Jugend, Schule und Erziehung im 3. Reich

Jugend, Schule und Erziehung im 3. Reich​ - ein Geschichte Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Geschichte Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Österreich – Der Umbruch 1938 in der Schule, Veränderungen im Erscheinungsbild der Schule, Die nationalsozialistische Schulpolitik, Hitlerjugend HJ, Bund deutscher Mädel BdM, Mädchenerziehung im Nationalsozialismus, Das Kriegsende im Spiegel einer Schulch

Der Umbruch 1938 in der Schule:

Bundeskanzler Schuschnigg gab am 11.März 1938 seinen Rücktritt bekannt. Schon am nächsten Tag waren alle „Schuschnigg-Sachen“ (z.B.: Bilder in Schulklassen,…) beseitigt. Österreich war unter der Führung Hitlers an Deutschland angeschlossen worden.

Bis zum 21.März war unterrichtsfrei. Alle nicht nationalistisch eingestellten Lehrer, Direktoren und Inspektoren wurden sofort suspendiert und durch geeignete Personen ersetzt. Die Klassenräume wurden als Wahllokale für die Volksabstimmung verwendet.

20.4 ….Feierstunde auf Grund des Wahlergebnisses von 99,75 % und des Geburtstages des Führers – Schüler sangen Lieder, trugen Sprechchöre und Gedichte vor.



Veränderungen im Erscheinungsbild der Schule:


Die staatliche Institution Schule spiegelt die Machtverhältnisse sehr gut wieder. Ab 25.März 1938 mussten Schüler & Lehrer innerhalb und außerhalb der Schule einander den Deutschen Gruß erweisen (ausländischen Schülern war das freigestellt !). Der Deutsche Gruß wurde auch bald Selbstverständlichkeit auf der Straße. Aus Berichten wissen wir, dass viele Kinder keine Ahnung hatten, was dieser Deutsche Gruß überhaupt zu bedeuten hatte. Viele von ihnen wußten nicht einmal, wer Hitler überhaupt war.

Auch die Klasseneinrichtung änderte sich: Im März 1938 noch erfolgte ein Erlaß, dass in jedem Klassenzimmer ein Bild des Führers hängen müsse. Weiters wurde der Wandschmuck verändert. Die Schulräume sollten einfach als nationalsozialistische Erziehungsstätten gekennzeichnet sein.



Ausgrenzung, Verfolgung und Ermordung jüdischer Lehrer und Schüler:



Gleich nach dem Anschluß Österreichs an Deutschland wurden alle Schulen gemäß den Vorstellungen einer arischen Volksgemeinschaft judenrein gemacht. Sowohl jüdische Schüler als auch etliche jüdische Lehrer mussten die öffentlichen Schulen unverzüglich verlassen und kamen in reine Judenschulen. Viele jüdische Lehrer wurden auch ganz einfach frühpensioniert. Den nicht-jüdischen Kindern wurde erklärt, sie müssten von den Minderwertigen getrennt werden. Sehr viele Freundschaften gingen auf diesem Wege zu Bruch. Nicht selten kam es vor, dass Hitlerjungen vor den jüdischen Schulen Kämpfe mit Schlagringen und Stöcken begannen.



Die nationalsozialistische Schulpolitik:



Durch die Diktatur des deutschen Faschismus gab es auch etliche Veränderungen im Bereich von Schulverwaltung, Schulorganisation und Lehrinhalten.





Anstelle des Bundesministerium für Unterricht in Wien trat nun das Reichsministerium für Erziehung, Wissenschaft und Volksbildung in Berlin. Das Pflichtschulwesen wurde privatisiert. Das betraf vor allem religiöse Privatschulen. Religion wurde zum Freigegenstand und nicht mehr beurteilt. Die Hauptschule wurde zur Pflichtschule mit Auslesecharakter (Aufnahmetests: Nur 1/3 sollte diese Schulen besuchen.). Die übrigen Kinder sollten die Oberstufe der Volksschule besuchen. Die Anforderungen wurden herabgesetzt und der Fremdsprachenunterricht total eingestellt. Es war eine Beschränkung der Bildung beabsichtigt. Die Mittelschulen wurden in reine Mädchen- & Bubenschulen umgewandelt.

Im Vordergrund der Schulen stand die Erziehung der Jugend in nationalsozialistischem Geist. Treue, Gefolgschaft, Führertum, Pflichterfüllung, Gehorsam und Kampfbereitschaft waren wichtige Begriffe für die Erziehung. Zum wichtigsten Gegenstand wurde Leibeserziehung mit vormilitärischer Ausbildung ( 10 Std. Schießübungen !)



Lehrinhalte und Schulbücher:



Schwerpunkte der Lehrinhalte waren : Führer & Gefolgschaft, Militarismus und Kampfhandlung, Pflichtbewußtsein, Arbeitseifer und Systemtreue.

In den Schulbüchern werden die Vorstellungen des Nationalismus kindesgemäß vereinfacht dargestellt. Als sehr wichtiger Bestandteil galt auch, wie schon erwähnt, die Erziehung.



Die Lehrer: Mitwirkung, Anpassung und Widerstand:



Schon vor 1938 gab es Anhänger der nationalistischen Ideologie bzw. der illegalen Nationalsozialistischen Partei. Dass es besonders in den Mittelschulen einen Großteil an Nationalsozialisten gab, hängt wahrscheinlich mit der deutschnationalen Tradition zur Lehrerausbildung zusammen. Dadurch, dass die Veränderungen des Schulsystems von nationalsozialistischen Professoren vorgearbeitet wurde, stießen die Veränderungen im Allgemeinen auf positive Reaktionen.

Unmittelbar nach dem Anschluß an D setzte die Diskriminierung und Entlassung von Lehrern aus rassischen Gründen ein. Es wurden nur mehr „Arier“ eingestellt. Man versuchte auch viele Lehrer in ihrer Einstellung einfach umzuschulen. Schulungsort war das „Lager“.

Es gab im Schulbereich aber auch differenzierte Formen des Widerstandes:Diese reichte von kleinen Boykottmaßnahmen der Lehrer & Schüler bis zu organisiertem Widerstand, was oft mit Gefährdung des eigenen Lebens verbunden war. Etliche Führer solcher Terrormaßnahmen, wie zum Beispiel Otto Haas oder Eduard Göth ,wurden verhaftet und zum Tode verurteilt.



Hitlerjugend (HJ) & Bund deutscher Mädel (BdM):



Schon vor dem Anschluss an D gab es viele Gruppen bündischer und nationaler Jugendlicher, die aber noch illegal waren. Ihr Hauptziel war der Anschluss an D. Deshalb wurde alles, was Hitler unternahm, von vornherein kritiklos akzeptiert. Dazu kam, dass die Hitler-Jugend durch ihre Taten und durch ihr Auftreten seelische und gefühlsmäßige Bereitschaften der Heranwachsenden ansprach: Geheimhaltung, etwas Verbotenes tun, Abenteuer und Wagnis sowie Opferbereitschaft.









Seit 1936 war die HJ in D eine Staatsjugendorganisation, neben der keine anderen Jugendorganisationen existieren durften. Die Teilnahme an der HJ war jedoch noch freigestellt.

Durch Werbemaßnahmen versuchte die HJ nach dem Einmarsch in Ö möglichst viele Jugendliche anzusprechen, was ihr auch gelang. Allerdings wurde die bereits bestehende österreichische HJ mit den Strukturen der schon bewährten HJ des „Altreichs“ konfrontiert. Dies bedeutete : strengeres Reglement und Durchhierarchisierung Durch die HJ sollte jeder seinen aktiven Beitrag zum nationalsozialistischen System beitragen.



Selbstverständnis und Stellung der HJ:



Die nationalsozialistische Bewegung hatte in Österreich einen sehr hohen Anteil an Jugendlichen. Neben den Interessen, die hinter der NS-Ideologie standen, sprachen besonders Parolen und Begriffe, wie z.B. Volk/Volksgemeinschaft oder Held/Kampf sowie Treue/Tod, die Jugendlichen an. Durch ihren Aktivismus verloren sie aber jegliche Zeit, um über die Realität nachzudenken, die, vom Führer dargestellt und interpretiert, von der HJ in Parolen nachzusprechen war.

Ab dem 25.März 1939 wurde auch in Ö die Mitgliedschaft bei der HJ Pflicht. Somit wurden nun die Anhänger der HJ und des BdM Vertreter der Staatsmacht. Diese Vereinigungen waren dennoch für die Jugendlichen attraktiv, da sie eine Aufwertung der Person durch Teilhabe an der Macht versprach.

Die Erziehung hatte in der HJ einen sehr hohen Stellenwert. Auf Heimabenden, Fahrten & Lagern dominierten militärische Grundmuster die Umgangsformen. Mannschafts- & Kampfspiele sollten die Wehrertüchtigung und den Kampfgeist stärken.



Mädchenerziehung im Nationalsozialismus:



Obwohl die äußere Struktur der weiblichen Erziehung gleich der der Burschen war, gab es doch einige geschlechtsspezifische Unterschiede. Das Frauenbild des Nationalsozialismus war geprägt von dem als biologisch angenommenen Wesensunterschied zw. Mann und Frau. Somit war die Frau für manche Tätigkeiten einfach besser geeignet als der Mann. Hauptaufgaben der Frau waren Kindererziehung, häusliche Tätigkeiten, karitative und soziale Aktivitäten. Die wichtigste Aufgabe war es aber, Kinder zu bekommen.

Diese Verpflichtung, die „Verpflichtung für die Volksgemeinschaft“ , versperrte der Frau jedoch von vornherein jegliche andere Möglichkeit. Eine Zentralforderung der NS-Erziehung war die Erziehung des Mädchens zur deutschen Mutter. Der BdM war eine parallele Organisation zur HJ, mit dem Unterschied, dass im BdM anstatt der Militärübungen mehr Wert auf kulturelle & sportliche Tätigkeiten gelegt wurde.



Das Kleid des Führers – Kinder in Uniform:



Die Möglichkeit der individuellen Bekleidung wurde im 3.Reich sehr stark durch einen Uniformierungsdruck bzw. –zwang eingeschränkt. Dies betraf vor allem die Jugendlichen. Zum ersten Mal in der Geschichte trug die Jugend eine eigene Uniform, die sich von der „normalen“ Erwachsenenuniform unterschied.

Schuluniformen bildeten ein von der Schulleitung vorgeschriebenes Kleidungssystem, durch das auch bestimmte Erziehungsziele zum Ausdruck kamen.





Die Uniformen der HJ hatten viele Elemente der bündischen Jugend übernommen, z.B.: Halstuch mit Knoten, kurze Hosen und Kniestrümpfe.

Viele Jugendliche ließ die Uniform die harten Zwänge innerhalb der HJ vergessen. Sie hatten mit dem 10. Lebensjahr scheinbar einen Status der Eigenbestimmung und Unabhängigkeit von Familie und Schule erreicht. In Wirklichkeit bereiteten die Uniformen die Jugendlichen auf ihr späteres Soldatenleben vor. Für die Mädchen bedeutet die Reduzierung der Kleidung auf Sportliches den speziell deutschen Mädchentyp. Am Beispiel Kleidung kann man die widersprüchlichen Elemente der nationalsozialistischen Jugendarbeit erkennen. Einerseits ist es eine Ehre die „Kleider des Führers“ zu tragen, andererseits wird mit der Uniform die Unterwürfigkeit der Jugendlichen klar signalisiert.



„Das Lager ist der schönste Traum der Jugend“:



In der nationalsozialistischen Erziehung spielt das Lager eine sehr große Rolle. Hier sollte man nicht nationalsozialistisch denken lernen, sondern die faschistische Ideologie gleichsam als Lebensstil eingeübt und unbewußt verinnerlicht werden.

Der Ausdruck Lager wurde für verschiedenste Begriffe angewandt. Lager konnten sowohl Baracken und Zeltlager, als auch Villen und Schlösser sein. Der Begriff Lager wurde auch allgemein für die Schulungsmethode verwendet : Kasernierung, strenger Ordnungsrahmen & spartanische Lebensweise. Das Lager stand in keiner Verbindung zum normalen Unterricht. Hauptaufgabe des Lagers war es, alle individuellen Eigenheiten und soziale Gewohnheiten abzuschleifen. Auch Jugendgruppen mit anderen politischen Einstellungen hatten Lager. Bei ihnen handelte es sich allerdings um wirkliche Jugendlager, bei denen Lagerfeuerromantik und Nachtschwärmerei im Mittelpunkt standen. Nicht nur Schüler, sondern auch Lehrer mussten sich Schulungen im Lager unterziehen. Später erlangte das „Lager“ mit der Realisierung von Konzentrations- & Vernichtungslagern abstoßende Berühmtheit.



Jugend und Schule im Krieg:



Durch die Geschehnisse des zweiten Weltkrieges wurde das Wiener Schulsystem stark in Mitleidenschaft gezogen. Die städtischen Schulgebäude wurden vielfach zweckentfremdet. Neben den schon länger bestehenden Parteidienststellen, wurden die Räume jetzt auch für Kriegszwecke verwendet. Viele Schulen wurden zur Einquartierung von Soldaten verwendet. Noch dazu waren in mehr als 70 % aller Schulgebäude Kartenstellen (RK-Kurse,…) eingerichtet worden, und zeitweise dienten die Räume auch als Altmaterialsammelstellen. Die unhygienischen Zustände, die dadurch entstanden, sind heute kaum noch vorstellbar.

Die Wartung und anfälligen Renovierungen der Schulen konnten auf Grund der extremen Situation kaum durchgeführt werden. Erstens waren die Schulen oft mit Soldaten überbevölkert, zweitens mangelte es schon bald an Arbeitskräften, da viele Männer im Krieg waren. Sogar das Heizen der Gebäude wurde auf Grund des immer größeren Mangels an Brennstoffen sehr erschwert und fiel schließlich ganz aus.

Diese Gründe lassen natürlich schon vermuten, dass in der Kriegszeit kaum normaler Unterricht stattgefunden hat. Entweder gab es nur zeitweisen Vormittags- oder Nachmittagsunterricht, oder er fiel, wie in den Wintermonaten, überhaupt ganz aus.

Zu diesen Problemen kam noch, dass eine Vielzahl von Unterrichtsmaterialien vernichtet wurde. Es genügte zum Beispiel die Tatsache, dass ein Buch einen jüdischen Autor hatte, für







seine Vernichtung. So wurden über 300.000 Bücher mit dem Gewicht von mehreren Eisenbahnwagenladungen einfach zerstört. 1944/45 wurden 61 Schulgebäude durch Bombenangriffe für Unterrichtszwecke praktisch unbrauchbar gemacht.



Die Kinderlandverschickung:



Vor 1939 war die Kinderlandverschickung (KLV) eine Aktion für gesundheitsgefährdete Stadtkinder. Mit Beginn des zweiten Weltkrieges wurde diese Maßnahme auf alle kriegsgefährdeten Gebiete ausgedehnt, 1942 auch auf alle luftkriegsgefährdeten Gebiete.

Von 1941 bis 1944 wurden insgesamt etwa 800.000 Jungen und Mädchen verschickt. Sie kamen in die sogenannten KLV-Lager, wo sie von nun an von der Hitlerjugend betreut und erzogen wurden. Auch Wiener Kinder waren von der Kinderlandverschickung betroffen. Einige Kinder hatten viel Glück und kamen mit nicht in die geschlossenen Lager, sondern zu ausländischen Gastfamilien, wo sie den Umständen entsprechend gut leben konnten. Ein großes Problem stellte im Laufe der Kriegsjahre die Lebensmittelversorgung dar. Viele Kinder, vor allem im Kriegsgebiet, mussten elendiglich hungern.



Das Kriegsende im Spiegel einer Schulchronik:



Wie sich die letzten Kriegsmonate in der Schule abspielten, zeigen folgende Abschnitte einer Schulchronik im 26.Wiener Gemeindebezirk:



Schuljahr 43/44:



Im September begannen die Schüler das 4.Kriegsschuljahr mit einer kleinen Feier. Ab August wurden alle Kinder der 2.Klasse zur Sanddornernte zum Heer einberufen. Ab 2.9. halfen auch 40-50 Leute des Militärs mit. Obwohl täglich 8 Stunden gepflückt wurde, konnten nicht alle Früchte geerntet werden. Außerdem reiften die Früchte bei der argen Hitze so schnell, dass sie die Reise nach München fast nicht mehr ertragen konnten. Von 375 Kg Früchten wurden etwa 170Kg von Schulkindern gesammelt. Als Belohnung bekamen die fleißigen Kinder eine Eintrittskarte fürs Theater.

Am 1.Oktober 43 mussten die Kinder das erste Mal den Luftschutzkeller aufsuchen. Meistens war ein Raum im Keller des Schulgebäudes zuvor zu diesem Zwecke eingerichtet worden. Die Weihnachtsferien wurden bis 22.Jänner verlängert, um Kohle zu sparen. Immer öfter mussten die Kinder Schutz im Luftschutzkeller suchen.

Ab Juni 44 spielte sich das Luftkampfgeschehen über D und Ö ab. Am 13. Juli wurde das Schuljahr 1944 geschlossen. Die Lehrer hatten aber ab dieser Zeit nur 2 Wochen Ferien. Die restliche Zeit mussten sie sich durch diverse Arbeiten, wie z.B.: in Fabriken, zur Verfügung stellen.



Schuljahr 44/45:



Das neue Schuljahr begann am 4.September. Die Schülerzahl hatte sich bedeutend erhöht. Wieder gab es vermehrte Luftangriffe, bei denen sich die Kinder & Lehrer im Keller aufhielten. Da die Fremdflieger meist um10 Uhr erschienen, ordnete das













Unterrichtsministerium den Unterrichtsbeginn für 7 Uhr an. Die Schüler sollten um 10 von der Schule entlassen werden. Der Restunterricht sollte dann am Nachmittag nach 14 Uhr weitergeführt werden. Schüler, die nicht weit von der Schule nachhause hatten, durften mit Erlaubnis der Eltern alleine den Heimweg antreten. Alle restlichen Kinder wurden wieder in den Keller geführt.

Die Schule wurde schließlich als Nächtigungslokal für den Volkssturm beschlagnahmt. Viele russische Soldaten kamen in die Schulen, um sich Karten und Pläne zu besorgen. Sie taten den Kindern nichts. Viele Schulleiter jedoch konnten ihre Dienstzeit nie vollenden.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Geschichte
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Ges_5550

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.