John Dalton

John Dalton​ - ein Physik Referat

Dieses Referat hat Emil geschrieben. Emil ging in die 10. Klasse. Für dieses Physik Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Emil herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Emil würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Emil Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Emil Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Emil, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

John Dalton

John Dalton (1766-1844), britischer Chemiker und Physiker, entwickelte die Atomtheorie, auf der die moderne physikalische Wissenschaft beruht. Dalton wurde am 6. September 1766 in Eaglesfield (Cumberland, heute Cumbria) als Sohn eines Webers geboren. Unterricht erhielt er von seinem Vater und an einer Quäkerschule in seiner Heimatstadt, wo er schon mit zwölf Jahren zu lehren begann. 1781 zog er nach Kendal und leitete dort mit seinem Cousin und dem älteren Bruder eine Schule. Er ging 1793 nach Manchester und verbrachte dort den Rest seines Lebens als Lehrer – zuerst am New College und später als Privatgelehrter. Er starb am 27. Juli 1844 in Manchester.

Dalton begann 1787, meteorologische Beobachtungen aufzuzeichnen. Sein Interesse an der Meteorologie ließ ihn vielfältige Phänomene und die zu deren Messung verwendeten Geräte studieren. Er war der erste, der die Auffassung vertrat, dass Regen durch einen Temperaturabfall und nicht durch eine Änderung des atmosphärischen Druckes ausgelöst wird.

Daltons erstes Werk, Meteorological Observations and Essays (1793), wurde jedoch kaum beachtet. Im darauf folgenden Jahr hielt er vor der Manchester Literary and Philosophical Society einen Vortrag über Farbenblindheit, an der er selbst litt. Dieser Vortrag enthielt die erste Beschreibung der Rotgrünblindheit, die heute als Daltonismus bezeichnet wird.

Daltons bedeutendster Beitrag zur Wissenschaft war seine Theorie, dass die Materie aus Atomen verschiedener Gewichte besteht, die sich in einfachen Gewichtsverhältnissen miteinander verbinden. Diese Theorie, die Dalton 1803 erstmalig vorstellte, stellt einen Grundpfeiler der modernen Physik dar (siehe Chemie; Physik). Sie wurde unter dem Namen Gesetz der multiplen Proportionen bekannt. 1808 veröffentlichte Dalton sein Buch A New System of Chemical Philosophy (Ein neues System des chemischen Theiles der Naturwissenschaft). Darin hatte er die Atomgewichte einer Reihe bekannter Elemente im Verhältnis zum Gewicht von Wasserstoff (das er gleich eins setzte) angeführt. Seine Gewichte waren noch nicht exakt, bildeten aber die Grundlage für das moderne Periodensystem der chemischen Elemente. Für die Ausarbeitung seiner Atomlehre untersuchte Dalton die physikalischen Eigenschaften von atmosphärischer Luft und anderen Gasen. Dabei entdeckte er das Gesetz der Partialdrücke von Mischgasen, das zweite der Dalton’schen Gesetze. Das Gesetz über die Partialdrücke besagt, dass der Gesamtdruck eines Gasgemisches der Summe der einzelnen Drücke entspricht, die jedes Gas ausüben würde, wenn es allein das ganze Volumen ausfüllen würde.

In den Jahren 1804 und 1809 wurde Dalton eingeladen, Vorträge vor der Royal Institution in London zu halten. Er wurde zum Mitglied der Royal Society (1822) gewählt und erhielt 1826 die Goldmedaille der Gesellschaft. 1830 wurde Dalton eines der acht ausländischen Mitglieder der französischen Académie des sciences.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Emil

Autor dieses Referates

Physik
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Phy_1770

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.