Messung der Lichtgeschwindigkeit

Messung der Lichtgeschwindigkeit​ - ein Physik Referat

Dieses Referat hat Maximilian geschrieben. Maximilian ging in die 8. Klasse. Für dieses Physik Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Maximilian herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Maximilian würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Maximilian Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Maximilian Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Maximilian, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Messung der Lichtgeschwindigkeit

Messung der Lichtgeschwindigkeit

Galileo Galilei (1564-1642) hatte vor, die Geschwindigkeit des Lichts auf der Erde zu messen. Er stellte zwei Helfer ein paar Kilometer voneinander entfernt auf. Wenn der erste Helfer seine Laterne aufdeckte, sollte der zweite es auch tun und Galileo wollte, sobald er das Licht der zweiten Laterne sah, die Zeit stoppen.
Dies funktionierte natürlich nicht, weil die Menschen zu lange brauchten, um zu reagieren.
200 Jahre später hatte der französische Physiker Fizeau das gleiche wie Galileo vor. Doch er hatte den Vorteil, dass er die Lichtgeschwindigkeit im Weltall bereits kannte
Er ersetzte den ersten Helfer durch ein Zahnrad, das sich vor einer Lichtquelle drehte. In 8,63 km Entfernung stellte er einen Spiegel auf. Solange das Zahnrad stillstand, fiel das Licht durch die Zahnradlücke. Er musste die Lampe mehr als 20 mal pro Sekunde aufleuchten lassen, um die Lichtblitze wahrnehmen zu können. Für den Weg brauchte das Licht eine bestimmte Zeit und zwar solange, bis statt der Lücke ein Zähnchen da war, wo das zurückgespiegelte Licht ankam. Dadurch das er wusste, wie schnell sich das Zahnrad drehte, konnte er daraus berechnen, wie schnell sich das Licht „bewegte“. Er kam auf eine Geschwindigkeit von 300.000 km/s.
Hätte Galileo die Reaktionszeiten abziehen können, wäre er übrigens auch auf das richtige Ergebnis gekommen.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Maximilian

Autor dieses Referates

Physik
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Phy_796

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.