Der Faschismus in Rom

Der Faschismus in Rom​ - ein Geschichte Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Geschichte Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Definition Faschismus, Benito Mussolini, Der Weg zur Macht

Der Faschismus in Rom

Politische Bewegung in Italien, die 1919 von Mussolini organisiert wurde. Der Faschismus lehnte die Demokratie, den Parlamentarismus und die Freiheit der Wirtschaft ab. Seine Gegnerschaft galt dem Kommunismus. Er verkündete die Allmacht des Staates, die vollkommene Unterordnung des einzelnen unter die Zwecke des Staates und unter den Willen eines Führer (ital.: duce). Als Sinnbild wählte er das Beil mit den Rutenbündeln (ital.: fasces), das im alten Rom den Konsulen vorangetragen wurde als Zeichen ihrer Gewalt über Leben und Tod.



Roma Fascista „Entweder man vertraut uns die Regierungsgewalt an, oder wir werden sie uns nehmen, indem wir nach Rom maschieren!“. Diese tollkühne Drohung wurde auf dem Parteitag der italienischen Faschisten ausgestoßen, der gegen Ende 1922 in NEAPEL stattfand, und von den 40 000 Besuchern und Delegierten mit dem vielstimmigen Schrei „Roma! Roma! Roma!“ beantwortet. Der Redner war Benito Mussolini, ein neunundzwanigjähriger Ex-Sozialist, der aus seiner Partei ausgestoßen worden war, weil er als Redakteur einer einflußreichen sozialistischen Zeitung vehement für ein Eingreifen Italiens in den Ersten Weltkrieg eingetreten war. Er hatte nach dem Kriegseintritt Italiens in den Reihen der bersaglieri gekämpft, war verwundet worden und danach zum Journalismus zurückgekehrt. Vom Februar 1918 an hatte er die Einsetzung eines Diktators über Italien gefordert, eines Mannes, „der rücksichtslos und tatkräftig genug ist, um klar Schiff zu machen“. Drei Monate später deutete er in einer weithin publizierten Rede, die er in Bologna hielt, an, daß er sich selbst für fähig hielt, diese Rolle zu spielen.



Seine Anhängerschaft war ein seltsames Konglomerat aus abtrünnig gewordenen Sozialisten und Syndikalisten, Republikanern und Anarchisten, revolutionären Wirrköpfen, konservativen Monarchisten und aufmüpfigen Soldaten, darunter viele ehemalige Angehörige der arditi, der wagemutigen Sondereinheiten der italienischen Streitkräfte, und schließlich fanden sich unter ihnen auch etliche polizeilich Gesuchte. Sie organisierten sich zu sogenannten fascii di combattimenti, Kampfgruppen, die durch ebenso straffe Bande zusammengehalten wurden wie die Bündel der Liktoren, die Symbole der altrömischen Staatsmacht. An den Wahlurnen waren die Faschisten anfänglich erfolglos gewesen: 1919 hatten sie bei den Wahlen zur Abgeordnetenkammer nicht mehr als 4795 Stimmen bekommen, Aber als es in der Folge mehreren einander ablösenden Regierungen nicht gelang, die zahlreichen wirtschaftlichen und sozialen Probleme Italiens in den Griff zu bekommen, gab sie den Faschisten Gelegenheit, sich als Erretter ihres Landes darzustellen, als die einzige Kraft, die in der Lage war, den Bolschewismus in Schach zu halten und niederzukämpfen. Getreu ihrer Parole, daß man gegen Gewalt nur mit überlegener Gewalt etwas ausrichten könne, attackierten Gruppen bewaffneter Faschisten, sogenannte squadristi, Repräsentanten sozialistischer Gewerkschaften, Büros rivalisierender Parteien, Zeitungsredaktionen und alle möglichen anderen Personen und Institutionen, die sie für Anhänger des Bolschewismus hielten; sie gingen dabei mit einer Systematik und einer Brutalität vor, die geeignet schien, das Land in einen Bürgerkrieg zu stürzen. Mit patriotischen Parolen und nationalistischen Liedern und mit ihren schwarzen Hemden, die ursprünglich die Arbeiter der Marche und der Emilia zur Tracht der anarchistischen Bewegung erkoren hatten, eroberten sich die squadristi eine großer Anhängerschaft, da offenbar Zehntausende von Italienern bereit waren, ihre gewalttätigen Methoden – beispielsweise ihre gern geübte Praxis, politische Gegner zu überfallen und ihnen Rizinusöl einzuflößen – gutzuheißen, in der Überzeugung , daß nur mit solchen Mitteln der Bolschewismus ausgemerzt und die Ordnung wiederhergestellt werden könnte. Im Laufe des Jahres 1922 ergriffen die Faschisten die Macht in RAVENNE, FERRARA und BOLOGNA; zusammen mit der Erfahrung, daß manche Regierungsstellen insgeheim mit ihnen kooperierten, daß die Polizei ihnen sogar häufig Unterstützung gewährte, gab dies ihnen Mut, den Marsch nach Rom und den Griff nach der Staatsmacht zu wagen, um so mehr , als sie die begründete Hoffnung hatten, das Haus Savoy, dem Mussolini zugesichert hatte, es könne weiterhin eine bedeutende Rolle in der Geschichte der Nation zu spielen, werde sich neutral verhalten.



In vier Kolonnen aufgeteilt, marschieren 26 000 Faschisten sternförmig auf ROM zu und erreichten die Stadt am 28. Oktober. Die Regierung wollte das Kriegsrecht verhängen, doch der König weigerte sich, die Verordnung zu unterzeichnen. Als sich herumsprach, daß er bereit war, Mussolini zu akzeptieren, legten Polizei und Armee die Hände in den Schoß und ließen die Schwarzhemden, die mit Zügen, Bussen und teilweise auch zu Fuß in die Stadt strömten, gewähren. Mussolini selbst, ein Opportunist ersten Ranges, blieb vorerst in Mailand und betätigte sich aus der Ferne als Agitator. Er war bereits mit der Bildung einer Regierung beauftragt worden, so daß der Marsch auf ROM eigentlich unnötig gewesen wäre. Für die faschistische Legendenbildung war der Marsch aber nützlich. ebenso wie die fiktiven 3000 Märtyrer, die angeblich bei dem Aufstand, der Mussolini an die Macht brachte, ihr Leben gelassen hatten. Der neue Regierungschef traf am Morgen des 30. Oktober 1922 mit dem Zug in ROM ein.



Nachdem er sein Amt angetreten hatte – als jüngster Premierminister in der Geschichte Italiens -, entpuppte er sich als höchst geschickter Politiker. Obwohl er von Anfang an entschlossen war, sich zum Diktator aufzuschwingen und, sobald er sich des Polizeiapparats sicher wußte, alle seine ernstzunehmenden politischen Widersacher festsetzen zu lassen, präsentierte er dem König eine Kabinettsliste, die demonstrieren sollte, daß er sich nicht als Parteimann, sondern als national denkender Führer verstand. Und das war er auch, was die Italiener zu akzeptieren bereit waren, ja wünschten: eine nationale Führerfigur. Sie waren der Streiks und Unruhen überdrüssig und fanden Gefallen an dem bombastischen und mittelalterlichen Auftreten der Faschisten. So ist es zu erklären, daß es im Anschluß an den Marsch nach ROM zu spontanen Beifallsbekundungen für den Faschismus kam und daß die immense Popularität Mussolinis sowohl die vereinzelten unschönen Gewalttaten überlebte, zu denen es in der Nacht nach dem triumphalen Einzug der Faschisten kam, als auch die zweifellos manipulierte Wahl von 1924 und den aufsehenerregenden Mord an dem aufrechten und begabten Sozialistenführer Giacomo Matteotti, zu dessen Drahtziehern nach Überzeugung vieler auch Mussolini gehörte.

Mussolini ging mit großer Begeisterung und Entschlossenheit ans Werk.



Ihm schwebte eine Megalopolis vor, eine sowohl flächenmäßig als auch der Einwohnerzahl nach wesentlich größere Stadt, gekrönt von jenen Hochbauten und Wolkenkratzern, die ihn so faszinierten. Über dem Forum sollte ein riesiger Palast des Faschismus aufragen; es sollte eines der größten und eindrucksvollsten Bauwerke auf der Welt werden. Diesem neuen ROM, das vor allem Platz brauchte, sollte alles „Schmutzige und Pittoreske“ weichen müssen, alles was nach Mittelalter roch und nicht groß und erhaben war.



Zu dem drohenden völligen Verschwinden des mittelalterlichen ROM kam es aber nicht, aber ein guter Teil der Abrißpläne wurde verwirklicht. So wurden beispielsweise fünfzehn antike Kirchen beseitigt; an ihrer Stelle wuchsen Bauten der faschistischen Monumentalarchitektur empor, der es in vielen, wenn auch in keineswegs in allen Fällen mehr um Zurschaustellung bloßer Größe und Wucht zu gehen schien als um hohe künstlerische und geschmackliche Ansprüche. Allein, zum Glück für Italien setzten die Faschisten sowohl in ROM, als auch anderswo im Lande nur einen Teil dessen in die Tat um, was sie in ihren bombastischen Proklamationen ankündigten.



Zugleich verbesserten sich unter dem faschistischen Regime die Arbeitsbedingungen und die rechtliche Lage der Arbeiter. Die Statistiker Mussolinis verkündeten stolz, daß zwischen 1922 und 1942 zu keiner Zeit mehr als 100.000 Arbeitskräfte bei staatlichen Großprojekten im Einsatz gewesen seien und daß die Regierung in diesem Zeitraum nicht weniger als 33.634 Millionen Lire für diese Projekte ausgegeben habe. Die tatsächlichen Leistungen, die sich hinter diesen Zahl verbargen, blieben indes sowohl hinter den ursprünglichen Absichten als auch hinter den hochtönenden Erfolgsmeldungen weit zurück.



Es wurde gewiß eine Menge getan und erreicht, aber doch nur ein Bruchteil dessen, was geplant und angekündigt war. Begonnen Projekte kamen häufig zum Erliegen und riesige Geldsummen versickerten in irgendwelchen grandiosen Projekten, die sich am Ende als undurchführbar erwiesen, oder flossen in die Taschen korrupter Beamter und hochrangiger Faschisten., die ihr Schäfchen ins Trockene bringen wollten, solange noch Zeit war. Auf den Reißbrettern entstand beispielsweise ein riesiges Forum des Mussolini, das eine ausgedehnte Fläche zwischen dem Tiber und dem Monte Mario bedecken sollte. Es sollte sowohl das Ensemble aus Petersplatz und Petersdom als auch das Kolosseum in den Schatten stellen und in seinem Zentrum von einem 36 Meter hohen und fast 800 Tonnen schweren Obelisken überragt werden, dem „größten Monolithen der Welt“. Dann setzte sich jedoch die Auffassung durch, daß diese Lösung nicht imposant genug sei. Statt dessen wurde eine 80 Meter hohe Statue des Herkules in Erwägungen gezogen, die ihren Arm zum faschistischen Gruß heben und deren Gesichtszüge denen Mussolinis gleichen sollten. Als bereits 100 Tonnen Metall verarbeitet und ein Teil des gigantischen Kopfes sowie ein Fuß in Elefantengröße gegossen waren, wurde die Arbeit zu dem Projekt eingestellt.



Der Duce wurde für die Pannen und Fehlleistungen seines Regimes fast nie persönlich verantwortliche gemacht. Es gab in ROM viele Antifaschisten, aber nur wenige Mussolini-Gegner. Er war nicht nur Diktator, er war auch ein Idol. In zahllosen italienischen Wohnzimmern hing sein Bild, und auf den Straßen erblickte man auf Schritt und Tritt, mit weißer Farbe auf Mauern und Wände gepinselt, Lobsprüche auf ihn – „Duce! Duce! Il Duce ha sempre ragione.“ Gegenstände die er berührt hatte, wurden quasi als Reliquien gehütet. Die Vorstellung, er sei der von der Vorsehung erkorene Führer des italienischen Volkes, nistete sich, von Mussolini selbst und seinen Managern geschickt und beharrlich propagiert, allmählich in den Köpfen der meisten Italiener ein.



Allein der Duce befand sich zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem abschüssigen Weg, der ihn in den Untergang führen sollte. Opfer seiner eigenen Propaganda, überzeugt von seiner Unfehlbarkeit und blind gegenüber Tatsachen, die sich nicht mit seinen Wunschvorstellungen vertrugen, gab er sich dem Glauben hin, das Bündnis mit Hitler, die sogenannte Achse ROMBERLIN, werde Italien zu jener „wahren Größe verhelfen, zu der der Faschismus es prädestiniert hat“, und ließ sich in einen Krieg hineinziehen, für den das italienische Heer absolut nicht gerüstet war. Am 10. Juni 1940 erklärte Mussolini nach langem Zögern und vielem Nachdenken England den Krieg. Die Kapitulation Belgiens hatte ihn zu der Überzeugung gebracht, daß er nicht länger abwarten konnte.



Der Krieg nahm einen katastrophalen Verlauf – katastrophal für Italien im allgemeinen und für Mussolini im besonderen. Im Sommer 1943 war es soweit, daß man in ROM sogar bis weit in die Reihe der Faschisten diskutierte, wie man sich am besten des Duce entledigen könnte. Der König, der sich fast täglich mit Vertretern verschiedener oppositioneller Gruppen beriet, hatte mit tiefer Betroffenheit reagiert, als am 19. Juli bei einem verheerenden Luftangriff der Alliierten auf ROM, Hunderte von Menschen ums Lebens gekommen waren und zahlreiche Gebäude beschädigt worden waren. Nach Wochen des Zögerns hatte er sich übereden lassen, die Verhaftung Mussolinis anzuordnen, wenn dieser ihn das nächste Mal zu einer Audienz aufsuchte. Obwohl Mussolini im vorhinein die Warnung erhielt, betrat dieser in gewohnter selbstsicherer Pose und ohne die mutmaßlichen Frondeure eines Blickes zu würdigen, die Sitzung. In dieser Sitzung wurde er mit 19 von 28 Ratsstimmen abgesetzt.



Die Neuigkeit versetzte ganz Italien in höchste Aufregung, und selbst die gleich anschließende Erklärung, daß der Krieg weitergeführt werde, vermochte die Gemüter nicht abzukühlen, zumal die meisten hierin ein bloßes Lippenbekenntnis sahen, mit dem die neue Regierung Zeit und Spielraum für die Friedensverhandlungen mit den Alliierten hinter dem Rükken der Deutschen gewinnen wollte. Durch die Straßen ROMS zogen die Menschen haufenweise und verkündeten in Sprechchören das Ende des Krieges. Sie drangen in die Redaktionsräume der faschistischen Zeitung ‚Il Messaggero‘ ein und warfen Möbel, Akten, Telefone und riesige Porträtbilder des gestürzten Duce aus dem Fenster. Faschistische Symbole wurden von Gebäudefassaden heruntergeschlagen oder -gerissen, faschistische Parteizeichen abgerissen. Über Nacht waren, so schien es, die Römer allesamt zu Antifaschisten geworden. Kampflos war der Faschismus in ROM zusammengebrochen. Selbst Mussolinis Zeitung nahm dessen Absetzung stillschweigend hin.



Nach einmonatigen Geheimverhandlungen wurde am 3. September in einem militärischen Biwakzelt bei Syrakus auf Sizilien die Urkunde über die Kapitulation unterzeichnet. Am selben Tag versicherte Italien, es werde „an der Seite seines Bündnispartners Deutschland bis zu Ende kämpfen“. Am Abend des 5. September sickerte, nachdem die Alliierten bereits bei Salerno gelandet waren, die Nachricht von der italienischen Kapitulation durch. Daraufhin wie das Oberkommando der Deutschen Wehrmacht alle seine in der Umgebung ROMS stationierten Truppen an, sich der Hauptstadt zu bemächtigen. Nach kurzen, tapfer geführten, Widerstandskampf brachen die Stellungen der Verteidiger ROMS zusammen; für ROM begann die Zeit der NS-Besatzung.



Die Deutschen ließen von Anfang an keinen Zweifel daran, daß sie ROM mit starker und nötigenfalls strafender Hand zu regieren gedachten. Über Radio ROM, dessen sie sich bemächtigt hatten, wurde eine Proklamation verlesen, der zufolge alle Italiener ihre Waffen abzuliefern hatten; auf Nichtbefolgung stand die Todesstrafe. Eine Sperrstunde wurde verfügt; jeder der sich nach 5 Uhr nachmittags auf der Straße zeige, werde ohne Anruf erschossen. Daher zogen es tagtäglich Hunderte junger Römer vor, von zu Hause zu verschwinden. Von den 1,5 Millionen Einwohnern, die ROM zu dieser Zeit hatte, hielten sich nach Schätzungen rund 200.000 verborgen, viele von ihnen in Kirchen und anderen kirchlichen Einrichtungen und Gebäuden.



Gegen Ende 1944 begannen die Deutschen mit der Räumung der Stadt. In den Außenbezirken ROMS versuchten deutsche Nachhutkommandos, von amerikanischen Granaten und Tieffliegern gehetzt, den feindlichen Vormarsch zu hemmen; doch schon am Nachmittag erreichten die ersten alliierten Truppenteile die Kirche S. Paolo fuori le mura. Überall wo alliierte Soldaten erschienen, traten die Römer auf ihre Balkone oder liefen auf die Straße, jubelten und klatschten Beifall, winkten mit Blumen und vollgeschenkten Weinkrügen.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Geschichte
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Ges_5562

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.