Die Freiheitlichen und Rechtsextremismus

Die Freiheitlichen und Rechtsextremismus​ - ein Geschichte Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Geschichte Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

FPÖ, Haiders Mannen, Vergangenheit mancher FPÖ Funktionäre, Haiders Jugendumfeld, etwas voreingenommen und einseitig

Die F und der Rechtsextremismus!

Meine Informationen habe ich hauptsächlich folgenden Unterlagen entnommen:
Handbuch des österreichischen Rechtsextremismus

herausgegeben vom Dokumentationsarchiev des österreichischen Widerstandes

Haiders Kampf und Haiders Clan. Wie Gewalt entsteht – Hans Hennig Schasach

Schlagwort Haider – herausgegeben von Gudmund Tributs

sowie diverse Artikel aus den wöchentlich erscheinenden Zeitschriften “Profil” und “News”.

Da den meisten bekannt ist, daß die Freiheitlichen hauptsächlich von einer Person, geprägt werden, werde ich mich Großteils mit dieser beschäftigen.

Was ist Rechtsextremismus? Jeder kennt den Begriff, aber keiner kann diesen richtig erläutern. Ich verstehe darunter eine Geisteshaltung, deren Anhänger sich in ganz Europa finden. Zum einen ist sie auf Abwertung anderer ausgerichtet, indem sie folgende inhaltliche Facetten zeigt:

a) nationale Selbstübersteigerung

b) rassistische Einordnung

c) Unterscheidung von lebenswertem und unlebenswertem Leben

d) Behauptung von natürlichen Hierarchien

e) Betonung des Rechts, des Stärkeren

Darüber hinaus wird Gewalt zur Durchsetzung der Ziele akzeptiert. Man ist überzeugt, daß Gewalt immer dazugehört; genauso wird fremde bzw. unterdrückende staatliche Gewalt gebilligt und man ist selbst bereit, gewalttätig zu sein. Dahinter steht die Grundannahme, daß Gewalt zur Konfliktregelung legitim sei. Das bedeutet ferner, daß demokratische Regelungsformen von sozialen und politischen Konflikten abgelehnt werden und daß die Gruppen selbst autoritäre und militaristische Umgangsformen pflegen (Bielefelder Rechtsextremismus Studie).

Die österreichische Staatspolizei schätzte 1992 die Zahl der aktiven Rechtsextremisten auf ca. 400 Personen. Es kommt immer wieder zu Abspaltungen und Neugründungen obwohl geltende Gesetze derartige Gruppierungen verbieten. Sie sind hochgerüstet und gelangen durch verschiedene (Straf)Taten in das Licht der medialen Öffentlichkeit.



Die kleine Gemeinde Bad Goisern, in der Jörg Haider aufgewachsen ist, fällt aus dem Rahmen des österreichischen Provinzklischees Jahrhundertelang wurden die Bewohner dieser Hofdomäne der Habsburger in faktischer Leibeigenschaft gehalten. Sie verfügten allerdings auch nur über die sehr eingeschränkte Lebensperspektive, entweder Salzsieder oder kaiserlicher Waldarbeiter zu werden. Ein dumpfer, rebellischer Oppositionsgeist gedieh, in den Tälern am Fuße des Dachsteinmassiv. Bad Goisern ist eine von drei Gemeinden im erzkatholischen Österreich, in denen die Protestanten die Mehrheit stellen. Und solange es demokratische Wahlen gab, war der Bürgermeister stets ein Roter. In diesem Umfeld wuchs der Schuhmachersohn Jörg Haider auf. Haiders Vater meint heute unter Hinweis auf sein schlechtes Gehör, daß jede Unterhaltung sinnlos sei. Mutter Dorothea, eine rüstige 77jährige Dame, beteuert, “daß man ihnen sowieso nur nachstellen will”. Natürlich behauptet die ehemalige BDM-Führerin immer, von den Greueln des Regimes, dem sie diente, erst nach 1945 aus der Zeitung erfahren zu haben.

Vater Haider, ein früher Anhänger der Hakenkreuzler, soll einst vor einer Entnazifizierungkommision ausgesagt haben: “Nur ein Esel begibt sich ein zweites Mal aufs Glatteis”. Immerhin hatte er noch vor zwei Jahren einer amerikanischen Besucherin gestanden: “Ich bereue nichts. Ich würde der Sache wieder dienen.”

Das Gymnasium in Bad Ischl hatte einen denkbar schlechten Ruf. Wer dort scheiterte, so hieß es, für den blieb nur noch ein einziger Weg in Österreich offen – das Gymnasium Bad Aussee. Der Schulgründer war ein konservativer Katholik, der Administrator ein Burschenschafter und ehemaliger Nationalsozialist. Haiders Klassenlehrer war früher ein Mitglied der NSDAP gewesen, der später bei der FPÖ untergekommen war. Die Deutschlehrerin, die ihrem Liebling Jörg bei Theateraufführungen immer die Hauptrolle zukommen ließ (den Berufswunsch Schauspieler mußte ihm die Mutter anschließend wieder ausreden) hatte beim BDM und bei den NS-Studentinnen Karriere gemacht. Kurzfristig unterwies auch ein Bruder der Mutter den jungen Haider in Geschichte: Ebenfalls ein Burschenschafter, ebenfalls nationalsozialistischer Parteigänger.

In der Burschenschaft Albia in Bad Ischl nahm Jörg Haider aus Bad Goisern bald einen Stammplatz ein und eines Tages gelang es ihm den Anführer “unsanft, aber elegant” abzusetzen wie sich ein ehemaliger Mitschüler Thomas Huemer erinnert. Damit war der ehrgeizige Jörg “Sprecher” und schließlich “Fuchsmajor” der Burschenschaft und verhalf der kleinen Gruppe zu unverhofftem Zulauf, indem er Mitglieder aus dem katholischen Mittelschülerkartellverband abwarb. “Als wir angefangen haben, waren wir in meiner Klasse nur vier”, erzählte Haider einmal stolz, “am Schluß waren es dann zwölf.” Ziel ihrer Treffen war die Postalm. In Lieder gelobten sie, “treu wie deutsche Eichen” zu sein, und riefen im Chor in die Nacht hinaus: “Wir wollen das Wort nicht brechen, wollen predigen und sprechen vom heiligen deutschen Reich”. Er sei eben schon immer ein unglaublich talentierter Menschenfischer gewesen, meinten die Mitstreiter von damals.



In vielen scheinbar aus dem Ärmel geschüttelten Redewendungen des Volkstribunen wittert Peter noch immer den alten Geist. Wenn Haider etwa in einem skandalumwitterten Zwischenruf der Regierung empfahl, sich an “der ordentlichen Beschäftigungspolitik im Dritten Reich” ein Beispiel zu nehmen, so mahnt das fatal an die Argumente, mit denen die Nazis in den dreißiger Jahren in Bad Goisern warben: Hier stünden Arbeiter auf der Straße, im Reich hingegen baue der Führer die Autobahnen und schaffe Arbeit und Brot. Natürlich befleißigte sich auch Haider exakt dieser verdrehten, Beweiskette, um seine Bemerkung zu rechtfertigen. Wenn Haider nun auf den Marktplätzen im ganzen die “linken Pfifferlinge” beschimpft, wenn er von “Parasiten” spricht und seine Bewegung als “Schädlingsbekämpfungsmittel” bezeichnet, führt der Weg zurück auf die Postalm hinauf, wo “wir die Linken als Abschaum der Welt betrachtet haben”, meint Helmut Peter. Oder wenn Jörg Haider im Wiener Parlament “Straflager” sagt und Konzentrationslager meint, so sei dies “ganz genau der Burschenschafter-Jargon.”



Er hat Euch nicht belogen – dieser Wahlspruch des Jahres 1995 stimmt – Haider lügt nicht, sondern sagt lediglich die Unwahrheit. Zum Beispiel:

Am Wiener Mexikoplatz, klang das im O-Ton so: “In Salzburg geht ein Direktor der Gebietskrankenkasse mit 46 Jahren nach sechs Wochen Krankenstand locker in die Frühpension. Und ist so gesund, daß er jede extreme Sportart machen kann, damit er irgendwann einmal Ermüdungserscheinungen hat, weil vorher hat er beim Arbeiten ja sowieso keine Anstrengung erbringen müssen.” Auch Herr Dr. N. war an diesem Tag in Wien. Er ist inzwischen 50 und seine Leukämie erfordert intensive Therapie. Der Schwerstkranke, der von Jörg Haider unter dem Gejohle seines Publikums dreimal pro Tag als kerngesunder Extremsportler bezeichnet wird, leidet inzwischen auch an Diabetes, Herzrhythmusstörungen und schweren Depressionen. Am Beginn seiner Krankheit, als es noch Phasen relativen Wohlbefindens gab, versuchte sich Dr. N. physisch einigermaßen fit zu halten, indem er mit seiner Frau, sie ist Ärztin, bisweilen Tennis spielte. Wie “extrem sportlich” es dabei zuging, läßt sich ermessen: Frau Dr. N. leidet an Multipler Sklerose und ist gehbehindert. Seit Februar 1990 ist Herr Dr. N. endgültig pensioniert. Bei einer Nachuntersuchung im Vorjahr wurde seine Berufsunfähigkeit eindeutig festgestellt.

Wenn es um Ausländer geht, läßt auch Haiders arithmetisches Vermögen, das in Steuersachen so bemerkenswert ist, einigermaßen nach. Das zeigt unter anderem die bei allen Wahlreden in Wien aufgestellte Behauptung: “Allein der Unterricht für die ausländischen Kinder kostet uns 4,3 Milliarden zusätzlich.” Eine Zahl, die – wie der Wiener Stadtschulratspräsident Kurt Scholz meint – von Haider wohl nur “deliriert” wurde. Scholz hat den Mehraufwand für Wien, wo die Hauptlast der Integrationsmaßnahmen getragen wird, nachgerechnet: Bei rund 900 Begleit- und muttersprachlichen Zusatzlehrern und einem Durchschnittsgehalt von 400000 Schilling pro Jahr beträgt er 360 Millionen – und selbst die kommen nicht nur ausländischen Kindern zugute.

Die Wahl 1995

Am 17. Dezember 1995 wurde gewählt, Wochen vor der Wahl wurden eifrig Umfragen und Hochrechnungen gemacht. Fast alle ernstzunehmenden Analysen deuteten darauf hin, daß die F wieder stark gewinnen und die SPÖ viele Wähler verlieren wird. Schließlich kam der 17. Dezember und um 17 Uhr lautete die erste Hochrechnung, daß die Sozialistische Partei Österreichs unerwarteten Aufschwung erfahren hat, die F jedoch nur Zehntelprozent dazugewinnen konnte, allerdings behaupteten diese zu diesem Zeitpunkt noch, daß es nur dem ORF möglich sei, einen Wahlerfolg zu einer Niederlage zu machen. Einige Stunden später stand das Endergebnis fest. Haiders F hatte 0,48 Prozent verloren. Die ersten Verluste seit 10 Jahren. Natürlich ist das noch keine große Niederlage aber Haider hat sein Wahlziel (26 – 27%) deutlich verfehlt. In der darauffolgenden Fernsehkonfrontation erzählte, der an starke Wahlgewinne gewohnte (30 Wahlerfolge), Haider, inzwischen von seinem ersten Schock erholt und zu seinen Worten wieder zurückgefunden, daß diese Wahl seine Stimmen gefestigt haben. 2 Wochen später wurde bekannt, daß die F noch ein weiteres Mandat verliert (insgesamt 2). Da die Freiheitlichen noch die Frist für das Einbringen eines Ansuchen um Wahlkampfentschädigung versäumt haben, es geht dabei immerhin um 30 Millionen, wird auch noch das finanzielle Loch größer.



Am 14. Dezember 1995 wurde in den ARD-Tagesthemen der Videomitschnitt von Jörg Haiders Rede in Krumpendorf ausgestrahlt. Der ORF sendete dieses erst am Dienstag nach der Wahl. Das Video zeigt Haider, der eine Rede, vor der Kameradschaft IV hält, deren Mitglieder sich aus Waffen-SSler und Ex-BDM-Mädels zusammensetzen. Haider taucht dort überraschend auf, entschuldigt sich artig für sein spätes Kommen und legt dann los. Es folgt eine frei gehaltene Rede, in der SS- und Wehrmachtsangehörige kollektiv von aller Schuld freigesprochen und als Vorbild für die Jugend von heute dargestellt werden.

Zitate aus der Rede:

Über Politiker, die am Treffen am Ulrichsberg in Kärnten nicht teilgenommen haben:

“Ich möchte einmal wissen, ob jemand von jenen, die zu feige sind, dort hinzugehen, oder die ständig den Stab über das Ulrichsbergtreffen brechen, ob sie einmal ein vernünftiges Argument sagen können. Es gibt nämlich keines, außer daß man sich ärgert, daß es in dieser Welt einfach noch anständige Menschen gibt, die Charakter haben und die auch bei größtem Gegenwind zu ihrer Überzeugung stehen und ihrer Überzeugung bis heute treu geblieben sind. Und das ist eine Basis, meine lieben Freunde, die auch an uns Junge weitergegeben wird, von der wir letztlich auch leben.”

Über die Ausstellung “Verbrechen der deutschen Wehrmacht”:

“Auch bei uns Österreichern läuft eine Ausstellung mit derartigen Unterstützungen von seiten der öffentlichen Hand, denn dafür haben wir ja das Geld. Wir geben Geld für Terroristen, wir geben Geld für gewalttätige Zeitungen, wir geben Geld für arbeitsscheues Gesindel, aber wir haben kein Geld für anständige Menschen.”

Über den Anstand:

“Und jeder, der heute mitmacht und sagt, daß etwa die Angehörigen der Kriegsgeneration, der Wehrmacht alles Verbrecher gewesen sind, der beschmutzt letztlich seine eigenen Eltern, seine eigene Familie, seine eigenen Väter. Und ein Volk, das seine Vorfahren nicht in Ehren hält, ist sowieso dem Untergang verurteilt. Nachdem wir aber eine Zukunft haben wollen, werden wir jenen Linken von Political corectness beibringen, daß wir nicht umzubringen sind und daß sich Anständigkeit in unserer Welt allemal noch durchsetzt, auch wenn wir momentan vielleicht nicht mehrheitsfähig sind, aber wir sind geistig den anderen überlegen, und das ist etwas sehr Entscheidendes.”

Die Rede ist kein einmaliger Ausrutscher, derart eigenwillige Geschichtsinterpretationen haben bei Jörg Haider lange Tradition.

Der “Stern” belegt in seiner Ausgabe, daß es sich bei dieser Runde um ein Treffen von hochrangigen Altnazis handelte. Haiders übliche Argumentation, es handle sich um einfache Kriegsteilnehmer, beziehungsweise er habe die Menschen nicht persönlich gekannt, wird durch die Fotos und das Video eindeutig widerlegt. Am 19. Dezember also 2 Tage nach der Übertragung im ORF wurde Jörg Haider vom diesem interviewt.

In diesem stellte er die Behauptung auf, daß das Videoband von Österreich nach Deutschland hinausgespielt wurde mit dem Ziel, es wieder in Österreich zur Wirkung zu bringen.

Haider wörtlich: “Selbst der deutsche Bundeskanzler Adenauer hat in einem Schreiben auch für die Öffentlichkeit klargestellt, daß die Angehörigen der Waffen-SS Teil des Wehrmacht waren und sich daher nichts vorzuwerfen haben. Und das mit dem Gegenwind habe ich schon so gemeint, wie es sein soll, daß das auch jene Menschen sind, die treu zu ihrer Heimatliebe und zu ihrem Heimatbewußtsein stehen, auch wenn sie heute mit öffentlich subventionierten Austellungen konfrontiert sind ..”

Gemäß “Nürnberger Prozeß”, Steiniger, Band I, Verlag Rütten & Loening, 1. Auflage 1957, Seite 225, ist die Waffen-SS “verbrecherisch” gewesen. “Die Waffen-SS stand unter dem taktischen Befehl der Wehrmacht, aber sie wurde durch SS-Verwaltungsorgane ausgerüstet und versorgt und unterlag der SS-Disziplinar-gewalt.”

Darauf Haider:

“Ich kann mich an solche Beschlüsse nicht entsinnen, interessiert mich auch überhaupt nicht. Ich richte mich danach, was in demokratischen Staaten an Entscheidungen getroffen worden sind, das ist entscheidend.”

Haider im Widerspruch dazu am 8. Jänner in der “Kleinen Zeitung”:

“Ich habe weder von der Waffen-SS gesprochen noch von der Kriegsgeneration, sondern gesagt, wir Freiheitlichen sind eine politische Gruppe, die dem Zeitgeist trotzt.” Alles andere zu behaupten sei eine “Riesenschweinerei”

Der Aufforderung von Wolfgang Schüssel, sich von der Haider Rede zu distanzieren, folgte nur eine F Mandatar von Bedeutung – der Vorarlberger Hubert Gorbach – der Rest der Parteigranden ging in Deckung.

Nur noch Friedrich Peter äußerte sich. Er gehörte im Krieg einer SS-Einheit an. Zwar konnte niemand nachweisen, daß er selbst an verbrecherischen Handlungen beteiligt gewesen wäre oder von ihnen Kenntnis gehabt hätte – die bloße Zugehörigkeit zu dieser Einheit verhinderte jedoch seine Wahl zum Präsidenten des österreichischen Parlaments. Peter – als Parlamentarier stets Demokrat – war maßgeblich daran beteiligt, daß Haider in der Bundespolitik Fuß fassen konnte. Am Innsbrucker Parteitag (September 1986) verdrängte Haider den Liberalen Norbert Steger von der Obmannschaft, und Friedrich Peter aus allen Funktionen. Nie in den vergangenen neun Jahren hat sich Peter über Haider geäußert. Eigentlich wollte er auch weiterhin schweigen, wäre der Haider-Auftritt in Krumpendorf nicht passiert. Peter im Gespräch mit News: “Bei Gott – das war so was von fürchterlich und entsetzlich, daß ich gar nicht die rechten Worte finden kann.” News: Was halten Sie von Haider? Peter: “Ich halte ihn für den skrupellosesten Demagogen und Populisten, den es gibt. Nichts ist ihm heilig – alles ist ihm wurscht. Er hat überhaupt kein politisches Konzept. Heute sagt er das, morgen tut er jenes!” Überhaupt: “Ich bin auch über euch Journalisten entsetzt. Niemand hat in diesen Tagen gefragt, ob es in der FPÖ überhaupt noch demokratisch gewählte Führungsorgane gibt. Es gibt sie nicht mehr. Was es gibt, ist ein Führer – Haider.”

Namen:

Jörg Haider, Bundesparteiobmann der F

Friedrich Peter, langjähriger FPÖ Spitzenparlamentarier

Norbert Steger, ehemaliger Obmann der FPÖ

Kurt Scholz, Wiener Stadtschulratspräsident

Begriffe:

Demagoge, [gr.: “Volksverführer”]

der andere politisch aufhetzt,

durch leidenschaftliche Reden verführt;

Volksverführer

Demagogie, Volksaufwieglung,

Volksverführung,

politische Hetze



Populist, Vertreter des Populismuss

Populismuss, volksnahe,

oft demagogische Politik mit dem Ziel, durch Dramatisierung der politischen Lage die Gunst der Massen zu gewinnen



Abkürzungen:

BDM Bund Deutscher Mädchen, Organisation im Dritten Reich

SS Surmstaffel

Nazi Nationalsozialist

NSDAP Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei

FPÖ “Die freiheitliche Partei Österreichs”

F “Die Freiheitlichen” (früher FPÖ, seit 1995 F)

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Geschichte
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Ges_5542

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.