Romanik

Romanik​ - ein Kunst Referat

Dieses Referat hat Leyla geschrieben. Leyla ging in die 7. Klasse. Für dieses Kunst Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Leyla herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Leyla würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Leyla Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Leyla Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Leyla, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Über die Kunstepoche „Romantik“ mit den charakteristischen Bauten und ihren Baumeistern.

Romanik

Gliederung

1.) allgemein über Romanik
– Begriff allgemein
– Bauten + Baumeister
2.) romanische Architektur
– Unterteilung in Früh-, Hoch- und Spätromanik
–> Beweggründe
–> allgemeine Baumerkmale + Beispiele (ottonische Kunst)


1.) Allgemein über Romanik

~ Begriff: – früh -, hochmittelalterlicher Kunststil
– vorwiegend Architektur
– West-, Mitteleuropa Mitte des 10. Jh. bis Mitte des 13. Jh.
– „romantisch“ aus F, wo dieser Begriff erstmals um 1820 in Anlehnung an den Begriff „romanische Sprachen“ verwand wurde
– charakterisiert Werke der Skulptur, Monumentalmalerei und Schatzkünste

~ Bauten: – Wehr -. Wohnbauten (Burgen, Kaiserpfalzen)
– Kirchen, Klöster und Basiliken (griech.: Königsbau)
– meisten Basiliken auf Überresten kleiner, älterer Kirchen (als Unterkirchen (Krypten) weitergelebt)

~ Baumeister: – Geistliche und Bauschulen
– Bsp.: > Bischöfe wie Pedro de Osma, Benno, Bruno, Bernward
> Hirsauer Bauschule
> Zisterzienser, Benediktiner
> vor allem Mönche, da Klöster durch Bibliotheken umfassendes Wissen der Antike vermitteln konnten
–> neue Architektur möglich
> Klöster Einfluß auf Baustil und –typen
~ Bauarbeiter: – Handwerker wie Steinmetze, Tischler… im Frondienst
~ Orte: – Pilgerwege Europa, Bsp. Périgueux, Conques, Moissiac, Clermot-Ferrand

2.) Romanische Architektur

~ allgemeiner Aufbau einer Basilika:
– am weitesten verbreitete Form der romanischen Kirchbauten:
Basilika – auffallend ist die klare Gliederung der einzelnen Teile, der Schiffe, der Vierung, des Querhauses und der Chorpartie
– Folie!!!: > Saint-Sernin in Toulouse (F)
> Apsis, Querschiff, Hauptschiff, Seitenschiff und Wandelgang
> Apsis – Chor (gesamter Bauteil um Hauptaltar, Kernstück )
–> Vierung: zentraler überwölbter Raumteil mit quadrat. oder rechteckigem Grundriß zw. Chor, Hauptschiff, Querschiff
— Wdh. der Vierung im Joch d, Chores + in Jochen d. Querschiffe
–> gebundenes System (definiert Verhältnis Seitenschiffjoche zu Mittelschiffjochen) — gebundenes System: jedes Mittelschiffjoch mit 2 Seitenschiffjochen verbunden
– Joch: gewölbter Raum über rechteckigem oder quadratischem Grundriß
– in Basiliken: Krypten-Dia!!!: unterirdisches Gewölbe enthält Grabanlage — befindet sich unter dem Hauptaltar oder dem östlichen Abschnitt
– größte Kirche: dritter Bau der Abteikirche in Cluny (schmalschiffig, 137 lang, 2 Querschiffe + Kapellenkranz)

~ Unterteilung in hauptsächlich 2 Zeitabschnitte:
– Frühromanik: ottonische Kunst und normannischer Baustil (um 950-1024)
– Hochromanik: in Deutschland auch salische Kunst (Salierdynastie) (1024-1125)
– Spätromanik: auch Übergangszeit – Entwicklung der ersten Formen der Frühgotik in D und Italien (1150-1250)

~ Frühromanik – ottonische Kunst (936-1024):
– nach Konsolidierung (Festigung, Sicherung) des sächsischen Kaiserhauses erlebte Ottonenreich kulturellen Aufschwung = ottonische Renaissance
– geistige Neubelebung geht nicht wie bei Karolingern direkt vom Hof, sondern von den Reichsklöstern (=Bauauftrag der Reichsklöster)
– zum großen Teil Verwendung römischer Formelemente, z.B. Rundbögen, Pfeiler, Säulen. (Tonnen-)Gewölbe
– steinerne Wucht der römischen Architektur
– auch syrische und v.a. byzantinische Einflüsse
– Prägung durch kaiserliche Bauten in Magdeburg, bischöfliche Stiftungen wie Sankt Michael in Hildesheim, Hauptwerk der sächsischen Baukunst, und die Damenstiftskirche Sankt Cyracus in Gernrode-Dia!!! (dreischiffige Basilika mit sächsischem Stützenwechsel), aber auch Abteikirchen wie Sankt Maria im Kapitol in Köln
— Sankt Michael (1007-1033): Würfelkapitelle, doppelter sächsischer Stützenwechsel (zwei Säulen folgt ein Pfeiler)

~ Hochromanik (1024-1125):
– kleine territoriale Gebilde mit variablen Herrschaftsstrukturen sowie der klösterliche Wille, sich vom weltlichen Einfluß zu befreien und eine Abgrenzung zwischen den Kaien und den Geistlichen zu erzielen, fördern die Differenzierung von Bauschulen und Bautypen
– wichtigstes Element: Lombardei = Wölbung
– Folie!!!: Experimente mit Tunnelgewölben, seltener mit Trompenkuppeln aus Byzanz –> Kreuzgradgewölbe, in der Spätromanik auch Kreuzrippengewölbe, da hohe Fenster möglich (Kggew.: 2 Tonnengew. in 90° sich gegenseitig durchlaufen –> Grade / Krgew.: Grade – Rippen verstärkt) –> Beispiel: Wormser Dom
– wichtige Stil- und Bauelemente: stärkere Stufung, Gliederung der Wände durch Sockel und Vorlagen (= Vorbauten)
– Verwendung massiver Wände und Pfeiler als Stützen für die schweren Steingewölbe führte zur Entwicklung eines Bauplanes (gesamte Konstruktion als ein aus Jochen bestehender Komplex betrachtet)
– Hauptschiff im Vergleich zu früheren Bauten höher, schmaler, um die das Gewölbe tragenden Wände (Obergaden) durchfenstern zu können
– Türen, Fenster gewöhnlich rundgöngig geschlossen, klein und bisweilen mit Bauplastik verziert
– am meisten Basiliken: Beispiele:
> Klosterkirchen von Cluny (F)
Bilder!!! > Dom zu Speyer, Kirche des Klosters Maria Laach (D)
Bild und Dias!!!: > Quedlinburger Stiftskirche (1027-1129)
— Speyer Dom: Gebundenes System + Stützenwechsel + umzogen von begehbare Zwerggalerien (auch beim Wormser und Mainzer Dom
= salische Kaiserdome) –> Folie vom Wormser Dom
— Zwerggalerie: Laufgang nach einer Seite mit gewölbten Bögen, auf Säulen oder Pfeiler, an Fassaden (Außenbau)

~ Spätromanik (1150-1250):
– Joche grundlegende Bauelemente –> rechteckig, voneinander abgesetzte Joche wurden zum Kennzeichen der Romanik
– Kreuzrippengewölbe
– Beispiele:
> Sainte-Madeleine in Vézelay (F)
> Wormser Dom (doppelchorige Basilika, …)

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Leyla

Autor dieses Referates

Kunst
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,6
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Kun_578

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.