Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg

Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg​ - ein Geschichte Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Geschichte Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Die Schweiz in den Kriegsjahren, Gesellschaft während des Kriegs, Haltung gegenüber Deutschland, Flüchtlingspolitik der Schweiz, Judenfrage in der Schweiz ausführliches Referat

Die Rolle der Schweiz im 2. Weltkrieg

Da ich seit meinem sechsten Lebensjahr in der Schweiz wohne, und dort auch lange zur Schule gegangen bin, wurde ich oft mit verschiedenen Einstellungen der Schweizer gegenüber den Deutschen konfrontiert. Man hat als Deutscher in der Schweiz sicher keine besonderen Sympathien. Besonders in der Schule habe ich früher oft mit meinen Klassenkameraden über die Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg diskutiert. Als junge Schweizer waren meine Freunde alle davon überzeugt, daß Deutschland Angst davor hatte, die Schweiz einzunehmen. Dies konnte ich natürlich nicht so stehen lassen, und so entwickelten sich oft große Diskussionen. Mit der Zeit fing ich an, mich immer mehr dafür zu interessieren. Nicht etwa weil ich der Meinung war die Schweiz wäre zu unrecht so ungeschoren davon gekommen, sondern aus Neugier. Nun sah ich die Chance, in meinem Geschichtsreferat mich etwas intensiver mit der Materie zu beschäftigen.



1. Die Schweiz in den Kriegsjahren



Fassen wir kurz zusammen, was zum Ausbruch des zweiten Weltkriegs führte:

Nachdem der erste Weltkrieg zu Ende war stellte sich die Frage, wer Schuld an dessen Ausbruch hatte. Die sogenannte “Entente”, die Gemeinschaft der Siegermächte, kam zum Schluß, daß das deutsche Volk im allgemeinen, der deutsche Kaiser Wilhelm der II. ganz besonders am Ausbruch des Krieges schuld war. Heutzutage ist dies allgemein anerkannt eine zu einfache Klärung der Kriegsschuldfrage.

Auch als es darum ging die Konsequenzen daraus zu ziehen war Deutschland nicht anwesend. Im Gegensatz zu früheren Friedensschlüssen (z.B. der Wiener Kongreß 1814/15 nach den Napoleonischen Kriegen) wurde hier nicht mehr mit den Besiegten verhandelt. In Versailles wurde von den Siegermächten ein Vertrag fertig ausgearbeitet und Deutschland vorgelegt, man konnte entweder akzeptieren oder eine Besetzung des Landes durch fremde Streitmächte in Kauf nehmen. Die Reparationszahlungen waren so hart, daß sie kaum zu bewältigen waren. Was die Deutschen jedoch am meisten aufbrachte war die emotionale Demütigung durch die Zuweisung der alleinigen Kriegsschuld.



Im Gegensatz zum ersten Weltkrieg war beim zweiten Weltkrieg ganz eindeutig, wer ihn direkt verursachte. Hitler hat den Krieg gewollt, und mit seiner Partei ganz bewußt darauf hingearbeitet. Er provozierte die Siegermächte immer mehr, vor allem England und Frankreich, die direkt an Deutschland angrenzen. Sie akzeptierten immer weitere Tatsachen, vor die Hitler sie stellte, die aber eindeutig gegen den Versailler Vertrag verstießen.



Die Aufgliederung der Tschechoslowakei machte auf das schweizerische Volk einen ersten tiefen Eindruck. Besonders die Art und Weise, wie bedenkenlos auch England und Frankreich mit geholfen hatten, blieb nachhaltig im politischen Empfinden der Schweizer1) . England, das kurz vor dem Einmarsch der Deutschen in die Tschechoslowakei sein Waffenbündnis mit den Tschechoslowaken auflöste, war eine Bestätigung für den schweizerischen politischen Instinkt, sich nicht auf Bündnisse mit anderen Ländern zu verlassen. Bis heute wird diese Tatsache noch als Argument aufgeführt, geht es um die Integration der Schweiz in Europa. Der tschechoslowakische Staatspräsident Hacha wurde vor dem Einmarsch der Deutschen von Hitler nach Berlin befohlen, unter Androhung militärischer Gewalt verlangte man von ihm, seinen Staat unter deutschen Schutz zu stellen. Als man sich nun in der Schweiz ernsthaft anfing Gedanken zu machen, wie man denn selber auf Hitler reagieren würde, so sprach der damalige Bundesrat Hermann Obrecht auf einer öffentlichen Veranstaltung in Bern stolz die später oft zitierten Worte: “Eines sei gewiß, die Schweiz werde nie nach Berlin wallfahrten gehen, wenn es soweit sein sollte!”.



Als Hitler dann denn Nichtangriffspakt mit Stalin schloß, und Polen intervenierte, reagierte man in der Schweiz. Obwohl die schweizerische Gesandten in Berlin noch nicht an den Kriegswillen von Hitler glaubten, wurden in der Schweiz erste Beschlüsse gefaßt: Am 25. August 1939 erließ der Bundesrat eine Erklärung an das schweizerische Volk, in welcher man die Dringlichkeit der Situation erklärte. Drei Tage später wurden die Grenzschutztruppen mobilisiert. Die Kriegsvollmachten wurden auf den Bundesrat übertragen: Die sieben Bundesräte hatten nun die Kompetenz alles zu tun, was sie zur Erhaltung des Friedens für nötig befanden, auch wenn es im Widerspruch mit der Verfassung stand. Henri Guisan aus der Welschschweiz wurde zum General der Armee gewählt (ein Oberhaupt für die schweizerische Armee wird nur in Kriegszeiten bestimmt). Der Bundesrat hatte dann die Möglichkeit dazu, daß ganze Land in den Aktivzustand zu rufen, was die Mobilisierung aller Wehrfähigen bedeutet. Diese ganzen Vorgänge vollzogen sich rasch und reibungslos (erkennbar dadurch, daß aus diesen Tagen der Mobilisierung nur Beschluß-, aber keine Diskussionsprotokolle des Bundesrates vorliegen). Trotz allem machten sich die Schweizer keine Illusionen: Sie hatten gesehen, wie brutal die Deutschen mit ihrer übermächtigen Armee die Polen in drei Wochen überrollten, wie zynisch sich dann die Russen ihren Beuteanteil sicherten, wie ohnmächtig die Engländer waren, und daß die Franzosen sich hinter ihrem vermeintlich unüberwindbaren Maginotwall verkrochen. Den Befürwortern für eine Eingliederung in Europa der damaligen Zeit wurde Anschauungsunterricht erteilt. Liest man Berichte von Zeitzeugen, so spürt man, wie sich das Volk auf Widerstand einstellte. Man wollte einen entschlossenen Eindruck machen. Unter dem Volk entwickelte sich ein starker sozialer Zusammenhalt. Die Truppen waren über die ganze Schweiz verstreut, was viele Probleme zur Folge hatte: Nicht nur fehlten der Wirtschaft die Arbeitskräfte, auch im privaten Bereich führte die dauernde Abwesenheit der arbeitsfähigen Männer zu Problemen. Zur sozialen Absicherung der Soldaten wurde ein Urlaubssystem entwickelt, welches erlaubte, daß jeder innerhalb von kurzen Zeiträumen öfters nach Hause konnte, um dort seiner Arbeit nach zu gehen. Aufgrund der kurzen Distanzen war dies kein Problem. Die allgemeine Einstellung des schweizerischen Volks, die Sache gemeinsam durch zu ziehen, zeigt sich darin, daß die Arbeitgeber die Löhne weiterhin bezahlten, auch wenn der Arbeitnehmer Kriegsdienst leistete. Es war ein Wille zum inneren Zusammenhalt vorhanden, den fünf Jahre früher noch niemand für möglich gehalten hätte. Trotz allem war die Lage sehr angespannt: Als das Attentat auf Hitler im November 1939 verübt wurde, und diverse Spuren in die Schweiz führten, breitete sich Angst aus. War das Attentat – so vermutete man in der Schweiz – vielleicht von den Nationalsozialisten selbst inszeniert worden, um einen Vorwand für den Angriff auf die Eidgenossenschaft zu schaffen? Gerüchte von vermeintlichen Grenzverletzungen der Deutschen breitete sich aus, Panik entstand. Die Aufregung schwand nach einigen Tagen jedoch so plötzlich wie sie gekommen war.

Als die Russen im Vorwinter 1939 Finnland angriffen, breitete sich in der Schweiz eine große Sympathie für die Finnen aus. Der Verzweiflungskampf des kleinen Volkes erweckte in der Schweiz erneut den Geist des Widerstands. Volk, Regierung und Presse nahmen offen Partei für die Finnen. Man sah in Finnland einen Schicksalsgenossen, der nicht Deutschland sondern Rußland als Feind hatte. Die Sympathie der Schweizer ging soweit, daß großzügige Spenden nach Finnland gingen.

Die Lage an der europäischen Fronten hatte sich stark beruhigt, es machten schon Gerüchte die Runde, daß bald mit einem Friedensantrag von Hitler zu rechnen sei. Bald wurde man eines besseren belehrt: Hitler hatte die Zeit genützt um weiter auf zu rüsten.

Als Hitler dann im April 1940 nach dem Rest von Europa griff (am Anfang Dänemark und Norwegen), wurde deutlich, daß er sich immer überzeugter Nationalsozialisten des angegriffenen Landes bediente. Diese hatten des Auftrag die Front von innen moralisch aufzuweichen und in den entscheidenden Augenblicken die Armee zu sabotieren. Die Wirksamkeit dieser Landesverräter warf auch in der schweizerischen Öffentlichkeit die Frage nach dem Verhalten der rund 70.000 niedergelassenen Deutschen, aber auch der vorhandenen schweizerischen Nazis auf. Dies führte zu vielen Razzien und Verhaftungen in der Schweiz.

Der Zusammenbruch Frankreichs hatte die Wucht der deutschen Panzerwaffe bewiesen. Der General der Schweiz Guisan entschloß sich daher, die Armee in den schwer zugänglichen Alpenraum zurückzuziehen, um dort ein neues Festungssystem, das sog. Réduit aufzubauen. Das hieß also, daß im Fall eines Angriffes die Grenzgebiete geopfert wurden, um einen Teil der Schweiz zu retten. Aus den Berichten von Augenzeugen ist zu entnehmen, daß diese Nachricht auf die Soldaten eine demoralisierende Wirkung hatte. Sie bekamen das Gefühl, im Falle eines Angriffes nur für die Hinauszögerung der schweizerischen Kapitulation zu kämpfen. Der moralische Druck setzte jetzt von allen Seiten ein: der nationalsozialistischen Propaganda ausgesetzt, hörte das schweizerische Volk ununterbrochen die Erfolgsmeldungen der Nazis. Man hörte von dem neuen Europa, daß Hitler schaffen wollte. Hatte es denn überhaupt einen Sinn, dem von Hitler geführten Europa widerstehen zu wollen? Wohin sollte die Schweiz wirtschaftliche Beziehungen aufbauen, konnte sie sowieso jederzeit von allen Seiten in die Zange genommen werden?

Diese Zeit war überstanden, als sich Hitler im Osten eine neue Front auftat. Man rechnete nun in der Schweiz mit keinem Angriff mehr, nicht bevor die Nazis die Luftschlacht gegen England gewonnen und Stalingrad eingenommen hätten.

Die Frage, warum Hitler davon abgesehen hatte, den Angriff auf die Schweiz zu befehlen, ist im einzelnen nicht mehr genau zu beantworten. Sicher ist jetzt nur, daß ein Angriff gegen die Schweiz nie in Erwägung gezogen worden ist. Vielleicht lag es daran, daß den Italienern nicht allzuviel daran lag, Hitler als direkten Nachbar zu erhalten. Die Nord-Süd Transitlinie durch die Schweiz wäre im Falle des Angriffs von den Schweizern komplett zerstört worden, der Wiederaufbau hätte Monate gedauert, besonders die Italiener hätten daraus keinen Nutzen gezogen. Vielleicht war es das, was Hitler davon abgehalten hatte, die Schweiz anzugreifen. Falsch ist wohl die Ansicht einiger schweizerischen Veteranen, die der Überzeugung sind, die militärische Kraft der Schweiz hätte Hitler abgehalten zu intervenieren. Es scheint eher so, als hätte er sich die Schweiz als Sparschwein aufbewahrt, wenn er gegen England siegreich gewesen wäre. Davon zeugt auch das Lied, welches auf deutschen Sendern in die Schweiz ausgestrahlt wurde: “Die Schweiz, das kleine Stachelschwein, das holen wir im Rückweg heim!”.



Flüchtlingspolitik der Schweiz



Die Flüchtlingspolitik der Schweiz in der Zeit des zweiten Weltkriegs wird als der “dunkle Punkt” bezeichnet.

Erstaunlich ist, daß offizielle Statistiken für das Gegenteil zeugen: für ein großes und gutes Werk menschlicher Solidarität, eine Asylpolitik der offenen Tür. Tatsächlich nahm die Schweiz rund 295.000 Flüchtlinge auf, von denen waren 29.000 jüdischen Glaubens. Dies kostete auch Geld, rund 200 Mio. Franken – was zu dieser Zeit nicht unerheblich war. Trotzdem ist der Begriff vom “besetzten kleinen Rettungsboot” als Schuldbekenntnis der Schweiz in die Geschichtsbücher eingegangen.

Um die größte Sachlichkeit bemühte Historiker, wie z.B. Edgar Bonjour, sind hart im Urteil mit den Schweizern. Sie sagen, der schweizerische Bürger habe das knapp bemessene Brot nicht mit den Flüchtlingen teilen wollen; auch habe er die Konkurrenz der Flüchtlinge gefürchtet. Bei Bonjour fallen Ausdrücke wie Brotneid und verhärtete Herzen. Bonjour ist nicht der einzige, der erklärt, daß die gesamte Generation der damaligen Zeit versagt habe. Das schweizerische Volk war nicht gezwungen, die unmenschliche Asylpolitik der Behörden zu befolgen, hart gesagt, hat die gesamte damalige Generation versagt.



Judenfrage in der Schweiz



Es ist schwer überhaupt einen Unterschied zu finden zwischen denen, die Juden vergasen, und denen, die nichts dagegen tun. Die hohen Behörden der Eidgenossenschaft trafen die verhängnisvolle Vereinbarung mit Deutschland, daß deutsche Juden mit dem Stempel “J” in ihrem Reisepaß gekennzeichnet werden. Zweiter Punkt der Vereinbarung war, daß deutsche Juden nicht in die Schweiz einreisen durften. Die Folgen dieser Vereinbarung waren verheerend, denn in den letzten Kriegsjahren kam das “J” im Paß einem Todesurteil gleich. Das “J” (Jude) bedeutete, daß der Gekennzeichnete, fiel er der Gestapo in die Hände, in einem Vernichtungslager getötet wurde. Das war wohl eine Eskalation, die 1938 beim Treffen der Vereinbarung noch nicht abzusehen war, trotzdem bleibt das Verhalten der Schweiz unverzeilich.

Es stellt sich nun natürlich die Frage, wie es in der Schweiz überhaupt um den Antisemitismus bestellt war. Mit Schlagzeilen, die oft eine ganze Breitseite der schweizerischen Zeitungen einnahmen, wurden die Leser aufgerufen: “Eidgenossen erwacht! Die Juden sind unser Unglück!”. Wie kann es uns also überraschen, daß man jüdische Flüchtlinge nicht aufgenommen hat? Es gab einen Unterschied zwischen dem deutschen und dem schweizerischen Antisemitismus: In der Schweiz waren nirgends Juden an wirtschaftlich oder politisch einflußreichen Stellen, so konnten die Antisemitisten nicht die Meinung verbreiten, daß man unter einen direkten Bedrohung durch die Juden stand.

Abschließend muß man sagen, daß die schweizerische Bevölkerung sich im Wesentlichen nicht besser verhalten hat als die deutsche. Der Unterschied lag einzig und allein bei der Regierung.



Schlußwort



Im Schlußwort will ich versuchen, kurz die Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg zusammenfassen, und dann einen Bogen in die heutige Zeit zu spannen.



Die Schweiz war zwischen 1939 und 1945 nie in irgendwelchen militärischen Auseinandersetzungen involviert gewesen. Sie distanzierten sich vom Nationalsozialismus, ständig in der Angst, von Hitler angegriffen werden zu können. Bedingt durch die Mobilmachung in der Schweiz herrschten jedoch kriegsähnliche Zustände. Die Schweizer gingen mit keiner der Kriegsparteien ein Bündnis ein, ließen sich somit nichts zu Schulden kommen. Den dunklen Fleck in der Geschichte der Schweiz zwischen 1939 und 1945 gibt es doch: Man ließ jegliche Hilfe für die verfolgten Minderheiten in Deutschland bleiben. Obwohl man wußte, daß man die vielen an der Grenze abgewiesenen Juden in einen sicheren Tod schickte, änderte sich im Verhalten der Bevölkerung nichts. Die schweizerische Kriegsgenearation hatte hier versagt.



Als ich die Bücher zur Materialsammlung durchschmökerte viel mir auf, daß ich viele Parallelen aus dem Verhalten der Schweizer aus dieser Zeit zur heutigen Zeit ziehen könnte.

Die damalige Abschottung gegenüber Europa hat sich bis heute erhalten. Die Argumentation der Europagegner der heutigen Zeit basieren immer noch auf die Vorfälle des zweiten Weltkriegs. Nachdem man sich vor 700 Jahren von den habsburgischen Vögten befreit hat, seine Unabhängigkeit in den Weltkriegen gewahrt hat, soll man jetzt erneut “Ausbeuter” vorgesetzt bekommen – aus Brüssel. Meiner Meinung nach ist diese Auffassung nicht mehr zeitgemäß. Die Schweizer sollten sich erneut mit Europa auseinander setzen.

In der Judenfrage der Schweiz ist zu bemerken, daß die Schweizer sehr empfindlich auf allfällige Anschuldigungen reagieren. Man will damit bis heute überhaupt nichts zu tun haben. Typisch dafür ist die Aussage des Zeitungsartikels auf den ich bei meinen Recherchen gestoßen bin: Man vernichtet sogar eventuelle Beweisstücke, für eine endgültige Klärung der endlosen Diskussion (siehe Anhang). Ich will damit auf keinen Fall von der Schuld der Deutschen ablenken, ich finde es bloß gefährlich, eine sachliche Klärung der damaligen Zeit auszulassen. In vielen schweizerischen Geschichtsbüchern werden bis heute Stichworte wie Judenproblematik in der Schweiz schlicht ausgelassen. In anderen wird von dramatischen Rettungsaktionen der schweizerischen Bevölkerung gesprochen – ich halte dies für absichtliche Fehlinformationen, was so nicht geschehen dürfte. Es dürfte nicht passieren, daß eine neue Generation in einem falschen Glauben erzogen wird.





























Quellenangabe



1 Urner, K.: Die Schweiz muß noch geschluckt werden!. Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung

2 Rings, W.: Schweiz im Krieg. Zürich: Chronos Verlag

3 Chiquet, S.: Es war halt Krieg. Zürich: Chronos Verlag

4 Dürrenmatt, P.: Schweizer Geschichte. Zürich: SVV International

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Geschichte
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,0

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Referat-Albert-Einstein
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Ges_5565

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.