. Widerstand – Tod, 2. Unterwerfung u. Tribute zahlen; Kliestenes f. d. 2. Gruppe; Gründe f. d. Sieg d. Griechen: 1. Freiheitsliebe d. Gr., 2. Pers. Menschenmaterial sehr gut, doch schlechte Qualität (körperl. Gr. überlegen, aber Material d. Pers. sehr gut); Seeflotte d. Pers. überlegen, doch schlechte Führung; 500 – 494: Ionische Aufstand unter Arisagoras v. Milet: ruft d. Mutterland zu Hilfe; Steuerdruck; Dareios hat Probleme mit Skyten -schwache Hilfe nur dch. Athen u. Euböa; Milet wird zerstört > Bev. Sklaven > Rachefeldzug gegen Athen.

492 Mardonios: Schwiegersohn v. Dareios versucht eine Strafexpedition gegen Athen , fehlgeschlagen wegen Sturm am Berg Arthos. 490 Flotte soll quer dch. d. Ägäischemeer gegen Griechenl.; Temistokles: Archon (Staatsoberhaupt) : man soll d. Flotte ausbauen; auf d. 2. Seite: Miltiades: Landtruppen ausbauen – er kennt d. Pers. besser aus d. Ionischen Aufstand; 10000 Athener rücken auf gegen d. Pers. Macht – erfolgreich bei Schlacht in Athen – spartanische Hilfe nicht eingetroffen; 1.e Niederlage d. Perser: Prestige Verlust; wieder Niederlage f. d. Perser bei Schlacht in Marathon 490; 489 Miltiades gestorben: sollte d. Kriegskosten zahlen; Dareios plant Rachefeldzug, aber bei Vorbereitungen gestorben; danach XERXES: er will Griechenl. erobern; Verbindungen mit Karthago: sie sollen S- Italien und Sizilien zerstören > Griechenl. zw. einen 2 Fronten Krieg; in Griechenl. Landfriede: Kampf gegen d. Pers. hat Vorrang; Entscheidungen: Sparta : Kommando über d. Landheer, Athen Kommando über d. Seeflotte; andere Landschaften auf Einsatz; DEMAGOGE: Volksführer: 4. Klasse als Ruderer u. aus Staatl. Silbermünzen sollen Kriegsschiffe gefördert werden; 180 Schiffe; ARISTEIDES (später verbannt): f. Landtruppenausbau u. nicht nur Kriegsflotte; 480 Xerxes überschreitet HELLESPONTES mit d. größten Heer: 100000 – 2 Mio. Mann? Plan v. N- in Griechenl. einzufallen dazu parallel d. Seeflotte; Griechen versuchen Pers. in Tempetal aufzuhalten: fehlgeschlagen; 2. Abwehrversuch in Thermophylen mit 300 Spartiaten erfolgreich (Engpaß); unter Griechen ein Verräter: EPHIALTES: Xerxes umgeht d. Paß u. greift v. Süden an > nun Pers. Heer Richtung Athen; Griechen gehen zum Orakel v. Delphi: Antwort: „Verschanzt euch hinter hölzernen Mauern“: Griechen evakuieren sich nach Salamis > Perser zerstören Athen; 480 Schlacht bei Salamis: Xerxes greift Salamis an > Pers. Schiffe können nicht weiter- bleiben stecken > Wendepunkt; Xerxes geht nach Persien zurück ( Aufstand in Babylonien ); Pers. Flotte überwintert in Griechenl. mit Mardonios; 479 Schlacht auf d. Land: Spartianer, Pausanis u. Aristeides vernichten Pers. Truppe in PLATTEÄA > Mardonios fällt; Pausanias: verhungert; 479 Schlacht bei Mykale: Angriff d. Karthaga auf Sizilien zurückgeschlagen; Perserkriege gehen in Kleinasien weiter; Ägäischesmeer = rein Griechischesmeer; Perserkriege bis 448.

DER ÜBERGANG DER HEGEMONIE ( HERRSCHAFT) AUF ATHEN – ATTISCHER SEEBUND

Athens Ansehen steigt dch. Perserkriege; At. führende Handelsmacht; Neuaufbau; höhere Stadtmauern; Hafenausbau; während Ausbau Athens < - > Aufrüstung Spartas; Temistokles f. Athen; Viele Inseln schließen sich zum Attisch- Delischenseebund = Schutz geg. Perser; entstanden 479, Bundesstaat in Delos; jeder Mitglied zahlte 450 Talente Silber an d. Seebund; 1 Tal. = 24 kg an Bund / J.; Athen mußte nicht zahlen, aber Schiffe ausbauen; Bündnis mit Athen > Schutz v. Feinden; Sparta u. Athen verfeindet; Spannungen zw. Athen u. Peloponesischerbund; Bildung v. 2 Gruppen:


1.) Temistokles: Friede mit Perser > Feldzug geg. Sparta – Demokraten; er verliert d. Abstimmung, flieht v. Athen nach Argos u. v. dort nach Persien > Landverat ?

2.) Kimon (Vater Miltiades: Sieger v. Marathon): Aristokraten: Frieden mit Sparta > Feldzug geg. Perser; in Sparta Helotenaufstand > Niederschlag > Kimon unbeliebt > verbannt.

PERIKLES:

Demagoge (Volksführer): am Anfang 2 Frontenkrieg geg. Perser: 448 Gesetz: Persischegrenze: 120 km v. d. W- Küste entfernt; 454 mit Sparta Friede > Athen sehr mächtig.

BLÜTEZEIT ATHENS:

Perikles: 443 – 429: ab 443 gewann er immer mehr Macht > Demagoge; Persönlichkeit: Aussehen gut, Sehr gute Rednergabe, polit. Begabung; Thukydides: „Athen ist d. Monarchie d. 1. Mannes.“ Leistungen: a) Vollendung d. Demokratie; b) Umwandlung d. Att. Seebund – Att. Seereich; c) Ausbau d. Akropolis u. Höhepunkt d. Kultur in Athen;

ad a) Athen führende Handels.- u. Wirtschaftszentrum; Bev.: ver 5 facht in 30 J.; Vorrechte d. Reichen weiter eingeschränkt; Einschränkung d. Gerichtsbarkeit. Aeropag; Achontat nur f. 1. u. 2. Klasse; jedes Amt anstrebbar ohne Rücksicht auf Vermögen; von 380000 Männer waren nur 40000 frei; Ausgeschlossen: Frauen, Metoken (Mitbewohner); 480 v. Chr.: 1,2 Sklaven auf 1 freier Bürger; 400 v. Chr.: 2 Sklaven auf 1 Bürger; Mitglieder d. Rat d. 500 erhalten ein Taggeld: Diäter als Entschädigung; Anzahl d. Ämter erhöht; 1/3 d. Athen. haben 1 Amt > viele unfähige kamen ins Amt; Losstimmung > 1. Schritt f. Amtsuntergang. Nicht immer die Besten drängen zu d. bezahlten Ämter; Stadt =) Versorgungsanstalt; viele nützen d. Stadt dch. d. bez. Ämter.

ad b) alle müssen zahlen > Athen baut dafür d. Flotte; Austritt verboten > Bestrafungen: 454 Bundeskasse v. Delos nach Athen verlegt > Unmut bei d. Mitglieder > Beitrittszahlungen = Tribute an Athen > Attischesreich; nur Athens Münzen gelten; Mitglieder verstimmt; Perikles läßt Hafen ausbauen; läßt Athen mit d. Meer Priäus verbinden dch. lange Mauern > Nachschub bei Krieg v. Meer.

ad c) 1.)Die neue AKROPOLIS: Entwurf v. Freund v. Perikles: Phidias (wichtiger Künstler, erbaute Statue v. Zeus);

AKROPOLIS:
Theater: max. 3 Schauspieler auf d. Bühne; nur Männer;

1.)Propyläent = dorisches Kapitell; 2.) Nike Tempel = Ionische Kapitell; 3.) Parthenon Tempel = dorisches Kapitell; 4.) Erechtheion Tempel – Korrenhalle – Tempel; 5.) Athena Promachos; 6.) Athena Parthen; 5 + 6 sind Statuen; später nach Alexander d. Große wurde korinthischesstil ( Blumenmuster) eingeführt:; Bildhauer: Phidias: Diskuswerfer, Speerwerfer;

c2) Griechische Drama: Perikles Förder d. Kunst, Kultur; Theateraufführungen gratis; Dramatiker in Griechenl.: Aischylos: Gründer d. Griechischen Tragödie 7 v. 70 Werke erhalten, bekanntestes Werk: Perser; 2.) Sophokles: 496 – 406 7 v. 120 Werke erhalten: Ödipus, Antigore; 3.) Euripides aus Salamis; Aristophenes: Zeitkritiker: d. Wespen, d. Frösche, d. Vögel: Komödien.

c3) Griechische Geschichtsschreiber:

1.) Herodot: 500 – 442: ganzen Mittelmeerraum bis Persien bereist; Bericht über Perserkriege; Vater d. Geschichte.

2.) Thukydes: schreibt über d. Peloponesischen Krieg; kritischer als Herodot wegen d. Wahrheit.

DIE PHILOSOPHIE ZUR ZEIT DES PERIKLES:

Früher Naturphilosophen, jetzt Menschenphilosophen; Sophisten: Lehre d. Weisheit – heute: Besserwisser; traditionelle Lebensweise in Frage gestellt; Was ist d. Wahrheit: keine Objektive sondern Subjektive Wahrheit; verleugnen Götter; verdienen Geld dch. Unterrichten v. Schüler in d. Rhetorik ( Redekunst) und Dialekt ( Kunst d. Begründung).

Protagoras: (480 – 410): Mensch ist d. Maß aller Dinge, er soll so handeln wie es ihm nützt; keine verbindl. Regeln; sein Ausspruch: v. d. Götter weiß ich nichts, weder daß es sie gibt noch daß es keine gibt.

Sokrates: 470 – 399: aus d. Schule d. Sophisten; Sohn eines Bildhauers; später gegen d. Sophisten.

a) Begründer d. Ethik: Sittenlehre: Jeder Mensch soll nach seinem Gewissen handeln, das Gewissen offenbart d. Gute, Erkenne Dich selbst; gegen Sittenverfall in Athen; Sophisten leugnen d. Gewissen > er geg. Sophisten.

b) führte Gespräche mit Passanten auf d. Straße mit best. Taktiken: sokrat. Methode: versucht v. gewöhnl. Dingen auf d. Existenz d. Menschen hinzulenken; 2.) sokrat. Ironie: stellt sich dumm vor allem eingebildeten gegenüber > will Erklärung haben > sie haben keine > ahnungslos.

c) Es gibt Götter u. einen unsterbl. Seele.

d) das Menschl. Wissen ist begrenzt > Ich weiß, daß ich nichts weiß; > großen Anklang bei d. Jugend, u. Gegnerschaft bei d. Sophisten; Aristophenes spottet über ihn; nach Krieg gegen Sparta wird er wegen gottlosigkeit zu Tode verurteilt: Grund: er habe d. Jugend verrottet; weigert sich zu flüchten > 399 Giftbecher; keine Schriften v. ihm; sein Schüler Platon hat vieles nieder geschrieben.

DER PELOPONESISCHE KRIEG: KAMPF UM DIE VORHERRSCHAFT IN GRIECHENLAND:

431 – 404: Ursache: Kampf um Athen u. Sparta; Anlaß: Streitigkeiten auf d. Insel Vorfuhr; 431 erklären beide d. Krieg; auf d. Seite Athens: Attische Seebund mit starken Flotten; auf d. Seite Sparta: Peloponesischer Bund: starkes Landherr; Perikles: Athen darf sich auf keine Landschlacht einlassen > Bev. evakuiert hinter Mauer v. Athen.

1. Periode: 431 – 421: 429: Pest in Athen v. Orient eingeschleppt; 1/3 d. Athener sterben, Perikles auch; Gründung v. 2 Parteien: 1) Friedenspartei: Kleon + Nikias: N. schließt Waffenstillstand mit Sparta, für 50 Jahre > Gefangenen Austausch; hielt nur 5 Jahre; 421 – 416 “ fauler Krieg“; 2) Partei: Kriegspartei: Alkidiades.

2. Periode 415 – 413: Alkidiades (Neffe v. Perikles) kritisiert Friede mit Sparta; Sizil. ruft Athen um Hilfe; Dorische Kolonie gegen Syrakus; Expedition Athens gegen Dorische Kolonie: Am Abend v. Abfahrt: Hermenstatuen umgeworfen; Am nächsten Tag Flottenabfahrt unter Alk.; in Athen Untersuchung wegen d. Statuen > Alk. beteiligt > Staatsschiff hinterher > er soll zurückkehren, und sich verantworten > Alk. kommt nicht zurück > Flucht zu d. Spartiaten > Sie sollen Sizilien angreifen; Belagerung d. Stadt Athen scheitert; Herr u. Flotte aufgerieben; Nikias stirbt > Sizilische Expedition f. Athen Katastrophal; Alk. in Athen zu Tode verurteilt, doch nicht ermordet.

3. Periode: 413 – 404: Alk. will mit Sparta Frieden, in Sparta verdächtig > kehrt nach Athen zurück > gestürzt > Flucht nach Persien > dort v. Spart. getötet. Führer v. Sparta: Lysander: Athen kann nur vernichtet werden, wenn d. Flottenbau f. Sparta weitergeht. Sparta schließt Bündnis mit Perser > geg. Athen; 400 Seeschlacht bei d. Arginusen; Athener mit 150 kl. Kriegsschiffe geg. 120: Sieg f. Athen; doch Sturm vernichtet Athen. Flotte b. d. Rückkehr > Athen verurteilt Flottenführer zu Tode; Sokrates gegen Todesurteil; Pyrrhussieg = Sieg, aber viel mehr Verluste; 405 Aigospotamol: Entscheidung am Ziegenfluß: Athen. Flotte überfallen u. zerstört; 404: Lysander erobert Städte d. Attischen Seeb.; Spartische Flotte fährt in Athen ein > Athen muß kapitulieren; Friedensbedienungen: 1.) bis auf 12 Schiffe müssen abgegeben werden; 2.) Lange Mauern v. Athen müssen abgerissen werden; 3.) Attischer Seebund aufgelöst >>> Athen soll sich nicht mehr erholen.

Entstehung einer Oligarchie mit 30 Mann an d. Staatsspitze; Kritias: Anführer dieser Oligarchie; eigentl. Sieger Perser; Feindschaft zw. Sparta u. Theben mit Korinth; 378. Krieg in d. Königsfrieden: Gr. Kolonien autonom, aber abhängig v. d. Perser; Perser: Schiedsrichter; Theben wird zur mächtigsten Gr. Stadt: Epaminondas: schiefe Schlachtordnung; 2 mal Sieg f. Thebaner: 371: Schlacht bei Leuktra: 400 Spartianer fallen u. 362 Schlacht bei Mautinae: Sieg f. Theben; mehrere Machtkämpfe schwächen d. Abwehr gegen Fremde: Perser u. Mekedonier „freuen“ sich.

Griechische Philosophie im 4. Jht.: Schüler v. Sokrates:

Platon 427 – 347: gründet eigene Philosophenschule: Akademie; berühmtestes Werk: Poloteia: d. Stadt; gegen Demokratie v. Solon; seine Vorstellung: ein Stadt mit einer herrschenden Klasse; Staatsführung: unter d. Hand v. Philosophen; Ideenlehre: höchste Idee: ist Idee d. Guten = Gottesidee; 4 Tugenden: Weisheit, Tapferkeit, Besonnenheit, Gerechtigkeit (Bs.59).

Aristoteles: 384 – 322: Universalmensch aus Makedonien; sein Schüler: Alexander. d. Gr.; unter ihm: Höhepunkt d. Grie. Philosophie; Gründete Peripatetische Schule, nach Wandelhalle benannt; nicht d. Ideen Plotons sind f. Leben entscheidend, sondern d. Menschl. Erfahrung; er war f. d. Staatsform d. gemäßigte Demokrat; er beschäftigte sich mit d. Staatsformen u. Ihre Entartungen; sein Name gilt bis ins Mittelalter als Autorität; seine Worte haben immer gestimmt: „Fliege hat 8 Füße“

DAS WELTREICH ALEXANDER D. GROßEN:

N- Griechenland: neue Großmacht entstanden: Makedonien; erleichtert dch. d. Machtkämpfe in Griechenl; f. Griech. sind Mekedonier Barbaren; Herrschaft: König, Adel, Bauern: Fußvolk; Phalanx: Gangart d. Bauern.

a) Philipp II: 359 – 336 > Makedonien zur Großmacht; er war 3 Jahre Geisel am Hofe d. Epaminondas in Theben; innerhalb seiner Zeit hat er seine Machtgegner ausgeschaltet; er schafft ein schlagkräftiges Heer; führt militärische Übungen während d. Friedenszeiten durch; übt spezielle Vernichtungsstrategien dch.; Einsatz v. Baumaschinen erfordert Geld > Ausbeutung v. Bergwerke; übernimmt schiefe Schlachtordnung; hat Stimmrecht in d. Amphiktionie v. Delphi; bei Streitigkeiten hat er diplomatisch eingegriffen > Sitz u. Stimme erhalten; hat Mitsprache bei Beschlüssen; 2 Gruppen in Athen: 1e geg. Ihn: Demostenes; 1e f. ihn: Isokrates; Demost. war stotterer, will ihn stürzen, sogar mit Hilfe d. Perser, wieder Unstimmigkeit bei d. Griech.; Demost. gründet d. Hellenenbund; 338 Philipp marschiert in Griechenl ein: Schlacht bei Chaeronea; Ph. ist Sieger; Freiheit d. Griechen dahin; Ermäßigungen gegen Gr.: werden nicht an Mak. angeschlossen; Gründung d. Korinthischen Bundes; alle Gr. Städte vertreten, außer Sparta; allgemeiner Landfriede; um Gr. zu begeistern > Rachefeldzug geg. Perser – doch in d. Vorbereitung ermordet (336)!

b) ALEXANDER DER GROßE 336 – 323:

übernimmt mit 20 Jahren d. Herrschaft; bestraft Mörder v. seinem Vater; Korinthischer Bund bestätigt seine Thronbestrebungen; in N- Gr. Aufstände > A. fährt nach N. zum Niederschlag > auch Athen u. Theben erheben sich; er wirft d. Aufstand schnell nieder; Bestrafung: Stadt Theben bis auf ein Haus niedergemacht, Athen wird geschont wegen Aristoteles; mit dieser Bestrafung Frieheitsbestrebungen d. Athener gebrochen; setzt Vorbereitungen gegen Perser fort; Feldzug: 334 geg. Perser; 334 Überschreitet er d. Hellespont; Bewaffnung: 160 Kriegsschiffe, 5000 Reiter, 30000 Fußsoldaten, nichts geg. Persische Macht; in Persien Kämpfen Gr. Söldner: Mamnon; Soldaten waren Makedon. u. Griechen; als Sicherung ließ er Vizekönig zurück; Anfangs Marsch entlang d. Küste: 1. Schlacht: Granikos: geg. Pers. Satrapen > Befreiung d. Griech. Städte in Kl. Asien; Mamnon Pers. Flottenführer ermordet > Pers. Seeflotte aufgelöst > Pers. Küstenstädte erobert; 2. Schlacht bei Gordion 333: gordischer Knoten (unauflösbar); 3. Schlacht bei Issos: geg. Dareios III; viel Kriegsbeute f. A. > er nimmt Dareios Familie gefangen; dann Sydos u. Tyros erobert > weiter nach Ägypten u. befreit es v. d. Perserherrschaft; in d. Oase Sima als Sohn d. Sonnengott verehrt; 1.e Stadt nach ihm benannt: Alexandria; 331 gege. Zentrum d. Perserreiches; 331 Schlacht bei Gaugamela geg . Dareios > D. flüchtet > wird v. einem Perser ermordet > A. erobert d. restlichen Persischen Städte leicht: Babylon > Susa > Persepolis >>> A. Herrscher d. Perserreiches; bestraft d. Mörder v. Dareios! um seine Herrschaft zu dokumentieren heiratet er d. Roxane (eine Perserin); später heiratet er d. Tochter Dareios (80 Offiziere heiraten 80 Perserinen); 10000 Maked. u. Griechen heiraten Perserinen; Gedanke v. A. Pers. Kultur mit Griech. Kultur zu verschmelzen; Er will bis Indien ziehen u. erobern, weil er nicht zufrieden war; Unruhen in Griechenl. u. Maked.; A. nimmt immer mehr pers. Sitten an; setzt Perser in hohe Ämter ein, gliedert Perser ins Griechisch- Makedonische Heer ein; verlangt als Kng. u. Gott angesehen zu werden; im Fünfstromland wollen seine Truppen nicht mehr weiter marschieren; Grund Malaria; unbekanntes Gebiet > A. bricht Feldzug ab > entlang d. Küste Rückmarsch > wird zur Katastrophe > nur 1/4 d. kommen zurück; 325, 324 Gedanke einer Weltherrschaft: Hellenismus: Ziel: 1e gemeinsame Kultur; er ist sehr zornig > bringt seinen Freund um > Grund d. Kritik; 100 Mio. km² u. 100 Mio. Einwohner. seine Vorstellung; nach Tod > Reich schnell zerfallen; Gedanken d. Neugründung > großer Widerstand d. Griech.; einheitl. Münzensys.; viele Städte gegründet; Kolonoiesationswelle v. Griechenl. nicht gelungen; HS.: dort wo sich A. aufhielt; 323 mit 33 Jahren Tod an Malaria; 324: Pläne Arabien zu umfahren > um Pers. Golf > um Arab. > rotes Meer > Alexandria; 2.er Plan Kathargo zu erobern; mit Tod > brach Reich zusammen, da kein Nachfolger festgelegt; Sohn nach A. Tod geboren wird beseitigt > Entstehung d. Nachfolger oder Diadochenreiche: 2 Bestrebungen: 1.)für d. Erhalt d. Reiches; 2.) für Reichzerfall: Generäle > 301: Schlacht bei Ipsoss > Entstehung neuer Reiche:

1.) Seleukiden Reich: 305 – 63 v. Chr.: Messopot., Syrien, Vorderasien, Baktrien > macht sich selbständig; HS: Antiochia; 3 Mio. km² mit 30 Mio. Einw. 2.) Ptolomäer Reich: 305 – 31 v. Chr.: in Ägypten, wirtschftl. sehr Gut; HS.: Alexandria mit 30 Mio. Einw.; ca.: 150000 km². 3.) Antigoniden Reich: -168 v. Chr.: mit Makedonien; ca.: 100000 km². 4.) Attaliden Reich: an d. W- Küste in Kl. Asien; HS.: Pergamon, wird Zentrum d. Hellenismus; Griechenl. zerfällt in Stadtstaaten; weltpolit. unbedeutend; Gefahren: aus W: Römer, SW Kathargo, N Kelten; bis 133.

DER HELLENISMUS:

die Kultur nach A. d. Gr.: 323 – 30 v. Chr.: die geistige Durchdringung d. Orients mit d. Griech. Kultur; viele Griechen siedeln in Ägypt. und Vorderasien an; Zentren: Alexandria, Pergamon, Antiochia, Ephesos, Rhodos; in Alexandria: Griech. Sprache-, Bildung, Zentren, Wissen; neues Schreibmaterial: Pergament aus Tierhäuten; Gelehrter: Euklid: Vater d. Geomet.; Erathostenes: berechnet Umfang d. Erde, zeichnet Erdkarte; Archimedes aus Syrakus: Hebelgesetz, Auftrieb; ermordet dch. einen röm. Soldaten 360; 1er Punischer Krieg zw. Kathargo und Rom; Glaube an Griech. Götter verloren; Ersatz in d. Philosophie; 2 weitere Philosophenschulen: 1.e) Zenos aus Zypern: 350 – 264): Lehre d. Stoa: Anhänger: Stoiker; Zenos: “ Unterordnung d. Menschl. Willen, unter d. Vernunft; Lust ist Zenos leiden, macht unfrei; jeder soll d. stoische Ruhe bewahren, immer ruhig bleiben > er darf Selbstmord begehen;“ Seneca 3 – 64 n. Chr.: begeht Selbstmord, weil ihm Nero das befohlen hat! 2.e) Philisophenschule: Epikur aus Samos: 342 – 271: Anhänger: Epikuräer: knüpfen an d. Teilchen Theorie ( Atome): Epikur: “ Es gibt Götter, aber sie kümmern sich nicht um d. Menschen; Jede Religion ist Aberglaube; Mensch soll sich v. d. Politik fernhalten; Leben in Verborgenheit“; Lust ist frei sein v. jeder körperlichen u. seelischen Schmerz; Diogenes: (Schüler): „Aussteigertyp“: Verachtung d. Zivilisation; Architektur u. Plastik: Zeus Altar in Pergamon; Leuchtturm in Alexandria; Kolos v. Rhodos; Laokoon Gruppe.

DIE RÖMISCHE GESCHICHTE: (BS.: 71)

Frühzeit Italiens: Italien seit d. Steinzeit bewohnt; ca.: 1200 – 1000 wandern hier Indogermanische Völker ein: Italiker; a) Völker d. keine Städte Gründen: Sabiner, Lukaner, Umbriaer, Sanmiter; b) Gründen Städte: Latiner; im N- : Veneter: illr. Ursprung > v. d. Kelten verdrängt; Lygurer: HS.: Genua; S- Italien u. Sizilien: Griech. Kolonien.

ETRUSKER:

siedeln sich v. Kl. Asien in d. Toskana an; Schrift: bis heute nur wenige Zeichen entziffert; Römer viel v. d. Etruskern übernommen: Brücken, Straßen, Wasserleitungen, Kanäle, Bergwerksabbau,…, übernehmen auch Zunkunftsforschung zB.: Auguren: bei Sonnenaufgang Augen verbunden > raten v. wo d. Vögel kommen; Heruspices: Eingeweidenseher; Lehre v. Tieren; außerdem: Tago Praetexta: Gewand u. Purpurstreifen; Sela Curulis: Elfenbeinsessel; Liktoren: Amtsdiener, trugen Beil, Rutenbündel „fasces“; Pontifex Maximus: Oberpriester, heute Papst; nicht Etrusker: Kestalinnen: Nonnengemeinschaft: 2 Aufgaben: 1.) Keuschheit; 2.) Feuer nicht im Vestalinnentempel ausgehen zu lassen > sonst Tod.

Etruskische Tripudis: Et. herrschen südl. u. nördl. v. Rom; auch Et. Könige; 753 Romulus u. Remus gründeten Rom , Romulus hat Remus erschlagen; urspr.: Ansiedlungen schon um 1000: Sabiner, Latiner; ca. 11 km Landeinwärts: Angst v. Piraten; Ostia ist Hafen v. Rom; Stadtverlauf: 7 Hügel: zB.: Kapitol, Palatin, Aventin, Caelius, Viminal, Esquilin Quirinal; zw. Kapitol u. Palatin ist d. Forum Romanum: Hauptversammlungsplatz v. Rom, Senat tagte dort, Cäsars Reiche wurden dort verbrannt.

2.) KÖNIGSZEIT ROMS (753 – 510):

7 KÖNIGE: 1. Romulus; 2. Numa Pompilius; 3. Tullius Hostilis; 4. Ancus Marcius; 5.Tarquinius Priscus;

6. Servius Tullius; 7. Tarquinius Superbus; 5, 6 u. 7 waren Etrusker.

Nach 510: Republik: Grundstein f. d. röm. Zusammenleben: Familie: Ältere Generation, weitläufige Verwandte, Knechte. Herr d. Familie: Vater; mehrere Familien bilden ein Geschlecht (Genus); Publius Cornelius Scipio: Sieger d. 2. Punischenkrieges als Gegenspieler d. Hannibal. Publius = Vorname; Cornelius = Geschlechtsname; Scipio = Familienname; Gaius Julius Cäsar.

Bevölkerungsschichten:

1.) Patrizier: alle d. einem Geschlecht angehören, können d. Ämter bekleiden, nur sie waren d. Volksberechtigten.

2.) Klienten: verschwinden später, Reste d. Urbev.: Zuwanderer, freigelassene, Sklaven, sie konnten ein Teil d. Bodens pachten, mußten aber einen Teil d. Ertrages an d. Patrizier (Bodenbesitzer) abgeben.

3.) Plebeier: „plebs“ = Menge; Masse d. Bevölkerung: Handwerker, Bürger niederer Ordnung, anf.: frei, besaßen Boden; urpr.: nicht Kriegsdienstpflichtig > kein Anteil an Kriegsbeute, später müssen sie Kriegsdienst leisten > verarmen, weil sie d. Boden nicht bebauen können.

Religion: Wald u. Wiesengottheiten; „Janus“ = Gott d. Anfangs; in Rom: Janusbogen d. verschlossen wurde, wenn im gesamten röm. Reich Friede war: 235 v. Chr., 27 v. C., 8 v. C.; unter Etruskischen Einfluß: Jupiter, Juno, Minerwa; später übernehmen d. Römer d. Religion d. Unterworfenen Völker; vorallem gr. Einfluß dch. d. Griech. Götterwelt.

Die Römische Republik (510 – 27 v. Chr. )

Statt Könige treten nun höhere Beamten f. 1 Jahr in d. Regierung: S.P.Q.R.: Senatus populus que Romanus = Senat u. Volk v. Rom.

D. Senat bereitet d. Gesetze vor, und ist zuständig. d. Außenpolitik; D. Gesetzt kontrollieren d. Beamte.

VOLKSVERSAMMLUNG

Sitz d. Senats ist d. CURIA; Magistrat: 2 Kennzeichen: gewählt f. 1 Jahr: ANNUITÄT; 2.) mind. immer 2 Kollegialität; a) Konsulen: höchste Beamte ersetzen d. König, sind d. Obersten Beamten u. Heerführer; Rechte: Einberufung d. Senats u. d. Senatoren; in Notzeiten Bestimmung eines Diktators: Amtszeit: 1/2 Jahr, Wiederwahl mögl., später auf Lebenszeit gewählt; 12 Liktoren marschieren vor ihm her; 2 Konsulen; b) Prätoren: Oberste Richter; mind. 6 Liktoren (Personen); 1en f. Land, 1en f. Stadt; c) Ädilen: Polizeipräsidenten; f. Spiele zuständig; mind. 2 Liktoren; d) Questoren: Finanzverwalter; e) Zensoren: Amtszeit 5 Jahre; alle 5 Jahre Neueinteilung d. Leute in Steuerklassen; f. Sittenaufsicht zuständig;

Mindestalter f. Amtsbestrebungen:

Questoren: ab 30 J. Amtseintritt 31 J.; kur. Ädilen 36 J. Ae: 37; Prätoren: 39 J. 40 Ae.; Konsul 42 J. 43 Ae;

Staatsform d. Römer: 1.) Monarchie (dch. Kons.); 2.) Aristokratie (Senatoren); 3.) Demokratie (gew. Beam.);

DIE RÖMISCHE REPUBL. IM ZEITALTER D. STÄNDEKÄMPFE U. D. EROBERUNG ITALIENS DURCH ROM (510 – 270 v.Chr.)

a) Ständekämpfe: Patrizier, Plebeier (gesell. unterdrückt), v. Gericht schlecht vertreten, nur Patr. haben Zugang zu d. Ämter, gesell. u. wirtschftl. schlecht dargestellt, Heiratsverbot zw. Patr. u. Pleb.; Pleb. schließen sich zusammen > geg. Patr. > Aufstände; 494: Merenius Agrippa führte Verhandlungen mit Pleb.; Pleb. erreichen nach u. nach d. Gleichberechtigung; d. Kämpfe dauern bis 367;

ERFOLGE: 1.)Volkstribunat: ab 490; 2.) Pleb. haben als Volkstribunat ein Einspruchsrecht (Vetorecht) geg. Senatsbeschlüsse; sie sind wie Diplomaten, dürfen nicht verhaftet, angegriffen werden: „SAKROSANKT“: Ihre Macht endet bis 1 Meile v. Rom, Im Krieg machtlos; z.B.: GRACCHUS Brüder: 133, 123 ermordet; weil Pleb. nicht zufrieden > Kämpfe fortgesetzt; 450: 12 Tafel d. Gesetze dargestellt; 3.) 400 Heiratsverbot aufgehoben > gesellschftl. gleichgestellt; 4.) LICINISCH – SEXTISCHEN Gesetze: 367 v. Chr.: ab diesem Zeitpunkt wird einer d. beiden Konsulen muß Pleb. sein; ab 270 völlige polit. Gleichberechtigung; es entsteht ein Amtsadel: röm Familien teilen sich d. Ämter NOVUS „neuer Mensch“. Cato, Marius, Cicero.

AUßENPOLITIK DER RÖMER:

NACH 510 SCHWERE Machtkämpfe d. Römer um Vorherrschaft geg. Etrusker, Sabiner,…; um 400 Kelten dringen aus N vor, Etrusker versuchen Römer um Hilfe zu rufen, Römer reagieren nicht; 387 Schlacht an d. Allia, kelt. Kng. Brennus zerstört ganz Rom (Ausnahme Kapitol), Sage mit Gänsen; mit viel Lösegold freikaufen > Gallier ziehen ab.

AUSBREITUNG DER RÖMER:

Schutzmauern um Rom: Servianische Mauer; Samiter in 3 Kriegen unterworfen; im S geg. Pyrrhus v. Epirus (Grieche): er gewinnt, verliert mehr Material (mit Elefanten); 266 Mittel- u. S-Italien unter röm. Herrschaft; in eroberten Gebieten Italiens Kolonien; mit allen eroberten Gebieten einzeln Bündnisse abgeschlossen:

1.) Rom u. Latinerstädte: volles Bürgerrecht.

2.)Municipien: Städte mit Halbbürgerrecht: persönl.- u. polit. frei, Abgaben, kein Wahlrecht in Rom, Kriegsdienstpflichtig.

3.)Socii: Bundesgenossen: Griechen, Etrusker, kein Rechte f. freie Außenpolit., immer autonom, dürfen sich nicht untereinander verbünden.

um 250: 4 Mio. Einwohner; nur 300 000 Bürgerrecht;

4.) ROMS AUFSTIEG ZUR WELTMACHT (270-133 v.) – DIE PUNISCHEN KRIEGE:

Kartharger kontrollieren westl. Mittelmeerraum; Zeit d. Griechen längst vorbei; östl. Mittelmeerraum: Diadochenreiche; Kathargo = phöniz. Kolonie, Handels-, Seestadt, geordnete Finanz-, Steuer-, Wirtschaftssystem, Söldner, 2 Kng, Senat d. 28, Rat d. 104; Rom u. Kathargo: jah.- langer Freundschafts- u. Handelsvertrag; Römer wollen nach S, Kartharger nach N, Streit um Sizilien (Kornkammer d. Römer) >> 1.er pun. Krieg (264-241):

Anlaß: entlassene Söldner aus Syrakus („Mamertiner“) besetzen mit Hilfe d. Römer Messina >> 264 Krieg zw. Rom u. Karthago

260 Seeschlacht bei Mylae, Sieg d. Römer

241 Seeschlacht bei ägat. Inseln, Sieg d. Römer >> Sizilien wird röm. Provinz; Karthago muß Kriegsentschädigung zahlen, Sizilien zahlt keine Steuern; 238 Söldneraufstand in Karthago, Römer erobern Sardinien u. Korsika.

Nach 1. pun. Krieg bekämpft Rom auch Seeräuber in Adria > Adria unter röm. Kontrolle, dehnen im N Einfluß geg. Kelten aus.

Karthago sucht Ersatz f. Sizilien > Spanien (Bodenschätze): weite Teile v. Spanien dch. Karthago erobert, Anführer d. Kath. in Spanien: Hamilkar Barkas, Karthago nova gegründet an d. O- Küste Spaniens.

Römer schließen mit Puniern Ebrovertrag ab, Grund: Schwierigkeiten mit Kelten: südl. d. Ebr.: pun. Interressensgebiet, nördl. d. Ebr. röm. Interessensgeb.

Anlaß f. d. 2. pun. Krieg: Stadt Sagunt v. Hannibal erobert, Freundschaftsvertrag mit Römer, in pun. Gebiet, H. ruft Rom um Hilfe > Kriegserklärung > 2. pun. Krieg (218-201):

Hannibal (Vater Hasdrubal): antiröm. erzogen, überquert Pyrenäen u. Alpen, schließt Vertrag mit Kelten > sollen in N-Italien Freiheitsbewegung hervorrufen.

218 Hannibal- Feldzug: 1600 km, 50 000 Fußsoldaten, 9 000 Reiter, 30 Elefanten, bis Ziel 20 000 Mann Verlust > Versorgungsprobleme, aber Überraschungsmomet.

217 Schlacht am Tasimen-See, schwere Niederlage f. Rom.

216 Schlacht bei Cannae: Einkesselung d. Römer, 1 Konsul fällt, 2.er flieht > Diktator, Roms Schicksal besiegelt. Römer ändern Kriegsstrathegie total, vermeiden offene Schlachten, beginnen Kleinkrieg, südital. Städte fallen nicht ab.

211 Hannibal v. d. Toren Roms, aber Rom zu stark befestigt, Problem: Nachschub.

Römer schicken Heer nach Spanien, gehen offensiver vor, Anführer Publius Cornelius.

Scipio erobert Spanien, siegt eindeutig über Hannibal: Karthagos Schicksal eindeutig besiegelt.

201 Karthago muß Frieden ansuchen: Bedienungen:

1. hohe Kriegsentschädigung, 2. Flotte, bis auf 10 Schiffe ausliefern, 3. Spanien abtreten > röm. Provinz, 4. Karthago darf ohne Zustimmung Roms keinen Krieg führen >>> Karthagos Macht endgültig gebrochen, Rom besitzt Herrschaft im westl. Mittelmeerraum, Hannibal flüchtet nach Kleinasien, hetzt Seleukiden geg. Römer, Römer marschieren dort mit Truppen auf, gewinnen Schlacht, Hannibal soll ausgeliefert werden >> 183 Selbstmord Hannibal.

ROMS MACHTENTFALTUNG IM östl. MITTELMEERRAUM – DER ZERFALL d. DIADOCHENREICHE:

Roms Ansehen auch im O. angestiegen, uneinige östl. Reiche.

3 röm.-mazedon. Kriege: 1. 215-205 (nach 2. pun. Krieg). 2. 200-197: Römer gewinnen, verkünden Freiheit d. Griechen, anläßl. Isthm. Spiele v. Korinth, Griechen auf Wohlwollen d. Römer angewiesen. 3. 171-168 röm. Konsul Aemilius Paullus gewinnt 168 bei Pydna geg. Mazedon.; Kng. Perseus (in Käfig in Rom herumgeführt), Mazed. in 4 Bezirke eingeteilt.

Nach Aufstand (146) > Mazed. > röm. Provinz, 146 auch Griechenl. nach Unruhen v. Röm. besetzt, Korinth dabei zerstört, Gr. wird Maze. angegliedert (Mazedonia-Arkaia).

Griech. Schriftsteller Polybios bei Pydna dabei, erzählt > röm. Sklave, Ptolomäerreich schon unter röm. Kontrolle, schwach > erst 30 einverleibt.

Seleukidenreich: Antiochos

Hannibal: Krieg geg. Römer, fällt in Gr. ein > röm.- syr.. Krieg (191-189) > vernichtende Niederlage bei Magnesia in Kl.-Asien > Kleinasiat. Teil d. Seleukidenreichs > röm. Interressensgebiet. Verbündete Roms in diesem Gebiet: Pergamon, Rhodos > kassieren einiges.

3. pun. Krieg (149-146): Karthago keine polit. Macht mehr, weiterhin Handelsstadt in Rom: Meinungen: Karthago könnte noch gefährl. werden.

Cato: Senator, Rede: „Im übrigen bin ich der Meinung, daß Maz. zerstört werden muß“ > Mehrheit sucht Anlaß. Messina greift Maz. an, Karth. welzt sich von Römern als Vertragsbruch gewertet, Legionen nach Afrika, verlagern Schleifung d. Stadt Karth., Bevölkerung soll sich im Landesinneren ansiedeln, Karth. lehnt ab > 3. pun. Krieg:

3 Jahre Belagerung (Scipio d. jüngere, Sohn d. Aemilius Paullus, v Scipionen adoptiert)

Karth. wird zerstört. Sohn d. Ältere > Scipio Africanus (geg. Hannibal); Sohn d. jüngere > Scipio Asiatius (geg. Karth.); 50 000 Karthager versklavt, 146 Provinz Africa; 133 Pergamon: Attalos: kinderlos, vererbt Erbvertrag; Reich Römern; 129 Tod > röm. Provinz Asia >>

ROM IST WELTMACHT (B.S. 78-79).

DER UNTERGANG DER RÖMISCHEN REPUBLIK (130 – 30 v.):

ursprngl. Bauernvolk, jetzt viele Provinzen, dauernd Kriege. Provinzen: Stadthalter: Prokonsulen, Proprätoren: nach Amtszeit als Proprätoren in Provinzen oberstes Heereskommando, oberste Gerichtsbarkeit, auf 1 Jahr bereichern sich an Prov., Rom zieht sich Haß d. Prov.-bev. zu.

Konsulen wiedergewählt, Macht d. Magistratsbeamten stieg (Marius 7 mal Konsul, 4 mal hintereinander), immer selbe Cliquen stellen höhere Beamten, Mobilität (Amtsadel), Volksversammlung spielt kaum mehr eine Rolle, in Macht stark eingeschränkt, Beamten: Wahl > Bestechungen, auch im Senat einflußreiche Leute.

Oberste Schicht: Adelige, Mobilität = (Griech. Großgrundbesitzer) Latifundien v. Sklaven bearbeitet.

2. Gruppe: Ritterstand: unbeliebt treiben Steuern ein, Steuerpächter, leisten im voraus Steuerzahlung einer Provinz, heben vielfaches ein.

3. Gruppe: Kleinbauern: wenig Land, Schulden, Kriegsdienst, Felder verwahrlosen, Konkurrenz durch billiges Sizil. Getreide, müssen andere Sachen verkaufen, Landflucht, > Proletariat, arbeitslos, besitzlos, aber gefährlich (ausgediente Söldner), unterstützen vorallem Volkspartei (Popularen), leben v. d. Spenden (Cäsar nützt am Anfang aus), Masse d. Bev.

4. Gruppe: Sklaven: Kriegsgefangene aus eroberten Gebieten; Verwendung: Hausdienst (Lehrer), LW, Bergwerke (geringe Lebenserwartung), Galeeren; polit. rechtlos, als Sache behandelt; 143-132: Sklavenaufstand in Sizilien, 20 000 Sklaven gekreuzigt; 73: Spartacus-Aufstand d. Gladiatoren bei Capua, Sklaven besiegt; 6000 Sklaven- Kreuze an Via appia aufgestellt.

DIE REFORMBEWEGUNG DES GRACHEN-DER 1. BÜRGERKRIEG:

133 v. Tiberius Grachus wird Volkstribun, legt ACKERGESETZ vor: kein röm. Bürger darf mehr als 500 Joch Land besitzen (1 Joch: ~ 56 Ar, damals: ~25 Ar), geg. Latifundiengesetz, Rest muß an d. Staat übergeben werden > soll an arme Bürger verteilen > max. 7,5 Joch Land / Bürger.

2. Volkstribun legt Veto ein (v.. Adeligen bestochen), Tib. Gra. setzt anderen ab > bewirbt sich 2 mal zum Vt., ungesetzlich > Straßenkämpfe, Tib. Gra. mit Sesselbein erschlagen. >> Ackerreform wird durchgeführt, aber Anzahl d. Verfassungsbrüche immer größer.

123 Gaius Grachus wird Vt., versucht Werk seines Bruders fortzusetzen, beide Gra. v. d. selben Volkspartei > versuchen Senat u. Nobilität Macht zu entreißen.

Getreidegesetz: es soll an mittlere Bürger Getreide verschenkt bzw. verkauft werden > Erfolg Ga. Gra. schon 2 mal Vt., bewirbt 3 mal , wieder Straßenkämpfe, gelingt Flucht, 121 Selbstmord, 3000 seiner Anhänger hingerichtet > heißt für d. Zukunft: 1.)Volkspartei will Werk d. Gra. fortsetzen, wenige Senatsmitglieder, 2.) Nobilität: f. Herrschaft d. Senats.


MARIUS UND SULLA:

Marius : Volkspartei, Sulla:

Heer wird mehr und mehr zum Machtfaktor, ursprüngl. allgem. Wehrpflicht, nach Feldzug Soldaten wieder entlassen. Jetzt: Berufsheer, Söldner f. 16 Jahre verpflichtet > Pension.

Gefahr: Soldaten wollen zu Feldherren mit meist mögl. Beute > mehr Feldherren als d. Stadt verpflichtet, Fh. nutzen das aus > lösen Heere nicht auf > Privatarmeen; Marius mit 25: jeweils Privatarmee: M.: „Homo novus“.

Bekannt durch 2 Außenpolitik. Erfolge:

1.) Nordafrika: Krieg geg. Jugurtha (Erbe Massinisa), lange Schwierigkeiten, „alles in Rom ist käuflich“. M. > N-Afr., J. gefangen, nach Rom , herumgeführt wie Perseus, Gefängnis a. Forum Romanum > Tot.

2.) kelt. Truppen > Noricum: Kimberen u. Ieutoren, 113 v. vernichten röm. Heer bei Noreia. 10 Jahre lang alle röm. Heere vernichtet: Gefahr nach S. 102 : Aquae Sextia S-frankreich: Ieutoren vernichtet. 101 Vercellae: N-Italien Kimberen vernichtet.

Marius Triumphzug in Rom, 7 mal Konsul. Sulla bei N-Afrika als Untergebener v. Marius dabei.

88 v. Kg. Mithridates fällt in Asia ein und läßt 80 000 Römer hinrichten, f. 20 Jahre gr. Probleme f. Römer, 3 Kriege.

Oberbefehl: Marius od. Sulla?

M. v. Volksversammlung, S. v. Senat > Bürgerkrieg zw. M. u. S.

S. mit seinen Truppen nach Rom, besetzt, M. flüchtet nach N-Afrika, s. läßt M. zum Staatsfeind erklären, S. nach Osten geg. Mithridates, S. kaum weg > M. zurück: M. u. Cinna reißen f. Volkspartei in Rom Macht an sich, M. zum 7. mal Konsul, 86 M. Tot.

S. nach Rom zurück, wieder Bürgerkrieg, Machtkampf, S. gewinnt f. Nobilität, läßt sich zum Diktator auf Lebenszeit wählen, Schreckensherrschaft f. Gegner:

Proskriptionslisten: Wer Anhänger v. M. fängt oder tötet wird belohnt. Vermögen d. Anhänger gepfändet. 100 000 Grundstücke wechseln d. Besitzer. Vetorecht d. Volkstribunen wird eingeschränkt.

79 v. S. legt freiwillig sein Amt nieder, um Lebensende zu genießen. 78 nat. Tot.

DER ENTSCHEIDUNGSKAMPF ZWISCHEN DEM SENAT UND DER MILITÄRGEWALT:

(79-49 v.)

2 Probleme: 1.) Sklavenaufstand (73: Anführer Spartacus, 70 000 Sklaven schließen sich ihm an > schlagen ein röm. Heer nach d. anderen. Oberbefehl geg. Sklaven: Crassus: dch Proskriptionslisten sehr reich geworden, führt Feldzug erfolgreich durch, Sklavenreste fliehen nach N- Italien, fallen aus Spanien heimkehrenden Pompeius in die Hände, 6 000 Soldaten an via appia gekreuzigt.

2.) Seeräuberproblem: im östl. Mittelmeerraum, Adria, Küste Griechenlands, früher Karthager als Schutzpolizei, Römer vernachlässigten Flotte, Handelsschiffe beraubt, röm. Bürger gefangen genommen, Lösegeld erpreßt.

67: Oberbefehl geg. Seeräuber: Pompeius: Schlacht 106 er erhält Macht über Flotte, Mittkämpfer d. Sulla, Nobilität = Optimaten, er erhält v. Senat Vollmachten und darf Küsten d. Mittelmeeres bis 75 km Landeinwärts besetzen. Säubert erst westl., dann östl. Mittelmeer, insges. 3 Monate.

Volksversammlung betraut ihn geg. Mithridates:

3 Feldzüge: verjagt ihn: zieht weiter v. Asia nach Syrien (ohne Auftrag) > Judäa, Syr. röm. Provinz, Palästina. röm. Protektorat, kehrt danach nach Rom zurück.

3.)63 Verschwörung d. Catilina in Rom: Adeliger ursprüngl. Anhänger Sullas, scheitert 2 mal Konsul zu werden, plant gewaltsam mit Anhänger (Proletariat) Revolution zu starten.

Gegenspieler: Marius Tullius Cicero: Konsul, hält im Senat Reden geg. Catilina, Verschwörung aufgedeckt > C. muß flüchten, Bürgerkrieg. 62 C. getötet, 3 000 seiner Leute hingerichtet.

GAIUS JULIUS CAESAR:

100 v., Volkspartei, Neffe d. Marius, Probleme mit Sulla, S. erkennt die polit. Fähigkeiten d. C.

C. kommt in Ämter in d. kürzeste mögl. Zeit: Questor > Ädil > Prätor > Proprätor nach Spanien.

Gibt viel Geld aus: Brot u. Spiele, um beliebt zu werden > Plan: Beherrschung d. röm. Weltreiches, trifft sich mit Crassus und Pompeius: 60 v. : 1. Triumvirat: (3 Männer abkommen): alle sagen sich d. gegenseitige Unterstützung zu, jeder hat seinen Plan, geheimes Abkommen.

Pompeius f. Optimaten, mit Senat entzwei.

Crassus hat Geld. Jeder will d. anderen als Werkzeug f. seine Pläne verwenden. (BS.84)

Cäsar soll sich 59 für Konsulat bewerben, tuts auch, geht als Prokonsul nach Gallien (58-51, eigentl. f. 1 Jahr geplant), soll Pompeius bei Landverteilungen billigen.

Pompeius soll nach Spanien gehen, heiratet Tochter Cäsars (Julia), er geht nicht nach Spanien (zu weit weg v. Macht), bleibt in Rom.

Crassus soll nach Syrien gehen, fällt 53 in Schlacht Carrahae.

Cäsar geht nach Gallien, bleibt 7 Jahre als Stadthalter, offiziel f. 5 Jahre als Oberbefehl v. Senat f. Oberitaliengibt freiwillig Kommando an Narbonensis, u. C. beginnt Gallien zu erobern, beckommt 3 Legionen bewilligt, Rhein Grenze röm. Provinz Gallien <> Germanien; Feldzug geg. Britannien! 2 mal über Rhein, 2 mal nach Britannien

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Geschichte
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Ges_5540

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.