Referat-Albert-Einstein

Referat-Albert-Einstein​ - ein Physik Referat

Dieses Referat hat Anna geschrieben. Anna ging in die 11. Klasse. Für dieses Physik Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Anna herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Anna würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Anna Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Anna Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Anna, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Relativitätstheorien, Einsteins Modell des wissenschaftlichen Denkens, Die Spezielle Relativitätstheorie, Experimentelle Beweise für die Spezielle Relativitätstheorie

Referat Albert Einstein


Dieser Text wurde ursprünglich für ein Referat in dem Schulfach PHYSIK (Oberstufe) geschrieben. Ziel des Vortages sollte es sein, Kenntnisse der Spezielle Relativitätstheorie, der Allgemeine elativitätstheorie und der Einheitliche Feldtheorie (nur am Rande) in einer für Laien verständlichen Darstellungsform zu vermitteln. Dieser Text stellt die Grundlage des Referats dar. Daher sind einzelne Teile (z. B. die Bibliographie von Albert Einstein) nicht im Text enthalten. Auch erfolgt die Beschreibung zum Teil in Stichworten, genauso wie sprachliche Stolpersteine u. U. noch vorhanden sein könnten. Auf eine literarische Quellenangabe wurde hier verzichtet.

Tipp- und Rechtschreibfehler wurden nicht bereinigt.

Da die Auswirkungen von Einsteins Theorien für uns alle sehr gravierend sind, sollten grundlegende Kenntnisse der Relativitätstheorien zur Allgemeinbildung gehören.


Dieser Text ist Public Domain. Er kann als Basis für eigene Referate dienen. Ich gebe alle Rechte an ihm auf.


Geplante Dauer: ca. 120 Minuten (an Pausen denken!) zwischendurch zusammenfassen und Fragen entgegennehmen


Abkkürzungen: RT = Relativitätstheorie(en)



0. Vorwort


Die Relativitätstheorien werden im allgemeinen als Unverständlich angesehen, nicht weil die Ergebnisse schwer zu verstehen wären, sondern weil sie schwer zu glauben sind!

1. kurze Biographie


hier nicht enthalten

2. Einsteins Modell des wissenschaftlichen Denkens (Ähnlich der Rhetorik!)


S: Sinnerlebnisse und Wissen, Erfahrungen etc.

(ungeordnet!)

G: kühner Gedankensprung, Spekulation, Idee, Ahnung,

Hypothese: es gibt keinen logischen (folgernden) Weg von

S aus dorthin, nur eine Art von „Intuition“.

A: Systeme von Axiomen:

Grundlegende Behauptungen, die man zur Tatsache, zum Ausgangspunkt erhebt, um darauf aufbauend eine Reihe von Folgerungen und Theorien zu entwickeln.

En: Aus A werden auf logischem Wege Einzelaussagen deduktiv

(vom Allg. her) hergeleitet, die auf A aufbauen!

?: Schließlich werden alle Einzel-Aussagen an der Erfahrung

überprüft (durch Experimente etc.). Hinweis: Theoretisch ist es unmöglich, eine Theorie als „endgültig bewiesen“ zu betrachten!

Die zeitgenössischen Forscher gingen davon aus, daß man aufbauend auf S logische Folgerungen ziehen kann (sog. induktive Methode), welche zu immer mehr Wissen führt.

Dies erweist sich nicht immer als richtig, weil es viele Lücken im Wissen gibt und dieses auch unsortiert, widersprüchlich und teils fehlerhaft ist.

Einsteins Modell der Theorienbildung baut dagegen auf eine gewisse Intuition auf und überbrückt damit Lücken im Wissen.

In der Praxis erwiesen sich Einsteins Theorien als so

fortschrittlich, daß sie viele Jahrzehnte lang nicht

vollständig auf ihre Richtigkeit hin überprüft werden

konnten.

Allg: Induktion (Folgerungen aus Einzelfällen)

contra

Deduktion (Folgerungen aus dem Allgemeinen herleiten)



3. Die Spezielle Relativitätstheorie (1905 veröffentlicht)

Allgemeines: Eigenschaften des Lichtes

!!! Licht hat im Vakuum eine Geschwindigkeit von rund 300.000

km/h, d. h. ein Lichtstrahl würde die Erdkugel mehr als 7 mal in einer Sekunde umrunden! Die Lichtgeschwindigkeit ist von der Dichte des Mediums abhängig (in Wasser um ¾, in Glas um 2/3 langsamer).

Licht gehört zur Gruppe der ELEKTROMAGNETISCHEN WELLEN, wozu u. a. auch Radiowellen, UV-Strahlen, Infra-Rot-Strahlen etc. gehören.

Damaliges Problem: Suche nach dem Medium des Lichtes

Schallwellen benötigen zu ihrer Fortpflanzung ein Medium:

Moleküle. Der Schall breitet sich durch Molekülschwingungen aus. Im Vakuum gibt es keinen Schall.

Man folgerte daraus, daß auch die Lichtstrahlen ein Ausbreitungsmedium benötigen. Man nannte dieses Medium den „Äther“ (daher: Radioprogramm im Äther…).

Der Äther müßte überall existieren, wo sich elektromagnetische Wellen ausbreiten können, auch im Vakuum, da sich Licht auch im Vakuum ausbreitet. Äther sollte im ganzen Universum und in allen Materialien in mehr oder weniger hoher Dichte vorhanden sein. Alle Planeten würden sich in diesem Äther bewegen, während der Äther stillstehend sein sollte. Das Licht müßte sich dann mit immer konstanter Geschwindigkeit im Äther bewegen.

Die Idee von Existenz des Äthers war so einleuchtend, daß sie schnell von vielen Seiten akzeptiert wurde.

Man versuchte also den Äther zu entdecken und zu beweisen. Doch alle Bemühungen hierzu hatten keinen Erfolg. Die Wissenschaft befand sich in einem frustrierendem Stadium, in einer scheinbaren Sackgasse.

An diesem Punkt kommt Albert Einstein ins Spiel. Er hatte die Forschungen zum Thema „Äther“ und „Eigenschaften des Lichtes“ kritisch verfolgt und zog daraus zwei wichtige Schlußfolgerungen (auch als „fundamentale Postulate“ bekannt):

1. Der Äther kann nicht entdeckt werden. Jede Bewegung ist relativ.

2. Die Lichtgeschwindigkeit ist für einen Beobachter immer konstant.


Die Relativität der Bewegung leuchtet ein, weil die Messung von Geschwindigkeit und Bewegungsrichtung von einem fixen Bezugspunkt abhängig ist (Beispiel: zwei Raketen im Weltraum; Von Brücke auf fließendes Wasser starren).

Im gesamten Universum gibt es keinen absoluten Fixpunkt,

der als Bezugspunkt verwendet werden könnte. So dreht sich

z. B. die Erde um ihre eigene Achse, insgesamt aber um die

Sonne, unser Sonnensystem bewegt sich innerhalb der Galaxie

und der Milchstraße etc. Man kann folglich immer nur sagen,

daß sich ein Objekt mit einer bestimmten Geschwindigkeit

und Bewegungsrichtung relativ zu diesem oder jenem

Bezugspunkt bewegt! [“Rom ist Mittelpunkt des Universums…“]

Was hat dies mit dem Äther zu tun? – Ein stillstehender

(fixer!) Äther, nach dem man suchte, würde eine absolute

Bewegung voraussetzen, wir haben jedoch gerade

festgestellt, daß es nur eine relative Bewegung gibt.

Folglich kann man den Äther nicht entdecken!

Es sollte angemerkt werden, daß Einstein an dieser Stelle die Existenz des Äthers weder bestritt, noch voraussetzte! Vielmehr ist die Existenz des Äthers für die Gültigkeit der speziellen Relativitätstheorie unerheblich.

Daß die Lichtgeschwindigkeit immer dieselbe relativ zu einem Beobachter sein sollte, ist in der Tat kaum zu glauben. Was bedeutet dies? Wenn sich ein Planet mit einer Geschwindigkeit von 100.000 km/s auf die Erde zubewegt, dann treffen dessen Lichtstrahlen nicht etwa mit 400.000 km/s auf die Erde, sondern trotzdem mit 300.000 km/s. Dies läßt sich an dieser Stelle noch nicht beweisen, doch dazu später mehr.

Man beachte, wie Einstein gemäß dem bereits zuvor erläutertem Modell des wissenschaftlichen Denkens vorging und zuerst zwei Axiome (grundlegende Behauptungen) aufstellte!

Obwohl die konstante Lichtgeschwindigkeit dem gesunden Menschenverstand zu widersprechen scheint, sprachen alle bisherigen Experimente dafür. Einstein glaubte, es handle sich dabei um ein grundlegendes Gesetz des Universums.

Die Relativitätstheorien sind nicht etwa deshalb als unverständlich bekannt, weil sie schwer nachzuvollziehen wären, sondern eher deshalb, weil man ihre Folgerungen nur schwer glauben kann! Das liegt daran, daß wir alles an unseren bisherigen Erfahrungen messen, die jedoch nur einen kleinen Teil einer Gesamtheit ausmachen (dem Universum, oder noch mehr?). Daher kommt man kaum auf die Idee, unsere Erfahrungen könnten nur ein Spezialfall von viel allgemeiner gefaßten Gesetzlichkeiten sein.
Folgerungen aus diesen Behauptungen

Wenn diese Axiome wirklich gelten, dann kann man aus ihnen

verschiedene Formeln ableiten. Um seine Theorie zu

bekräftigen und um experimentelle Bestätigungen zu

ermöglichen, entwickelte Einstein eine Reihe von Formeln. Mit Hilfe dieser Formeln konnte man jedoch auch vollkommen neue Vorhersagen ableiten, die später übrigens durch Experimente und Beobachtungen bestätigt wurden.

!!! Im Gegensatz zur Allgemeinen Relativitätstheorie gelten die

!!! nachfolgenden Formeln nur bei einer Beschleunigung von

· null, also einer konstanten Geschwindigkeit.


1. Gleichung


Die Längenverkürzung eines Objektes, das sich mit einer relativen Geschwindigkeit v zu einem anderen Objekt bewegt.
L’ = L * Wurzel aus [ 1 – (v² / c²) ]

Könnte man von einem Objekt aus die aktuelle Länge des anderen Objektes messen (und umgekehrt!), würde die Länge mit zunehmender Geschwindigkeit abnehmen. Zu beachten ist, daß die Lichtgeschwindigkeit nicht überschritten werden kann, weil dann ein negativer Wert unter der Wurzel stehen würde (mathematisch nicht erlaubt).

Eigentlich verkürzt sich nicht nur die Länge des Objekts mit seiner Geschwindigkeit, sondern auch die Entfernung zu anderen Objekten, die eine andere relative Geschwindigkeit haben.


2. Gleichung


Die Massenzunahme mit der Geschwindigkeit: Ein Objekt

mit der Masse m im Stillstand wird immer schwerer, je

schneller es sich relativ zu einem anderem Objekt

bewegt. Die Massenzunahme kann jedoch nur vom

Beobachter ermittelt werden, die Messung der eigenen Masse würde keine Veränderung ergeben!

m’ = m / Wurzel aus [ 1 – (v² / c²) ]

Es ist interessant, daß korpulente Menschen versuchen, durch Sport wie z. B. Laufen abzunehmen. Je schneller sie laufen, um so schwerer werden sie!

Auch diese Formel läßt den Schluß zu, daß die

Lichtgeschwindigkeit die maximal mögliche Geschwindigkeit

ist (weil die Wurzel sonst negativ würde). Man erkennt

außerdem, daß ein Objekt, welches sich mit der

Lichtgeschwindigkeit bewegt, eine unendliche Masse

besitzt (Grenzwert von Masse geteilt durch 0).


3. Gleichung


Die Addition von zwei Geschwindigkeiten (relative

Geschwindigkeit): Zwei Objekte, die sich mit einer

relativen Geschwindigkeit von v1 und v2 zu einem anderem Bezugssystem bewegen, haben im Bezug zum jeweils anderem Objekt eine Geschwindigkeit, die sich nach folgender Formel berechnet:

v = v1 + v2

————-

1 + v1 * v2

——-



Folglich ist die bisher verwendete Formel v = v1 + v2 nur eine Näherungsformel, die bei hohen Geschwindigkeiten jedoch ungenau ist (man könnte die Lichtgeschwindigkeit überschreiten!). Für geringe Geschwindigkeiten (wie sie auf der Erde üblich sind) liefert sie jedoch ausreichend genaue Ergebnisse.


4. Gleichung


Die Gleichwertigkeit von Masse und Energie: Die Energie, die in einem Objekt steckt, hängt von seiner Masse ab.

Wir wissen, daß die Masse mit der Geschwindigkeit

zunimmt. Folglich muß auch die Energie zunehmen, weil

zwei verschieden schwere Objekt bei gleicher

Geschwindigkeit auch eine verschieden hohe Energie

besitzen (potentielle oder kinetische Energie).
E = m * c²

Diese Formel besagt, wieviel Energie man maximal von einer Masse erhält, wenn man die gesamte Masse in Energie umwandeln würde. Würde dies gelingen, könnte man wenigen Tonnen Masse die ganze Erde jahrelang mit Energie versorgen! Die Atombombe ist ein trauriger Beweis dafür.

Unsere üblichen Energieerzeugungsformen geschehen durch chemische Prozesse, bei der nicht etwa die Masse in Energie umgewandelt wird, sondern nur eine Veränderung molekularen Struktur unter Abgabe von Energie erreicht wird (z. B. Verbrennung). Die Umwandlung von Masse in Energie geschieht jedoch durch sog. nukleare Prozesse.

Aus dieser Formel kann man auch schließen, daß Objekt mit irgendeiner Masse nicht einmal GENAU die Lichtgeschwindigkeit erreichen können, weil ihre Masse dann unendlich groß sein würde. Folglich müßte man für diese Beschleunigung auch unendlich viel Energie zuführen, also alle Energie des Universums plus noch mehr Energie!


5. Gleichung


Verlangsamung der Zeit: Je schneller sich ein Objekt

bewegt, um so langsamer scheint dort für einen

außenstehenden Beobachter die Zeit zu vergehen.

t’ = t * Wurzel aus [ 1 – (v² / c²) ]

Die Zeit im bewegtem Objekt selbst vergeht gleich

schnell (weil die relative Geschwindigkeit zu sich

selbst immer 0 ist!).

Früher ging man davon aus, daß die Zeit für alle und überall im Universum gleich schnell abläuft, Zeit also eine unveränderliche Grundeinheit darstellt. Dies ist nicht der Fall.

Beispiel: Zwillingsparadoxon: Einer fliegt mit Rakete und kommt jünger zurück. Warum nicht Zwilling auf Erde jünger? Oder beide? -> wegen Beschleunigung (allg. RT!)

· > Raumfahrer altern immer weniger als Erdlinge




Experimentelle Beweise für die Spezielle Relativitätstheorie

Untersuchungen mit radioaktiven Substanzen haben bereits 1902 gezeigt, daß die Masse der Teilchen, die als Beta-Strahlen ausgesendet werden, mit der Geschwindigkeit zunehmen. Bereits damals schien es unlogisch, daß eine Substanz aus so vielen verschiedenen Teilchen bestehen könnte, die zusammen die Beta-Strahlung bewirken.

Gleiche Ergebnisse wurden bei den Atom-Beschleunigungs-

Anlagen festgestellt. Diese Maschinen benützt man zur

Atomzertrümmerung, um die Struktur der Atom-Teilchen zu untersuchen. Durch die angenäherte Lichtgeschwindigkeit nehmen die Atome stark an Masse zu, was sich auf ihre Trägheit und ihre Aufschlageigenschaften auswirkt.

Die Zeitverzögerung wurde mit einer genau laufenden Atomuhr bestätigt. Die Uhr befand sich in einem Düsenjet, das um die Erde flog.

Ebenfalls wurde die Zeitverzögerung mit beschleunigten Wasserstoffatomen nachgewiesen (veränderte Vibrationsfrequenz des Elektrons).

Bis wir Menschen den Zeitverzögerungseffekt jedoch am eigen Leib (als Raumfahrer) erleben können, werden wohl noch einige Jahre ins Land gehen.

Bindungsenergie (binding energy): Aufgrund der hohen Energiemenge in geringsten Massen hatte man wenig Hoffnung, Einsteins Formel jemals an normalen Mengen von Masse zu verifizieren. Die Wissenschaftler konzentrierten sich daher auf kleinste Maßstäbe: auf Atome. Ein Element wie z. B. Uran besteht aus 146 Neutronen und 92 (positiven) Protonen. Es bekannt, daß sich gleiche Ladungen abstoßen. Trotzdem halten die 92 Protonen des Urankerns auf engstem Raum zusammen. Aus diesem Grund müssen die Protonen durch eine sehr viel stärkere Energie zusammengehalten werden, die sog. „Bindungsenergie“. Würde man den Kern in viele kleine Teile zertrümmern, würde diese Bindungsenergie freiwerden. Wo kommt diese Energie nun her? Die Antwort gibt uns die Formel E = mc². Die freigewordene Bindungsenergie entstand aus einem Teil der Atomkernmasse. Folglich wiegen die einzelnen Atomteile nach der Zertrümmerung weniger als vorher. Die fehlende Masse muß der freigewordenen Energie entsprechen. Dieser Nachweis wurde bereits 1932 in England erbracht.

Ein weiteres Beispiel für die „Nutzung“ der Bindungsenergie ist die Atombombe (->Kernspaltung). Hier werden entweder Uran oder Plutonium gespalten. Es ist anzumerken, daß nur Elemente, die schwerer als Silber sind (Atomgewicht 108), bei ihrer Spaltung auch wirklich mehr Energie freigeben, als für ihre Spaltung vorher aufgewendet werden mußte!

Wie kann man nun Elemente, die leichter sind als Silber, dazu bewegen, Energie freizusetzen? Indem man den ganzen Vorgang umkehrt: anstatt Atomkerne zu spalten fügt man mehrere Teile zu einem Atomkern zusammen. Auch hierbei wird ein Teil der Masse der Einzelteile in Energie umgewandelt, wodurch das Verschmelzungsergebnis ein leichterer Atomkern ist. Diesen Prozeß der Energiefreisetzung durch Verschmelzen von mehreren leichten Atomkernen zu einem schweren Atomkern nennt man „Kernfussion“ (Verschmelzung). Die Wasserstoffbombe arbeitet nach diesem Prinzip!

Früher dachte man, unsere Sonne verbrennt irgendein Material, um diese Menge an Energie abzugeben. Sie wäre dann allerdings nach etwa 300 Jahren „ausgebrannt“. Heute weiß man, daß in der Sonne eine Kernfussion stattfindet. Sie wandelt über eine Kette von Kernreaktionen jeweils 4 Wasserstoffkerne (4 Protonen) in Helium um (2 Protonen). Der resultierende Massenverlust ist die freiwerdende Energie der Sonne, die noch für lange Zeit reichen wird (ca. 15 bis 30 Milliarden Jahre). Durch den Massenverlust schrumpfen Sonnen immer mehr Zusammen, bis sie verbraucht sind (=> Theorie über die Bildung von schwarzen Löchern…). Der Unterschied zwischen der Fussion einer Atombombe und der Sonne liegt jedoch in Geschwindigkeit, in der die Umwandlung erfolgt!

Ferner arbeiten auch Atomreaktoren nach dem Kernspaltungsprinzip. Auch hier erfolgt eine sehr langsame und „kontrollierte“ Kernspaltung. Die freiwerdende Energie wird in Form von Hitze zur Stromerzeugung verwendet.

Raum und Zeit in der vorrelativistische Physik

Vor der Anerkennung der Relativitätstheorie betrachtete man den Raum mit seinen drei Bestandteilen (x, y, z) und die eindimensionale Zeit (t) getrennt voneinander. Man beachtete nicht, daß Raum und Zeit eigentlich erst ein konkretes Ereignis beschreiben, weil zur Signalübermittlung eine bestimmte Zeit vergeht, bevor ein räumlich weit entferntes Ereignis auch wirklich wahrgenommen wird (vgl. Betrachtungen über Gleichzeitigkeit eines Ereignisses in verschiedenen Entfernungen).

Mit der Anerkennung der Relativitätstheorie mußte man zugleich die Trennung von Raum und Zeit aufgeben und die Raum-Zeit (sog. vierdimensionales Kontinuum) anerkennen.

Nicht der Raumpunkt alleine, in dem etwas geschieht, nicht der Zeitpunkt alleine, in dem etwas geschieht, beschreibt dieses Ereignis genau. Erst die Kombination dieser beiden Elemente beschreibt das Ereignis (vierdimensional) wirklich absolut (und nicht relativ wie bei der Aufspaltung in Raum und Zeit).

Man sollte jedoch nicht übersehen, daß die zeitliche

Koordinate der Zeit keinesfalls mit den räumlichen

Koordinaten gleichwertig ist. Dies ist bereits an der Erfahrung erkennbar, daß die Zeit nicht rückwärts laufen kann (auf einen mathematisch-physikalischen Beweis muß an dieser Stelle verzichtet werden).

So wurde aus dem dreidimensionalen Raum (von Newton) der vierdimensionaler Raum Einsteins.



4. Die Allgemeine Relativitätstheorie (1916 veröffentlicht)


Schon bald nach der Veröffentlichung seiner speziellen

Theorie 1905 begann Einstein mit dem Versuch, diese Theorie

zu verallgemeinern. Die spez. Theorie gilt nur bei

gleichbleibender relativer Geschwindigkeit, also einer

Beschleunigung von null. Die Allg. RT sollte nun auch Objekte beschreiben, bei denen sich die relative Geschwindigkeit verändert, also eine Beschleunigung bzw. Verzögerung vorkommt.

Beispiel: Aufzug steigt oder fällt BESCHLEUNIGT ->

Gewichtsveränderung der Personen bis hin zur

Schwerelosigkeit. Nun: Raumschiff mit schwerelosen Personen

darin: Beschleunigung / Verzögerung oder knapp

vorbeifliegender Planet (Massenanziehung) bewirkt

Gewichtsveränderung. Hätte Raumschiff kein Fenster, wüßte man nicht den Grund hierfür!

· > Äquivalenzprinzip: Die Auswirkungen der Gravitation und einer Beschleunigungsbewegung sind gleichwertig und können nicht voneinander unterschieden werden.


Dies ist die grundlegende Annahme der allgemeinen RT. Mit Hilfe eines verhältnismäßig neuen Zweiges der Mathematik, der Tensoren-Kalkulation entwickelte Einstein drei wichtige Schlußfolgerungen aus dieser Annahme.

1. Das bereits von Newton durch reine Beobachtung

ermittelte Gesetz der Massenanziehung wurde weiter

verfeinert.

F = G * M1 * M2 G = Gravitationskonstante

——-

2.00000016

d


Diese kleine Änderung des Exponenten hat große Folgen. Die stets gleichbleibende Elipsenbahn von Planeten ist nach Einstein eigentlich eine langsam rotierende Elipsenbahn! Die Rotation ist jedoch so gering, daß selbst die Erde 34 Millionen Jahre benötigt, um sich einmal einmal vollständig zu drehen.

Die rotierende Elipsenbahn wurde am Planeten Merkur

nachgewiesen, da sich dieser sehr schnell bewegt

(Umlaufgeschwindigkeit) und somit eine verhältnismäßig

schnelle Rotationsbahn zeigt.


2. Lichtstrahlen werden von Massen angezogen und ihre Laufbahn dadurch gekrümmt!

Dies wurde mit einer Beobachtung eines verfrühten Sternaufgangs bei einer Sonnenfinsternis bestätigt.

Interessant ist die Überlegung, wie groß und schwer ein Stern sein müßte, um alle Lichtstrahlen in seiner Umgebung zu verschlucken (schwarze Löcher!).

Die Berechnung der Lichtablenkung durch Massen erfolgt

ebenfalls durch die obige Formel der Massenanziehung.

Voraussetzung ist, daß Licht-Photonen ein Gewicht haben, solange sie in Bewegung sind. Dies ist der Fall. Würden die Licht-Photonen jedoch stillstehen, hätten sie keine Masse mehr (Restmasse 0, siehe Formel der spez. RT!).

3. Gravitationsmassen verlangsamen den Zeitablauf. Je mehr Masse, um so langsamer vergeht die Zeit!


Die Zeitverlangsamung wurde wie bei der spez. RT mit der verlangsamten Vibration von Atomen und der dadurch folgenden Rotverschiebung des Lichtes nachgewiesen.


5. Die einheitliche Feldtheorie


Bis zu seinem Tod im Jahre 1955 war Einstein dann mit der Entwicklung der einheitlichen FT beschäftigt. Er hat diese Theorie jedoch nie vollenden können.

Hierzu einige kurze Überlegungen (Auszug):
Massenanziehung: F = G * (m1 * m2) / d²

Anziehung zweier ungleicher Ladungen: (Coulomb-Gesetz)

F = C * (q1 * q2) / d²

Anziehung zweier ungleicher Magnetpole:

F = K * (M1 * M2) / d²

Diese drei Formeln drücken in mathematisch gleicher Weise drei vollkommen unabhängige physikalische Phänomene.

Lediglich bei der Massenanziehung ist bisher keine Abstoßung bekannt!!! (Antischwerkraft!?).

Historisch wurden diese Formeln vollkommen unabhängig

voneinander durch empirische Befunde entwickelt. Die

ähnliche Form der Formeln läßt jedoch den Schluß zu, daß alle drei Phänomene einer gleichen natürlichen Gesetzmäßigkeit zugrunde liegen. Die drei Formeln sind folglich nur Teilzweige einer allgemeineren und grundlegenderen naturgesetzlichen Formel.

Diese grundlegende Formel zu finden ist ein Teilbereich der einheitlichen FT.

Der zweite Zweck ist jedoch weitaus größer als der erste.

Es ist der Versuch, ALLE PHYSIKALISCHEN PHÄNOMENE aus

einigen wenigen EINFACHEN UND GRUNDLEGENDEN PRINZIPIEN der

Natur abzuleiten.


1953, zwei Jahre von seinem Tod, veröffentlichte Einstein die

bisherigen Ergebnisse seiner Forschung (ein 14-seitiges

Dokument mit 28 Formelbestandteilen). Die Formel war jedoch nur sehr beschränkt verwendbar.

Die einheitliche FT wäre also eine universelle Weltformel, die praktisch die letzten physikalischen Geheimnisse der Universums entschlüsseln würde (siehe Dürrenmatt „Die Physiker“ Seite 69).



7. Diskussion: Wissenschaft vs. Moral; Notwendigkeit der

Wissenschaft


· > „Goldener Mittelweg“

· Täuschung über die Wirklichkeit von Erfahrungen

· alles ist relativ (hängt vom Standpunkt = Axiome und deren Gültigkeit ab)

· > (experimentelle) Verifikationen erhöhen das Vertrauen

in eine Theorie, können jedoch nie deren allg.

Gültigkeit umfassend bestätigen. Eine einzige

Falsifikation erzwingt jedoch eine Einschränkung,

Änderung oder sogar die Aufgabe einer Theorie.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Anna

Autor dieses Referates

Physik
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

TCP IP-Protokolle und Dienste
Edward Albee
Milben
Mitochondrien
Viren
AIDS Aufbau des HIVirus
Erkenntnisse über AIDS
Was ist AIDS
Alkohol und der Mensch
Aufbau und Wachstum Bakterien
Darstellung verschiedener Sehsysteme
Termiten – Isoptera
Das Auge
Natürliche Zuchtwahl
Funktion des Gehörsinnes
Das menschliche Gehirn
Der Gedanke der Urzeugung
Diabetes Zuckerkrankheit
Die Tropen
Dinosaurier
Elektrosmog
Gentechnik in der Landwirtschaft
Hormone
Parthenogenese
Anatomie des Kehlkopfes
Kommunikation von Bakterien
Konrad Lorenz Verhaltensforscher
Entstehung von Krebs
Ökosysteme in der Tiefsee
Parasitismus
Beschreibung einzelner Parasitenarten
Pest im Mittelalter
Photosynthese
Heroin
Ringelwürmer
Gentechnologie Grundlagen
Alternative Landwirtschaft
Die Medizin im antiken Rom
Der Traum und die Traumpsychologie
Die chemische Bindung
Bohrsches Atommodell
Brom Eigenschaften
Halogene
Der pH-Wert – pH Messtechnik
Chemische Schädlingsbekämpfung
Atomvorstellungen
Benzin
Fettverseifung
Kalk
Natronlauge Sodaherstellung
Grundlagen der Nuklearphysik
Fotographie
Entdeckung des Atoms
Gegenwartsliteratur der Mythos
Das Ikosaeder
Parallele Programmabläufe
Burleske
Alfred Andersch Literaturbesprechung
Besuch der alten Dame
Biographie Erich Kästners
Friedrich Dürrenmatt Literaturbespr…
Georg Büchner Literaturbesprech…
Wolfgang Borchert Literaturbesprechung
Bertolt Brecht Literaturbesprechung
Friedrich Hebbel Literaturbesprechung
Biographie Johann Nepomuk Nestroy
Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liter…
Max Frisch Literaturbesprechung
Die Blechtrommel
Die Bürger von Calais
Carmen Literaturbesprechung
Das Cafe der toten Philosophen
Eichendorff-Marmorbild
Das Tagebuch der Anne Frank Lietratu…
Demian
Der abenteuerliche Simplicissimus
Der Begriff Heimat
Der einsame Weg
Der Name der Rose – Umberto Ecos
Der Realismus
Der Talisman
Georg Büchner Dantons Tod
Deutsche Satire – Vertreter
Die Angst des Tormannes vor dem Elfm…
Die letzten Kinder von Schewenborn
Die Schwarze Spinne
Das Leben des Galilei – Brecht
Draußen vor der Tür
Effi Briest
Emil Kolb
Emil Erich Kästner
Expressionismus
Friedrich Dürrenmatt – Der Verdacht
Ferdinand Raimund
Die Feuerprobe
Fräulein Else
Frauenliteratur
Frühlings Erwachen Literaturbesprec…
The Good Earth
Gegenströmungen zum Naturalismus
Generationenkonflikt in der Literatur
Nicht alles gefallen lassen
Egmont
Goethe als Wissenschaftler
Franz Grillparzer
Hackl Erich
Heinrich Heine
Hermann Hesse Jugend
Homo Faber – Der Steppenwolf
Hugo von Hofmannsthal
Heinrich von Kleist
Henrik Ibsen
Ich bin ein Kumpel
Die Insel des vorigen Tages
Kafka Literaturverzeichnis
Franz Kafka – Das Schloss
Biographie von Franz Kafka
Klassik Literaturbesprechung
Lange Schatten
Gotthold Ephraim Lessing
Liebelei
Literatur der Arbeitswelt
Zeitkritische Literatur im 1. Weltkr…
Literaturmappe Gottfried Keller und …
Biedermeier
Johann Wolfgang von Goethe
Hermann Hesse
Max Frisch Biografie
Analyse Monolog von Faust
Trostlose Monotonie eines Arbeitsall…
Nathan der Weise – Die neuen Leiden…
Neue Sachlichkeit
Nicht nur zur Weihnachtszeit
Ödön von Horvath
Peter Handke
Peter Schlemihls wundersame Reise
Der Prozeß – Franz Kafka
Goerge Orwell 1984
Romantik
Romantik 1795-1835
Friedrich Schiller
Friedrich Torberg – der Schüler
Spielplatz der Helden
Sturm und Drang
Katherine Mansfield: The Dolls House…
Kurt Tucholsky
Unterm Rad von Hemann Hesse
Zukunftsvisionen – Utopien
Vergangenheitsbewältigung
Von Mäusen und Menschen
Vormärz, Junges Deutschland
Richard Wagner
Weh dem der lügt
Bürgerlicher Realismus
1984 – Orwell
Reise um die Erde in 80 Tagen
Maturavorbereitung – Deutsch
Wiener Aktionismus
Analyse rhetorischer Texte
Antike
Arthur Schnitzler Werke
Die Aufklärung
Bertolt Brecht Biographie
Heinrich Böll
Macht der Boulevardpresse
Brennendes Geheimnis
Chagall Biografie und Werke
Mutter Courage und ihre Kinder
Wiener Biedermeier
Datenautobahn
Der Kriminalroman
Die Ehe des Herrn Mississippi
Die Globalisierung
Ilse Aichinger – Die größere Hoffn…
Die Judenbuche – Annette von Droste-…
Die Rolandsage
Dshamilja Tschingis Aitmatow
Friedrich Dürrenmatt Lebenslauf
Dürrenmatt und die Komödie
Die Eisenbahn
Der Expressionismus
Werner Bergengruen – Die Feuerprobe
Franz Kafkas Lebenslauf
Frühlingserwachen von Frank Wedekind
Geschichte des Internets
Die Presse und das Pressewesen
GreenPeace Referat
Der Trend zur Globalisierung
Hermann Hesse Biographie und Werke
Hermann Hesse Kinderseele
Ödön von Horvath – Jugend ohne Gott
Johann Wolfgang von Goethe wichtigst…
Der kaukasische Kreidekreis
Lebenslauf Milan Kundera
Bildende Kunst
Das Drama
Literatur im Mittelalter
Deutsche Literatur im Mittelalter
Literarische Entwicklung ab 1945
Gerhart Hauptmann Biographie
Medienkunde
Die Merowinger
Naturalismus – Hauptvertreter
Naturalismus Hintergrund
Die neuen Rechtschreibregeln
Die Nibelungen Sage
Olympische Spiele
Richard Wagner Parsifal
Realismus
Die Rede
Sansibar
Friedrich Schiller – Don Carlos
Die Welt der Science Fiction
Der Gute Mensch von Sezuan – Brecht
William Shakespeare Biographie
Siddharta
Theodor Fontane – Der Stechlin
Stefan Heym Schwarzenberg
Steppenwolf Hermann Hesse
The Lord of the Rings
Utopien in der Literatur
Ferdinand von Saar Biographie
Warten auf Godot
Wolfgang Borchert Lebenslauf
Wilhelm Tell – Schiller
Wirtschaftsordnungen
Die Verantwortung des Wissenschaftler
Literatur in der Zwischenkriegszeit
Preußen – Gescheiterte Revolution v…
Interviewtechniken Ideenfindung
Nationalsozialismus – Faschismus
Die griechischen Sagen
Die 68er Bewegung
Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann – s…
Die Klassik Literatur
Zustandekommen von Vorurteilen
Arbeitslosigkeit
Kollektives Arbeitsrecht
I2C am 80C552 Microprozessor
Cray-Code-Zähler
Hardware für Digitale Filter
Adressierungsarten
Fehlersuche auf Integrierten Schaltk…
Grundschaltungen des JFET
Interrupts
Feldeffekttransistor – JFET
Logikfamilien
Logische Elektronik
PN-Übergang – Halbleiter – Diode
Luftdruckmessung
Dimmerschaltung
Temperaturmessung
IEC-Bus – comp.gest Meßsystem
Messwertaufnehmer
Serielle Datenübertragung
Fuzzy-Logic
Amerikas Westen
Umweltbewusste Energiegewinnung
Zusammenfassung Globalisierung
Bundesrepublik Deutschland
Artificial Intelligence
Doing Business in Japan
Production Technique
Mount Everest – Kilimanjaro – Mc Kin…
New Zealand – Land of the Kiwi
All quiet on the western front
All the kings men
Animal Farm
Animal Farm – Georg Orwell
Tolstoy Anna Karenina
Rain Man
The Call of the Wild
The Catcher in the Rye
Ernest Hemingway For Whom the Bell T…
Count Zero
John Briley Cry Freedom
One Flew Over the Cuckoo s Nest
Marylin Sachs The Fat Girl
William Faulkner As I lay dying
A Farewell to Arms
The invisible man
John Knowles A seperate Peace
A midsummer nights dreamA midsummer …
Of Mice and Men
Harry Sinclair Lewis Babbitt
The House of the Spirits
Little Buddha
The Pearl
Walkabout
Acid Rain
Principles of Marketing – Advertising
Alcohol and Tobacco
Australia
Bill Gates Background information
England and the English
Finance in Britain
Canada
The development of letters and books
Drug Takers
Engines
The Future
The Existence of God
Expert Systems Artificial Intelligence
The first art
The beauty of fractals
From Gliders to Rockets
George Orwell Nineteen Eighty-fou
Heat Treatment of Steel
Hemp
Histroy of the English language
Television
Divided Ireland
Nineteen eighty-four
Production of Iron
Television
The Channel Tunnel
The Client
Internet
The moving finger
The Red Pony
The X-Files
Tombstone
Voices Across the Earth
Kurt Vonnegut
Wire Pirates
Collection of english workouts
Investing in poeple
Economic backgrounds of the Gulf cri…
American Revolution
Virgil The Aeneid
Autism
Die Schweiz
Die sieben Weltwunder
Der Alpentransit
Das Sonnensystem
Die Sterne
Bevölkerungsproblem Chinas
Bodenkundewissenschaften in der 3.Welt
Prachtstraßen in Wien
Paris
Endogene Kräfte – Vulkane
Energie – Gestern Heute Morgen
Entstehung des Erdöls
Japan – Geographische Daten
Entstehung von Erdbeben
Geologie Österreichs
Grönland
Geschichte der Agrarwirtschaft
Ökologische. Belastungen d. Tourismus
Polarlichter
Vulkanismus
Berliner Mauer
Computer im Militärwesen
Demokratie – Ursprung und Entwicklung
Das Burgenland in der Zwischenkriegs…
Die industrielle Revolution in Deuts…
Vormärz Metternichsche Staatensystem
WBRS-Referat Gerichtsbarkeit
Wiener Kongress Metternichs Polizeis…
Der Erste Weltkrieg
der erste Weltkrieg
Der Erste Weltkrieg
Der 2.Weltkrieg
Kriegsverlauf von 1942-1945
Geschichte ab 1848
Alexander der Große
Wien in der Donaumonarchie
Der amerikanische Sezessionskrieg
Weltbilder
Verfassungsstaat – Ausgleich mit Ung…
Außenpolitik unter Adolf Hitler
Die Geschichte der Südslawen am Bal…
Balkankonflikte
War in Bosnia – Herzegowina – a review
Biologische Kriegsführung
Bundeskanzler Engelbert Dollfuß
Cäsars gallische Ethnographie
Geschichte Chinas
Christenverfolgung im Römischen Reich
Rettung der dänischen Juden
Das faschistische Italien
Tatsachenbericht des jüdischen Gesc…
Der Aufstieg Japans
Der Golfkrieg
Der kalte Krieg
Der Nahostkonflikt
Der spanische Bürgerkrieg
Der Deutsche Widerstand
Die zweite Republik
Österreich unter den Babenbergern
Die französische Revolution
Geschichte Frankreichs
Die Kelten
Die lateinische Sprache
Die Phönizier
Die Schlacht von Stalingrad
Die Westslawen
Widerstand gegen Hitler und das At…
Ende des Kolonialsystems in Afrika
Die Ausbildung der Konfessionen
Die Entwicklung im nahen Osten
Faschismus und Nationalsozialismus
Judenverfolgung
Kosovo
Die Geschichte Der Atombombe
Geschichte Jugoslawiens
Griechenland – geographisch und öko…
Griechenland vor den Perserkriegen
Die Grund- und Freiheitsrechte
Die Freiheitlichen und Rechtsextremi…
Die indianischen Hochkulturen Amerikas
Der Imperialismus
Deutsche Kolonien
John Fitzgerald Kennedy
Judenverfolgung der NSDAP
Jugend unter dem Hakenkreuz
Jugend, Schule und Erziehung im 3. R…
Das Königtum im Mittelalter
Geschichte Koreas vor dem 2. WK
Der Koreakrieg
Lebenslauf von Adolf Hitler
Das Lehnswesen im Mittelalter
Das Erbe des Mittelalters und der We…
NATO Referat
Otto von Bismarck
Pariser Vorortverträge
Der Fall Barbarossa
Pol Pot
Der Faschismus in Rom
Das sowjetische Experiment
Die Russische Revolution von 1917
Rolle der Schweiz im zweiten Weltkrieg
Die SS und ihr Krieg im Westen
Die Trajanssäule
Die Außenpolitik der USA
Der Erste Weltkrieg
Die Wandmalerei Kalk
Alexanders Weg zur Größe
Der Erste Weltkrieg
Zentralisierung Entstaatlichung NS R…
Zivilgerichtsbarkeit
Wie sich der Mensch aus dem Tierreic…
Bürgertum in Frankreich im 18. Jahr…
Die Europäische Union – EU
Geschichte – Die Entstehung von Hoc…
China
Die Ringstraße
Islamische Kunst in Spanien
Die Römer und die Philosophie
Augustinus – Kirchenvater und Philos…
UHF–und-Mikrowellen-Messtechnik
Datenübertragung – Begriffe
Compilerbau
Datenbankserver – SQL
Großrechner
Kryptologie
Magnetspeicher
Instrumentationen und Schnittstellen
Optische Nachrichtensysteme mit Lich…
Monitore und Grafikkarten
Netzwerktechnik
Windows NT Ressourcenverwaltung
Objektorientierte Programmierung
Plotter und Drucker
AMD-K6-III Prozessor
Einführung in die fraktale Geometrie
Matura Mathematik
Mathematik Zusammenfassung
Mathematik der Funktionen
Funktionen Mathematik
Wahrscheinlichkeitsrechnung
Maturamappe Mathematik
Alternativenergiegewinnung
Doppler-Effekt
Der-Delphi-Report
Grundlagen-zum-Thema-Strom
Gravitationsfeldstärke
Optik-Referat
Kernfusion–Wasserstoffbombe
Laser
Die-Quantentheorie
Der-Stirlingmotor
Sternentwicklung
Antimaterie
Kernspaltung
Batterien-Akkumulatoren
Explosivstoffe
Flammenfärbung-Feuerwerke
Natürliche-Radioaktivität
Modell-für-elektrische-Leitungsvorg…
Photographie
Radioaktivität
Raketenantriebe
James-Joyce-The-Dead
Reibung
Der-Saturn
Solarzellen
Kommutierung
Photovoltaik
Schwingungen-und-Wellen
Chaos
Liturgiegeschichte
Die Spieler im Systemspiel
Schutz für Dateien
Aufwandschätzung
Ausgeglichene Bäume
AVL-Bäume
Betriebssysteme
Binäre Bäume
Der Algorithmus von Bresenham
Computerviren
Concurrency-Problem
3D-Grafik

Insgesamt 513 Referate von Anna

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Phy_5649

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.