Entwicklung der Renaissance in Sachsen

Entwicklung der Renaissance in Sachsen​ - ein Kunst Referat

Dieses Referat hat Hannah geschrieben. Hannah ging in die 12. Klasse. Für dieses Kunst Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Hannah herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Hannah würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Hannah Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Hannah Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Hannah, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Der Vortrag umfasst Definition, historische Entwicklung, Architektur und Kunst der Renaissance im Abschluss bezogen auf Sachsen und Leipzig

Kunstepoche der Renaissance

Definition und Merkmale

– italienischen Begriff „Rinascita“: Wiedergeburt, Wiedererwachen, allg: Übergang Mittelalter à Neuzeit
(ca. 14.-16. Jh.)
– Wiederbelebung antiker Kunst, Gedanken + antiken Gestalten- und Formenwelt = Ursprung 1300 in Italien à Ausbreitung bis 15. Jh. Europa
– Tiefgreifende soziale, politische, wirtschaftliche, kulturelle und geistesgeschichtliche Veränderung
– Schnelle Entfaltung: Kunst, Literatur, Philosophie und Wissenschaft
– Antike philosophische Strömungen lebten auf
– 3 Teile: Frührenaissance 1420 – 1500
Hochrenaissance 1520 – 1530
Spätrenaissance 1530 – 1600 = Manierismus
– Manierismus = Stilbewegung europäischen Kunst zwischen Renaissance und Barock
– dennoch Überordnung religiösen Aufgaben der Kunst den immer mehr an Bedeutung gewinnenden weltlichen è Fresken in der Sixtinischen Kapelle in Rom oder Bildnisse in der Peterskirche

Historische Entwicklung

– anfänge: Stadtstaaten Mittelitaliens (Florenz)
– zentrale Lage im Mittelmeerraum à starke Förderung Fernhandels à wirtschaftlichen Wohlstand
– keine materiellen Probleme; Normalbürger Möglichkeit zur Bildung (gebieten, die Mittelalter verschlossen waren)
– z.B.: Theorien + Erkenntnisse antiker Philosophen, Wissenschaftler
– Johannes Gutenberg (1397-1468) à Erfindung des Buchdrucks Verbreitung neuer Erkenntnisse in Europa in kurzer Zeit
– durch hohe Auflagen à Bücher billiger à jeder Buch leisten
à Allgemeinbildung stieg
– Erforschung der alten Literatur à zur Neuentdeckung naturwissenschaftlichen und technischen Arbeiten der Antike
è Anstoß vieler Versuche à Empirismus à löste sich von Ideologie der Kirche

Fazit: > Renaissance im Grunde = Zeit des Erwachens
> Menschen erwachten aus Mittelalter à Erinnerung an Traum der Antike
> durch Erkenntnisse und Theorien = Ursprung für so rasche Vorankommen heutigen Forschungen + sozialen Einstellung
> Ohne Renaissance à heute: fundamentalistische Gesellschaft
à Kirche glauben „Erde ist eine Scheibe“
è Renaissance = Art Revolution, Gewinn daraus = Menschlichkeit und das Recht des freien Denkens

Kunst in der Renaissance

– Künstler steigen aus Handwerktum à geistige Ebene + gewann an Ansehen
– Michelangelo + Buonarotti = ließen immer weniger Vorschriften auf Werksaufträge geben
è entstand Idee des „Genies als angeborener und unübertragbarer Schöpfergabe“

Architektur

– Architektur der Renaissance è Bauherrn, Baumeister zu Ruhm und Ansehen verhelfen
– Signierten Pläne und Entwürfe à wie Monarchen behandelt
– 1414 wiederentdeckte Schrift „De Architectura“ Vitruv (23 v. Chr.) à zur Offenbarung für die Baumeister
– Nach einem Satz des Vitruv: „alle Teile eines Baues genauso wie die Teile des menschlichen Körpers in einem bestimmten Verhältnis zueinander stehen. Es fand sich ein Bemühen, den Menschen zum Maß aller Dinge zu machen.“
– R-Bauten: nach festgelegtem Schema, harmonisch, ausgewogen in Maßverhältnissen; aufweisen klarer Gliederung Baukörper
– Bauglieder: einfache geometrische Grundformen, Rundbogen, Gewölbe, Portale, Zentralbauten und die fünf Säulenordnungen (toskanisch, dorisch, ionisch, korinthisch und römische)
Folie Florenzer Dom
– Frührenaissance: > einfache, regelmäßige Raumformen
> Grundriss: geometrischen Formen wie Quadrat/Kreis
à Vierungsquadrat überwölbt von Kuppel = Maßeinheit
> Rippen + Spitzbögen verschwanden (Gotik)
> Fenster mit Rundbögen + Dreiecksgiebel überdacht
– Hochrenaissance: > klassischen Säulenordnungen dorisch, ionisch, korinthisch + römische Kompositkapitell
> antike Einzelformen: Kapitelle, Gebälke, Fensterrahmen, Ornamente auch Fresken
=> architektonische Ideal war: eigentlich Zentralbau(symmetrische Grundriß von Kreis und gleichschenkligen Kreuz)
=> ABER: gottesdienstliche Funktion erzwang in Spätrenaissanceà Langhausbauten
è erstmals: Gleichwertigkeit von Kirchen- und Profanbau
à Gleichberechtigte Aufgaben: Palast, Villa, Rathaus und Wohnhaus des wohlhabenden Bürgers („Palazzi“)

Architekturen

Bücher

Italien
è Dom in Florenz Santa Maria del Fiore
è St. Petersdom in Rom

Frankreich: Franz I. holte ital. Baumeister à Beginn Louvre + Loire-Schlösser
è Louvre Paris (Folie)

Niederlande
è repäsentative Rathäuser mit fantasievollen Türmen (spiral- oder schneckenförmiges Ornament), Voluten

Deutschland
à reinere Form der Renaissancearchitektur: Rathaus in Augsburg, Ottheinrichsbau des Heidelberger Schlosses, altem Rathaus in Leipzig

Hieronymus Lotter
· 1497 in Nürnberg
· 1522 in kaufmännischen Angelegenheiten nach Leipzig
· 1531 Heirat Tochter Leipziger Ratsherren è 1533 das Bürgerrecht der Stadt Leipzig
· 1549 erstmals zum Ratsherrn gewählt
· später in kurfürstlichen Diensten einer der bekanntesten sächsischen Baumeister
1548 Befestigungsanlagen um Leipzig
1549-69 Pleißenburg
1551-53 Moritzbastei
1553 Thomasschule
1556 Rathaus
1566/56 Alte Waage
· Weniger bekannt à Lotter viele Jahre auch Bürgermeister der Stadt Leipzig: insgesamt achtmal zwischen 1555 und 1573
· 1580 in Geyer im Erzgebirge(wohin er sich wegen finanzieller Schwierigkeiten bereits nach dem Tod seiner Frau 1874 zurückgezogen hatte)

Altes Rathaus

v 1556/1557: 9 Monaten an der Ostseite des Marktes auf älteren Grundmauern
v strengen Baukörper lockern hohe Zwerchhäuser mit Volutengiebeln auf
v assymetrisch an der Marktseite eingefügte Turm à „Verkündigungsturm“
è Bläseraustritt für Stadtpfeifer mit barocke Haube von 1744
heute: beherbergt Ratsstube und dem Festsaal das Museum für Geschichte der Stadt Leipzig und eine musikhistorische Sammlung

Kunstbuch „Architektur pur“; Schülerlexikon; Ausstellung im alten Rathaus besucht

Direktor Schulnote.de

Hannah

Autor dieses Referates

Kunst
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Insgesamt 0 Referate von Hannah

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Kun_872

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.