Die Zeit der Gotik - um 1250 - 1500

Die Zeit der Gotik - um 1250 - 1500​ - ein Kunst Referat

Dieses Referat hat Leyla geschrieben. Leyla ging in die 7. Klasse. Für dieses Kunst Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Leyla herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Leyla würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Leyla Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Leyla Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Leyla, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Allgemeines zum Baustil Gotik und Beispiele gotischer Architektur

Die Zeit der Gotik – um 1250 – 1500

Der Baustil Gotik“
Allgemeines


Die gotische Epoche beginnt etwa um 1250 in Nordfrankreich und entwickelt sich von da aus bis um 1500 in Ost- und Mitteleuropa.
Mitte des 13.Jhd. schwindet die Macht der Kaiser und Könige in Europa und der Einfluszlig; der Kirche wächst. Seelenheil und Gottesnähe sind für die Menschen das große Ziel geworden. Aus dieser Begeisterung heraus entstehen sakrale Bauwerke wie Kirchnen und Dome in allen Regionen. Die Städte wachsen und werden Reicher, Handel und Handwerk entwickeln sich zusehens.
Merkmal der gotischen Zeitepoche ist eine himmelanstrebende, filigrane Bauweise. Die Baugestaltung beruht auf dem Skelettbau, wobei im Querschnitt das Prinzip der Basilika beibehalten wird. Die Pfeiler werden in schlanke Bündelpfeiler und Dienste aufgelöst, Kelchkapitelle bilden den oberen Übergang zur Wand. Strebbögen und -pfeiler leiten den Druck nach außen ab, Rippenbögen tragen majestätische Gewölbe auf rechteckigen Grundrissen. Große Spitzbogenfenster mit Maßwerk und farbiger Verglasung erhellen den festlich wirkenden Raum. Türme, Ziergiebel, Fialen, Strebe sind mit Krabben und Kreuzblumen bestückt.


Kirchenbau

Der gotische Dom ist im Grundriss Vielgestaltiger als die romanische Kirche, das Grundprinzip der Basilika bleibt jedoch erhalten. Das Mittelschiff wird weiter, die Seitenschiffe schmaler und sie werden um den Chor herumgeführt. Es entsteht der sogenannte Chorumgang. Rippengewölbe überspannen die jetzt rechteckigen Bereiche. Gedämpftes, farbiges Licht erhellt den ganzen Raum. Alles wirkt weit und nach oben gerichtet durch schlanken Pfeiler und die filigrane Verarbeitung des Steins.


Beispiele gotischer Architektur

Beispiele gotischer Baukunst finden sich besonders in Frankreich (Notre Dame in Paris, Kathedrale von Raimes)und in Deutschland. Im Westen herrscht die sogenannte Sandsteingotik vor (Münzter zu Ulm, Dom zu Erfurt, Dom in Prag), im Norden dagegen die sogenannte Backsteingotik (Rostock, Hamburg, Bremen, Marienburg), im Süden Europas setzte sich die Gotik weniger durch


Wohnen in der gotischen Zeitepoche

Als gotische Profanbauten sind Bürgerhäuser und Burgen sowie teilweise das entsprechende Mobiliar erhalten.
Es gab jetzt mehrere Räume im Haus, dessen Mittelpunkt die große Diele war, separatem mit Herdraum. Seitlich wird die Wohnstube abgetrennt, als eigentliche Wohnstätte. Im Laufe der Zeit baut man im oberen Geschoß Schlafkammern und teilweise einen Empfangssaal aus.
Die Möbel und die Herdstätte bleiben weiterhin entlang der Wände gestellt. Als Fussboden wird weiter einfacher Estrich oder Dielen genutzt, dazu kommt Ziegel- od. Fliesenbelag. Die Deckenbalken werden mit feiner gearbeiteten Zeirdecken verschalt. Die Wände sind in Süddeutschland bis zur Decke vertäfelt, im Norden nur im unteren Bereich.
Als Heizung wird der Kachelofen mit Rauchabzug genutzt. Die Fenster erhalten Butzenscheiben aus Glas, werden aber noch von innen mit Holzläden verschlossen. Es treten auch schon einfache Vorhänge auf. Beleuchtete wird die Wohnstube meist mit Kerzen auf Geweihleuchtern.
Als Möbel verwendete man Kastenstühle und -bänke, aber auch Falt- und Scherenstühle und Truhen. Hinzu kamen Schränke in Holzkonstruktion (Rahmenwerk mit Füllungen). Kastentische bestehen aus der Platte mit untergebautem Kasten für Gerät 2 kräftigen tragenden Wangen mit Verbindungsstegen. Geschlafen wird im Norden im Kasten- od. Schrankbett (in Raumecke eingebaut u. allseit. mit Vorhängen umschlossen), im Süden im frei stehenden Bett mit Baldachin.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Leyla

Autor dieses Referates

Kunst
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Kun_579

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.