Erzwungene elektrische Schwingungen - Protokoll

Erzwungene elektrische Schwingungen - Protokoll​ - ein Physik Referat

Dieses Referat hat Lena geschrieben. Lena ging in die 11. Klasse. Für dieses Physik Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Lena herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Lena würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Lena Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Lena Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Lena, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Ablauf einer elektrischen Schwingung, Interpretation der Thomsonschen Schwingungsgleichung,Versuchsaufbau mit Messwerttabellen und Resonanzkurven, Berechnung der Induktivität eines Schwingkreises (mit Einheitsbetrachtung); Zusatzaufgabe: Berechnung der Ei

Protokoll
Thema: Erzwungene elektrische Schwingungen

Vorbereitung

Ablauf einer halben elektrischen Schwingung:

Tabelle 1

Eigenschwingungen:
~entstehen dann, wenn ein Schwingkreis nicht gestört wird, wenn also Spule und Kondensator nicht beeinflusst werden.

Erzwungene Schwingungen:
~entstehen dann, wenn einem Schwingkreis noch etwas hinzugefügt wird, z.B. eine Erregerspule, die dem Schwingkreis eine andere Frequenz aufzwingt.

Thomsonsche Schwingungsgleichung:
T=2π L*C

T: Periodendauer
Bedeutung: Die Periodendauer gibt die Dauer einer vollen Schwingung an
Einheit: 1s

L: Induktivität
Bedeutung: Die Induktivität beschreibt eine elektrische Eigenschaft des Leiters. Sie hängt ab von der Anzahl der Windungen, dem Material der Spule sowie der Querschnittsfläche.
Einheit: 1H (Henry) = Vs/A

C: Kapazität
Bedeutung: Die Kapazität ist der Quotient aus der Ladung Q und der Spannung U.
Einheit: 1F (Farad) = As/V

Je größer die Induktivität L einer Spule ist, umso größer wird die Periodendauer T und umgekehrt.
Je größer die Kapazität C eines Kondensators ist, umso größer wird die Periodendauer T und umgekehrt.

T~L
T~C

Fragen:
a) Welche Frequenz werden die Schwinungen haben?
b) Wie kann man die Induktivität der Spule verändern?
c) Was passiert, wenn Resonanz eintritt?
d) Nenne praktische Beispiele, wo wird der Vorgang der Resonanz genutzt?

a) Die erzwungenen Schwingungen werden eine Frequenz von 50Hz haben, da eine 50Hz-Wechselspannung angelegt ist.
b) Man verändert die Induktivität der Spule, z.B. durch:
– Windungszahl verringern/vergrößern
– Eisenkern der Spule bewegen

und/oder man verändert die Kapazität, z.B. durch:
– Parallel- und Reiheschalten verschiedener Kondensatoren
– Benutzen eines Drehkondensators
c) Wenn Resonanz eintritt, hat die Stromstärke ihren maximalen Wert erreicht.
d) Man nutzt diesen Prozess des Abstimmens z.B. beim Rundfunk und Fernsehern (Sendereinstellen), bei Fernsprechanlagen, Handys, Fernbedienungen usw.

Versuchsaufbau/Experimentieranordnung:

Anhang: Versuchsaufbau (Bild1)

Geräte:
– Spulen zu je 500 Windungen
– 1 Schwingkreisspule mit N=1000
– 3 Kondensatoren zu je 1µF
– 3 Kondensatoren zu je 4µF
– 2 geblätterte U-Kerne
– 2 geblätterte I-Kerne
– Stromerzeugungsgerät
– Strom- und Spannungsmesser
– Kabel


Durchführung und Auswertung

Aufgabe 1: Erregen Sie einen abstimmbaren Schwingkreis mit 50Hz-Wechselstrom, und nehmen Sie eine Resonanzkurve (Abstimmkurve) auf!

Messwerttabelle: Tabelle 2

Diagramm: Bild 2

Resonanzfall bei 5µF

Frequenz der erzwungenen Schwingungen: f=50Hz
Periodendauer der erzwungenen Schwingungen: T=1/f = 0,02s


Aufgabe 2: Ermitteln Sie die Induktivität des Schwingkreises mit Hilfe der Thomsonschen Schwingungsgleichung!

T=2π√(L*C) │²
T²=4π²LC │/(4π²C)
L=T²/(4π²C)

T=0,02s
C=5µF

L= (0,02s)²/(4π²*5*10-6F)
L=2,026H

[L]=s²/F
[L]=s²/(A*s*V-1)=s*V/A=s*(kg*m²*s-3*A*-1)/A=kg*m²/(s²*A²)=H

Zusatzaufgaben:

1. Berechnen Sie mit der Thomsonschen Schwingungsgleichung für jede Kapazität die Eigenfrequenz f0 des Schwingkreises! Zeichnen Sie ein I-f0-Diagramm!

f=1/T
T=2π√(L*C)
f=1/(2π√(L*C))

L=2,026H

Anhang: Tabelle 3
Anhang: Bild 3

2. Bestimmen Sie die Induktivität L der Schwingkreisspule durch Messungen im Wechselstromkreis! Wählen Sie eine Wechselspannung zwischen 5V und 10V! Vergleichen Sie diese Induktivität mit dem Wert, den Sie nach der Thomsonschen Gleichung berechnet haben!

Messwerttabellen:

Rechnung:

RDurchscnitt= (RU=3V + RU=6V + RU=9V + RU=12V)/4
RDurchscnitt= (13,04 Ω + 13,04 Ω + 12,86 Ω + 13,04 Ω)/4
RDurchscnitt= 12,995 Ω

ZDurchscnitt= (Zu=3V + Zu=6V + Zu=9V + Zu=12V)/4
ZDurchscnitt= (327,51 Ω + 468,75 Ω + 476,19 Ω + 530,97 Ω)/4
ZDurchscnitt= 450,855 Ω

Z=√((L ω)² + R²) │²
Z²=(L ω)² + R²
Z²=L² ω² + R² │-R²
L² ω²=Z²-R² │/ ω²
L²= (Z²-R²) /ω² │√
L = √(Z2 –R2) / ω

f=50Hz=50/s
ω=2 π*f
ω=2 π*50/s
ω=314/s

L = √((450,855 Ω)² – (12,955 Ω)²) / (314*s-1)
L = 1,43525 H

[L] = √(Ω²-Ω²) / s-1
[L] = √Ω² * s
[L] = Ω * s
[L] = H

Vergleich mit dem Wert der Induktivität durch Berechnung mit der Thomsonschen Schwingungsgleichung:

Der Wert, der in Zusatzaufgabe 2 ermittelt wurde, ist genauer. Bei der Berechnung mit der Schwingungsgleichung T=2π*√(L*C) sind wir nur von einem gerundeten Kapazitätswert von 5µF ausgegangen, die genauen Werte der Resonanz waren nicht eindeutig bestimmbar.
In Zusatzaufgabe 2 wurden verschiedene Widerstände gemessen und anhand dieser wurde die Induktivität L berechnet. Diese Berechnung ist genauer, da man hier keine Werte angenommen hat, sondern nur mit den Messwerten gearbeitet. Dennoch können auch hier Abweichungen vom realen Wert auftreten (siehe Fehlerbetrachtung)

Fehlerbetrachtung

Systematische Fehler: zufällige Einflüsse:
– Eigenschaften der Messgeräte, Messgeräte ungenau
– Kapazität nicht genau bestimmbar (eventuell nur angenäherter
Wert)
– Induktivität der Kabel

zufällige Fehler: subjektive Fehler:
– Ungeschicklichkeit des Beobachters, Unzuverlässigkeit der Sinnesorgane (z.B. ungenaues Ablesen)
unkontrollierbare Fehler:
– störende Einflüsse während des Messvorgangs (z.B. Erschütterung des Tisches)

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Lena

Autor dieses Referates

Physik
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,5
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Phy_1441

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.