Formen im Musiktheater

Formen im Musiktheater​ - ein Musik Referat

Dieses Referat hat Marie geschrieben. Marie ging in die 9. Klasse. Für dieses Musik Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Marie herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Marie würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Marie Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Marie Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Marie, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Referat

Formen
Rezitativ
[das; italienisch]
in Oper, Oratorium und Kantate verwendeter Sprechgesang (parlando). Die mit der florentinischen Oper im 17. Jahrhundert entstandene Form des Rezitativs war zunächst der eigentliche Träger der dramatischen Handlung und trat in immer stärkeren Gegensatz zu Arie und Chorsatz. Während das Rezitativ anfänglich nur von wenigen Akkorden des Cembalos gestützt wurde (Seccorezitativ, „trockenes Rezitativ“), fanden im Anschluss an C. Monteverdi und A. Scarlatti die rein musikalischen Elemente stärkere Aufnahme und führten zur Form des Recitativo accompagnato („begleitetes Rezitativ“), das zum Mittelpunkt der Opernreform C. W. von Glucks wurde.
Arie
[die; italienisch aria, französisch air]
Sologesang in Oper und Oratorium mit Instrumentalbegleitung, auch selbständig als Konzertarie; bei Bach (Kantaten) und Händel (Oratorien) als Da-capo-Arie in dreiteiliger Form (Schema a-b-a), später bei Mozart, Beethoven, Verdi in zweiteiliger Form mit Schlussteil (stretta), zuweilen auch in Sonaten- oder Rondoform. – Bravour- oder Koloraturarie: Arie für virtuosen Gesang

Orchester
ursprünglich der Raum für den Chor vor der Bühne des griechischen Theaters, später der Raum für die Instrumentalisten zwischen Bühne und Zuschauerraum, endlich die Gesamtheit der Instrumentalisten. – Das moderne Sinfonieorchester geht zwar in Dynamik und Technik des Orchesterspiels hauptsächlich auf das Orchester der Mannheimer Schule zurück, weist aber wichtige Entwicklungsstufen schon bei C. Monteverdi („Orfeo“ 1607), im Orchester des italienischen Hochbarocks, der französischen Orchesterdisziplin (J.-B. Lullys 24 violons du Roi) und des deutschen Collegium musicum auf. Es umfasst im Barock neben der Streichergruppe nur je 2 Flöten, Oboen und Fagotte; im klassischen Orchester kamen je 2 Hörner und Klarinetten dazu, später Trompeten und Pauken. Aus Gründen der feineren Differenzierung der Klangfarben und der Charakteristik des Ausdrucks wurden zahlreiche weitere Instrumente aufgenommen und die Streicher immer mehr verstärkt. Um 1900 schrieben einige Werke bis zu 120 Spieler vor. Die heute übliche romantische Besetzung ist etwa: 10-16 erste, 8-12 zweite Violinen, 6-8 Violen, 6-10 Violoncelli, 6-8 Kontrabässe, je dreifach besetzte Holzbläser, 4-6 Hörner, 3 Trompeten, 3 Posaunen, Basstuba, Harfe, Schlagzeug mit Pauken.
Chor

1. eine Gruppe von Laien- oder Berufssängern in sehr unterschiedlicher Größe und Besetzung; auch der von ihr ausgeführte Gesang selbst. Besetzungsmäßig unterscheidet man gemischten Chor (Sopran, Alt, Tenor, Bass), Männer-, Knaben-, Frauen und Kinderchor. Kleinere Chöre mit besonders geschulten Stimmen nennen sich häufig Kammer- oder Madrigalchor und singen in der Regel a cappella (d. h. ohne Instrumentalbegleitung). In der kulturellen Laienarbeit gehören seit dem 18. Jahrhundert die großen Oratorien- und die Kirchenchöre (beide gemischt) zu den tragenden Kräften. – 2. eine Vereinigung von Spielern gleicher oder verwandter Instrumente (z. B. Bläser-, Posaunen-, Streicherchor).

Ensemble
die Gesamtheit, das Ganze; eine Gemeinschaft von Künstlern, besonders beim Theater die Mitwirkenden einer Theater -oder Tanzaufführung.
Duett
Musikstück für 2 Singstimmen mit oder ohne Instrumentalbegleitung (Lied, Opernduett) oder für 2 Instrumente (Duo).
Ballett
[das; italienisch ballo, „Tanz“]
die klassische Form des Bühnentanzes, auch das Bühnenensemble, das diesen Tanz aufführt. Das Ballett entwickelte sich Ende des 15. Jahrhunderts aus Tanzeinlagen bei Festessen an italienischen Fürstenhöfen, die von Damen und Herren der Gesellschaft im Rahmen einer theatralischen Handlung meist allegorisch-mythologischen Inhalts mit Gesang und Dialog ausgeführt wurden

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.