Die Geschichte der Informatik

Die Geschichte der Informatik​ - ein Informatik Referat

Dieses Referat hat Ömer geschrieben. Ömer ging in die 12. Klasse. Für dieses Informatik Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Ömer herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Ömer würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Ömer Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Ömer Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Ömer, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Die Geschichte der Informatik

Die Geschichte der Informatik

1. Die Vorgeschichte

Die Informatik treibt die Entwicklung von Wissenschaft und Technik voran und ist selbst Produkt dieser Entwicklung.
Dabei sind 3 Fachgebiete prägend :


– Mathematik, insbesondere die numerischen Methoden
– Mechanik, insbesondere die mech. Rechenmaschinen
– Elektronik, insbesondere die Transistortechnik und Mikroelektronik

Eines der ältesten Rechenhilfsmittel ist der sog. ABAKUS, welcher um ca. 1100 v.u.Z. in Ostasien erfunden wurde. Es handelt sich dabei um ein leicht zu bedienendes Speichergerät für Zwischenergebnisse einer Rechnung.
Die erste mechanische Rechenmaschine konstruierte der deutsche Professor Wilhelm Schickardt im Jahr 1623. Mit Hilfe von verschiebbaren Rechenstäben konnten alle vier Grundrechenarten durchgeführt werden. Das Original der Maschine ist abgebrannt, so blieb Schickardts Arbeit ohne Einfluss auf die weitere Entwicklung.
Blaise Pascal stellte 1642 seine Rechenmaschine der Öffentlichkeit vor.
Dieser Zweispeziesrechner ähnelt der Rechenuhr Schickardts hinsichtlich der Konstruktion.
Gottfried Wilhelm Leibniz setzte dem eins drauf und konstruierte 1671 den Vierspeziesrechner, mit der alle 4 Grundrechenarten durchführbar waren.
Die eigentlichen geistigen Begründer der heutigen Computer waren der Engländer Charles Babbage und der Deutsch-Amerikaner Hermann Hollerith.
Von 1822 – 1832 entwarf Charles Babbage den ersten digitalen programmgesteuerten Rechenautomaten, genannt ,,Analytical Engine“.
Der Entwurf dieser Maschine war revolutionär. Sie verfügte über alle Funktionseinheiten heutiger Computersysteme. Diese dampfbetriebene Maschine sollte mit Bolzen, Zahnrädern, Zylindern u.a. mechanischen Teilen arbeiten und war in der Lage, eine Kette von verwandten Rechnungen durchzuführen.
Babbage erkannte als erster, dass eine einzige Maschine einer Reihe verschiedener Zwecke dienen kann.
Hermann Hollerith entwickelte 1886 die erste elektrisch arbeitende Lochkartenmaschine. Die große Bewährungsprobe kam mit der Volkszählung 1890 in den USA. Statt 7 Jahre dauerte die Auswertung mit Hollerith´s Lochkartenmaschine nur noch 4 Wochen.

2. Das 20. Jahrhundert

Von 1934 bis 1941 baute Konrad Zuse die ersten funktionsfähigen programmgesteuerten Rechenautomaten Z1, Z2 und Z3.
Sie funktionierten aufgrund einer Relaistechnik. Konrad Zuse führte somit das Dualsystem in die Rechentechnik ein.
Die Z1 baute Zuse noch aus rein mechanischen Elementen mit geringen Hilfsmitteln. Während diese, seine erste Maschine, nur teilweise funktionierte, arbeitete die Z3 schon ohne Fehler. Sie wurde im Auftrag der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt im Jahr 1941 fertiggestellt und verfügte über ein Rechenwerk mit 600 Relais und einen Speicher mit 2000 Relais. In einer Minute konnte diese Maschine bis zu 50 Operationen bewältigen. Das Originalgerät der Z3 ist im Krieg verloren gegangen, das Deutsche Museum in München besitzt aber eine Rekonstruktion.
Im Jahre 1943 wurde in Großbritannien der erste elektronische Digitalcomputer namens ,,Colossus“ erbaut unter der Leitung des brit. Mathematikers Alan Mathison Turing.
In den USA entwickelte der Harvard-Professor Howard A. Aiken 1945 den ,,MARK I“. Diese Rechenanlage wurde unter strengster Geheimhaltung in Zusammenarbeit mit der Harvard-Universität und der Firma IBM entwickelt.
Obwohl Aiken weder von Babbage noch von Zuse wusste, glich der Aufbau seiner Maschine dem der Maschinen von Konrad Zuse und dem Plan von Babbage.
Ein großer Unterschied bestand allerdings in der äußeren Form:
Im Gegensatz zur relativ kleinen Z3 war der MARK I mit seinen 15m Länge und 2,5m Höhe ein Gigant und wurde auch als das ,,Monstrum von Cambridge“ bezeichnet.
Ein weiterer Unterschied war, dass der 2500 Mark teure Z3 bis zu 20 arithmetische Operationen in der Sekunde durchführen konnte, der MARK I allerdings 400000 Dollar kostete und lediglich 3 Additionen pro Sekunde zustande brachte.
Die Entwicklung ging in den Vereinigten Staaten sehr schnell voran und so kam es schon 1 Jahr später, also 1946, zur Inbetriebnahme des ENIAC [Electronical Numerical Integrator and Calculator], dem ersten Rechenautomaten, der rein elektronisch arbeitete. Geschaffen wurde diese Anlage von den beiden US-Wissenschaftlern J.P.Eckert und J.W.Mauchly.
Das wesentlich neue Bauelement war die Elektronenröhre oder auch als Triode bezeichnet. Mit 18000 Röhren war der ENIAC 200mal schneller als der MARK I, kostete dafür allerdings 20 Mio. Dollar und brachte stolze 30 Tonnen auf die Waage.
Aufgrund der Entwicklung neuer Bauelemente waren die Computer Mitte der 50er Jahre bereits 1000mal schneller als der ENIAC. Grund dafür waren u.a. kürzere Leitwege für den elektrischen Strom, die zu schnelleren internen Rechenzeiten führten.
3. Computergenerationen

Aufgrund der rasch folgenden technischen Revolution wurden bis heute 5 Computergenerationen entwickelt.
Die 1. Generation ab 1952 war vorwiegend mit Elektronenröhren ausgestattet, wobei die Röhren durch Kilometer von manuell verdrahteten Leitungen miteinander verbunden waren und die Anlagen dadurch sehr kostspielig waren und viel Raum benötigten.
Diese Rechner schafften etwa 1000 Additionen pro Sekunde, die Programmierung erfolgte über Maschinencode und eingesetzt wurden sie hauptsächlich für wissenschaftlich-technische Berechnungen.
Die 2. Generation existierte ab 1960 und wurde durch die Revolution der Transistoren, die die Röhren ersetzten, hervorgerufen.
Zudem ersetzten gedruckte Schaltungen die meisten Kabel und Verdrahtungen, wodurch die Computer wesentl. kleiner und vorallem schneller wurden. Sie schafften bis zu 1000 Additionen pro Sekunde.
Bei der 2. Generation verwendete man eine einfachere, symbolische Programmiersprache, die Assemblersprache.
Außerdem wurden die ersten problemorientierten Programmiersprachen entwickelt: FORTRAN (1958) sowie ALGOL 60 und COBOL (1960)
Die Rechner der 2. Generation wurden u.a. als Prozessrechner und als kommerzielle Rechner eingesetzt.
Die Verwendung von SLT (Slid Logic Technology), eine von IBM entwickelte Mikroschalttechnik, brachte Mitte der 60er Jahre die 3. Generation hervor. Durch die winzigen, integrierten Schaltkreise konnten die Arbeitsleistungen der Computer enorm verbessert werden, sodass 500000 Additionen pro Sekunde möglich waren.
In der 3. Generation wurden die Abmessungen und Kosten derartig gesenkt, dass die Computer universell einsetzbar waren.
Die 4. Generation, die es seit ca. 1970 gibt, wurde durch die Technologie der Mikroelektronik geprägt. Man verwendete u.a. hochintegrierte Schaltkreise, sog. Mikroprozessoren, und Speicherchips, wodurch eine Geschwindigkeit von ca. 10 Mio. Additionen pro Sekunde ermöglicht wurde. Bei der 4. Generation handelte es sich um Rechnernetze mit hoher Kommunikationsfähigkeit, die sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich einsetzbar waren.
Bei der 5. Generation, die es seit Anfang der 80er Jahre gibt, verwendet man höchstintegrierte Schaltkreise. Durch die Miniaturisierung und größere Packungsdichte werden Geschwindigkeiten von 100 Mio. Additionen pro Sekunde erreicht.
Seit den 90er Jahren hat man sich das Ziel gesetzt, die Expertensysteme zu vervollkommnen und die Systeme durch künstliche Intelligenz, Spracherkennung und Parallelisierung weiterzuentwickeln.
Die Grundlage dafür bilden höchstintegrierte Schaltkreise mit mehreren Prozessoren auf einem Chip.
Das Computerzeitalter hat erst begonnen und die Entwicklung steht nicht still.

1100 v.u.Z.
Abakus in Ostasien


1623
Wilhelm Schickardt entwirft erste mechanische Rechenmaschine


1642
Blaise Pascal stellt Zweispeziesrechner vor


1671
Gottfried Wilhelm Leibniz konstruiert Vierspeziesrechner


1822-1832
Charles Babbage entwirft die Analytical Engine


1886
Hermann Hollerith baut erste elektr. Lochkartenmaschine


1934-1941
Konrad Zuse baut ersten funktionsfähigen progr.-gesteuerten elektromechanischen Rechenautomaten Z1, Z2 und Z3


1943
Alan Mathison Turing leitet Bau des ersten elektronischen Digitalcomputers Colossus


1945
Inbetriebnahme des MARK I von Howard A. Aiken


1946
J.P.Eckert und J.W.Mauchly entwickeln den ENIAC


1952
Beginn der 1. Computergeneration


1955
erster Computer mit Transistoren


um 1960
Beginn der 2. Computergeneration; erste problemorientierte Programmiersprachen (FORTRAN, ALGOL 60, COBOL)


um 1965
Beginn der 3. Computergeneration; kleinere Rechner entstehen


1970
Beginn der 4. Generation und der Mikroprozessorära


1980
Beginn der 5. Computergeneration



Wichtige Ereignisse in der Geschichte der Informatik

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Ömer

Autor dieses Referates

Informatik
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Das Sexualverhalten von Tieren
HIV/AIDS
Los Angeles
Detroit
Rohstoffe von Sibirien
Robbie Williams
Albert Schweitzer
Schwefelsäure
Judentum
Der Vietnamkrieg
Magersucht Bulimie
Tundra
Anne Frank
Tischtennis
Armenien
Kupfer
Clemens Brentano
Essstörungen
Jamaika
New Zealand
Handball
Jamaica
Albert Einstein
Aufzucht von elternlosen Jungtieren
Lernverhalten von Affen
Judenverfolgung vor 1930
Malaria
Belgien
Indonesien
Pinguine
Chemische verhütungsmittel
Die erste Reise von Christopf Kolumbus
Die Beatles
Perikles
Computer
Gesunde Ernährung
Herbert Grönemeyer
Schwefeldioxid
Verfassung der USA(englisch)
Der erste Weltkrieg
Ritter im Mittelalter
Jupiter-Der römische Gott
Excel
Gründung der DDR
Ausdauersport
Lepra
Muskeln
Diabetes mellitus
Spanien
Warum ich Bolivien als Entwicklungsl…
Italien
Bakterien
Bob Marley
Die Entstehung des Dritten Reichs
Australien
Dreisprung
Adjektive
AIDS und AIDS-Therapie
Geschlechtskrankheiten und Aids
Aids
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
Alkoholismus
Alkohol
Allergien
Allergien
Allergien
Allergie
Alternative Heilmethoden: Homöopath…
Alternative Medizin
Alzheimer
Alzheimer
Auswirkungen des Rauchens auf die Ge…
Behandlungsmöglichkeiten von Leukä…
Bierherstellung
Bilharziose
Bovine spongiforme Encephalopathie u…
BSE: Theorien und Fakten
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
Bulimie und Magersucht
Bulimie und Magersucht
CHOREA HUNTINGTON
Das AIDS-Virus
Das BovineSpongioforme Encephalopathie
Der familiär erbliche Brustkrebs (M…
Der Grundstein der Gesundheit liegt …
Diabetes Mellitus
Diabetes mellitus – die Zuckerkrankh…
Die Alzheimer Demenz – Das Parkinson…
Die Pest
Die Schlafkrankheit
Doping
Down Syndrom Mongolismus Trisomenie
Drogen in der Schwangerschaft
Drogen – Wie sie wirken, wie sie uns…
Drogen
Drogen
Drogenkonsum Jugendlicher
Drogen
Ecstasy eine Designerdroge
Ecstasy
Erbkrankheiten
Erbkrankheiten
Ersetzt Höhentraining Doping
Medikamentenabhängigkeit
Medikamentenmissbrauch
Was ist Migräne
Mukoviszidose
Mukoviszidose und Muskeldystrophie
Mukoviszidose (Zystische Fibrose)
Mukoviszidose
Erbkrankheiten und Mutationen
Nieren und Dialyse
Organtransplantation
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Phenylketonurie Föllingsche Krankhe…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Ersatzteile für den Menschen
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Psychosomatische Erkrankungen
Fehl- oder Missbildungen von Foeten
Schlaganfall
Schokolade
Sepsis
Seuchen und Krankheiten in Afrika
Bedeutung und Funktion der Nährstof…
SVV – selbstverletzendes Verhalten
Der Tabak
Transmissible spongiforme Enzephalop…
Trinkwasser
Vegane Ernährung Richtig oder falsch
Vitamine und Mineralstoffe auf einen…
Vitamine
Vor- und Nachteile vegetarischer Ern…
Von der Traube zum Wein
Algen (Phycophyta)
Aufbau und Funktion einer Wurzel
Auswirkungen von Orthophenylphenol u…
Botanische Bestimmungsübungen –
Bäume unserer Heimat (Eiche, Kiefer…
Der Bau der Blüte im Zusammenhang m…
Der Gagelstrauch – Myrica gale
Die Bedeutung grüner Pflanzen
Die Beweidung der Deichvorländer
Die Geschichte des Weizens
Die Sprache der Pflanzen
Die Zonierung des Regenwaldes
Einfluß des Lichtes auf Pflanzen
Geschichte des Computers
Was ist das Internet
Der Computer
Die Geschichte des Computers von den…
Die Geschichte des Computers und des…
Die Geschichte des Computers
Die Geschichte des Internets
Geschichte des Internet
Internet
In welche Richtungen werden sich Dat…
Berthold Brecht
REFERAT – GESCHICHTE
Der Nil
Die Stellung der Frau im alten Ägyp…
Der Nil und seine Aufgaben
Nekropole von Sakkara
Der Pharao
Kleopatra
Pyramiden von Giseh
Vergleich von Parameter- und Koordin…
Definitionen von Algorythmen
Multiplikation von brüchen
Vervielfachen und Teilen eines Bruch…
Atombau und Periodensystem
Das Periodensystem
Chemische Bindungsarten
Chemische Bindung
Ionenbindung:
Kalium (k)
Magnesium (griechisch)
Kalkstein
ALUMINIUM (Al )
Chemiereferat: Aluminiumherstellung
Die drei Schritte der Schwefelproduk…
Wasser
Wasser- alltäglich aber doch so wer…
Sauerstoff O2 (Oxygenium)
Jod
Halogene
Eigenschaften von Alkohol
Die Halogene
Halogene
Argon Ar
Kupfer (Cu)
Radioaktivität
RADIOAKTIVITÄT
Isotope,
Space exploration is the worlds bigg…
Discrimination against women
Die wichtigsten literarischen Epochen
Herkunft der Mitochochindrien und Pl…
Günther Grass
Discrimination against women II
Yaroslavl
Hans Bender Schafsblut

Insgesamt 221 Referate von Ömer

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Inf_1431

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.