Dreisprung

Dreisprung​ - ein Sport Referat

Dieses Referat hat Ömer geschrieben. Ömer ging in die 12. Klasse. Für dieses Sport Referat hat wurde die Note 2 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Ömer herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Ömer würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Ömer Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Ömer Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Ömer, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Dreisprung

Historisches:

Historische Dreisprungformen:
– irischer dreisprung:
die drei sprünge werden nacheinander mit demselben Bein ausgeführt (Sprungfolge re-re-re oder li-li-li)
– deutscher Dreisprung:
die Sprünge werden von der normalen Schrittfolge bestimmt (re-li-re oder li-re-li)
– internationaler Dreisprung:
1896 wurde vom internationalen Leichtathletikverband (IAAF) die heute gültige Sprungfolge festgelegt: re-re-li oder li-li-re, d.h. die beiden ersten Sprünge müssen mit demselben Bein ausgeführt werden!
Bis etwa 1925 wurde beim Dreisprung der erste Sprung („Hop“ =Hupf) stark betont, was einen verkürzten schrittartigen zweiten Sprung („Step“=Schritt) zur Folge hatte. Der dritte Sprung („Jump“=Sprung) war dann wieder relativ weit. Danach setzte die Entwicklung zur sog. „Steilsprung-Technik“ ein. Trotz eines weiten Hops wurde der Step deutlich gesprungen. Die Schwungunterstützung mit den Armen war diagonal. Die Russen führten den Doppelarmschwung bei Step und Jump ein. Die Sprünge zeichneten sich durch eine relativ große Sprunghöhe aus. Die Weitenverteilung der drei Sprünge bei der Steilsprungtechnik betrug etwa: Hop 38%, Step 29% und Jump 32%
Um 1960 begann sich die heute weit verbreitete „Flachsprung-Technik“ durchzusetzen, die zusätzlich hohe Sprintqualitäten erfordert. Die Weitenverteilung verschob sich auf etwa Hop 35%, Step 30% und Jump 35%. Besonders auffällig ist die Verkürzung des ersten Sprungs und die Verlängerung des dritten, ein Indiz für das bessere Ausnutzen der Horizontalgeschwindigkeit.
Vergleich mit dem Weitsprung:
Weit- und Dreisprung bilden die Gruppe der horizontalen Sprungdisziplinen. Ihr Ziel ist das Erreichen einer möglichst großen Sprungweite (Distanzmaximierung).
Mehr noch als der Weitspringer muss der Dreispringer versuchen, seine Anlaufgeschwindigkeit bis zum Balken zu steigern. Da der Absprung zum Hop flach und der Krafteinsatz verhalten ist (begrenzte optimale Sprungweite!), kann der Dreispringer diese Anforderung leichter erfüllen. Eine weitsprungähnliche geschwindigkeitsmindernde Absprungvorbereitung durch das Verlängern des vorletzten Schritts wäre somit falsch.
Dem Dreispringer ist eine größere Vielseitigkeit zuzuschreiben, da er beim Springen beide Beine einsetzen muss. Dies muss beim Training ausreichend berücksichtigt werden.
Für die Berechnung der Dreisprung-Leistung gilt folgende Faustregel: die Dreisprungweite entspricht ungefähr 70-75% der dreifachen Weitsprungweite (z.b. 6m = 12,60-13,50m).

Zur Bedeutung des Dreisprungs in der Leichtathletik:
Der Dreisprung spricht den vielseitigen Springer an, der mit beiden Beinen ein gutes Sprunggefühl entwickelt und zusätzlich sprintstark ist. Die Grundlage für den Dreisprung erbringt die frühzeitig einsetzende Sprungschulung, wobei die Sprungfähigkeiten beider Beine gefördert werden.
Mehrfachsprünge und speziell die verschiedenen Formen des Dreisprungs sind reizvolle koordinative und die leistungsfähigkeit fordernde Bewegungsaufgaben.
Darüber hinaus sind sie für die koordinative und konditionelle Vorbereitung im gesamten Leichtathletikbereich (Lauf, Sprung, Wurf/ Stoß; Nachwuchs- und Leistungstraining; Breitensport) wirksame und wertvolle Trainingsinhalte.
Bewegungsbeschreibung und -analyse

Es muß mit 3 aufeinanderfolgenden Sprüngen aus einem schnellen Anlauf heraus ein möglichst große Distanz überwunden werden = optimale Dreisprungtechnik = Flachsprung-Technik.
Anlauf:
Funktion: – Erreichen einer möglichst hohen Anlaufgeschwindigkeit
– Vermeiden einer weitsprungähnlichen Absprungvorbereitung
– präzises Treffen des Sprungbalkens
1) druckvolle Beschleunigungsschritte bei betontem Kniehub und aufrechtem Oberkörper
2) Schrittfrequenz und Geschwindigkeit werden gesteigert
3) aufrechte Rumpfhaltung, betonter Kniehub und verkürzter letzter Schritt (nicht wie bei Weitsprung: verlängerter vorletzter Schritt); Kniehub bereitet den aktiv-greifenden Fußaufsatz des Sprungbeins auf der flachen Sohle vor
= alle Anlaufschritte zeigen eine vollständige Abdruckstreckung bei betontem Ballenaufsatz („hohes“ Laufen)
Erster Sprung (Hop):
Funktion: – Erzielen einer optimalen Sprungweite
– Geringhalten des Verlustes an horizontaler Geschwindigkeit
– Erhalten des Gleichgewichts im Flug
– Vorbereiten des 2.Absprung
Der 1.Sprung wird in der Regel mit den Sprungbein ausgeführt
= es sind 2 Sprünge mit dem „starken“ Bein möglich!
Der Fußaufsatz zum Hop ist flach, d.h. die ganze Sohle setzt gleichzeitig am Balken auf. Das Bein ist dabei fast gestreckt, die Bewegung zum Balken aktiv-greifend. Durch die Verkürzung des letzten Schritts und die schnelle Aufsatzbewegung wird ein wesentlicher Verlust an Horizontalgeschwindigkeit vermieden. Der Fuß setzt kurz vor dem Vertikalmoment (geringe Stemmweite) auf und ermöglicht damit eine kurze Absprungzeit (0,10- 0,14 sec). Die Amortisationsbeugung ist gering. Der Rumpf bleibt aufrecht. Das anfersende gebeugte Schwungbein und der diagonale Armeinsatz unterstützen den Absprung.
Nach dem Absprung senkt sich das Schwungbeinknie, während der Unterschenkel nach vorne auspendelt. Das so zur Streckung gelangende Schwungbein schwingt nach hinten. Gleichzeitig wird das Sprungbein- nach vorausgehendem Anfersen- gebeugt nach vorne gebracht; der Oberschenkel erreicht die Waagrechte. Während der Sprungbeinunterschenkel weiter nach vorne auspendelt, leitet das Knie bereits die Abwärtsbewegung des sich streckenden Sprungbeins zum aktiv-greifenden Aufsatz für den Step ein! Zur Absprung-vorbereitung gehört ferner die Rückführung beider Arme für den folgenden Doppelarmschwung. Das gestreckt nach hinten-unten aufsetzende Sprungbein soll durch die Rückwärtsbewegung die gleiche Geschwindigkeit wie der nach hinten „zurückweichende“ Boden erreichen (relative Bewegung, vom Springer aus betrachtet!). Die Belastungen der Sprunggelenke werden dadurch auf ein Minimum eingeschränkt.
Zweiter Sprung (Step):
Funktion: – siehe Hop
Das Sprungbein setzt bei geringer Stemmweite flach auf. Der Rumpf bleibt aufrecht. Während der Beugephase beginnt der Schwungbeinsatz:
Das Schwungbein nunmehr als langes Pendel und der Doppelarmschwung.
Die Fußspitze des Schwungbeins ist angezogen, da eine Bodenberührung beim Vorshwung vermieden werden muß. Mit Beendigung der Absprungstreckung hat der Schwungbeinoberschenkel die Waagrechte erreicht und wird zur Schwungübertragung blockiert. Er wird dann im Flug noch etwas angehoben, um den Jump optimal vorzubereiten. Um das Gleichgewicht zu erhalten, muss das zurückgehaltene Sprungbein noch weiter zurückgeführt werden. Die Landevorbereitung besteht wieder im Vorpendeln des Schwungbeinunterschenkels mit Kniestreckung zur Einleitung der Abwärtsbewegung mit aktiv-greifendem Fußaufsatz und der Ausholbewegung zum Doppelarmschwung. Der Step kann als Schrittsprung bezeichnet werden. Der Springer landet auf dem Schwungbein, das zum Sprungbein des Jumps wird.
Dritter Sprung (Jump):
Funktion: – Erzielen einer maximalen Sprungweite
– Erhalten des Gleichgewichts im Flug
– Vorbereiten der Landung
– Geringhalten des Landeverlusts
Durch die beiden vorausgehenden Sprünge wird die Horizontalgeschwindigkeit stark reduziert, so dass der vertikale Absprunganteil eine größere Bedeutung erfährt. Der Abflugwinkel steigt gegenüber den beiden ersten Sprüngen auf 18-20°. Die Aufsatzstelle des Sprungbeins beim Jump liegt etwa eine Fußlänge vor dem Vertikalmoment. Doppelarmschwung und das als langes pendel geführt Schwungbein unterstützen die Absprungstreckung. Der Schwungbeinoberschenkel erreciht dabei wieder die Waagrechte. Beim Jump sind im Flug verschiedene Techniken möglich: Hocksprung und Schrittweitsprung sind am gebräuchlichsten
Landung:
Zur Landung werden beide Beine horizontal angehoben; der Oberkörper ist nach vorne gebeugt. Bei der Bodenberührung richtet sich der Rumpf auf, die Beine beugen sich und fangen den Sprung elastisch ab.
Wettkampfbestimmungen (Auszug)
Dreisprunganlage:
– Anlauflänge mindestens 45m
– Absprungbalken wie beim Weitsprung
– Entfernung des Balkens von der Sprungrube: mindestens 9m (Anfänger), maximal 13m
Messen der Leistung wie beim Weitsprung
Ungültige Versuche:
1) Übertreten der Absprunglinie (evtl. Plastilinabdruck)
2) Der Springer/ die Springerin läuft durch
3) Der Springer/ die Springerin erreicht beim 3.Sprung nicht die Sprunggrube
4) Die Sprungfolge entspricht nicht den Bestimmungen!
5) Der Springer/ die Springerin verläßt die Sprunggrube nicht regelgerecht, d.h. nach hinten in Richtung der Anlaufbahn oder seitlich hinter der Landestelle
6) Der Springer/ die Springerin berührt bei der Landung den Grubenrand hinter der Landestelle

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Ömer

Autor dieses Referates

Sport
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

Das Sexualverhalten von Tieren
HIV/AIDS
Los Angeles
Detroit
Rohstoffe von Sibirien
Robbie Williams
Albert Schweitzer
Schwefelsäure
Judentum
Der Vietnamkrieg
Magersucht Bulimie
Tundra
Anne Frank
Tischtennis
Armenien
Kupfer
Clemens Brentano
Essstörungen
Jamaika
New Zealand
Handball
Jamaica
Albert Einstein
Aufzucht von elternlosen Jungtieren
Lernverhalten von Affen
Judenverfolgung vor 1930
Malaria
Belgien
Indonesien
Pinguine
Chemische verhütungsmittel
Die erste Reise von Christopf Kolumbus
Die Beatles
Perikles
Computer
Gesunde Ernährung
Herbert Grönemeyer
Schwefeldioxid
Verfassung der USA(englisch)
Der erste Weltkrieg
Ritter im Mittelalter
Jupiter-Der römische Gott
Excel
Gründung der DDR
Ausdauersport
Lepra
Muskeln
Diabetes mellitus
Spanien
Warum ich Bolivien als Entwicklungsl…
Italien
Bakterien
Bob Marley
Die Entstehung des Dritten Reichs
Australien
Adjektive
AIDS und AIDS-Therapie
Geschlechtskrankheiten und Aids
Aids
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
AIDS
Alkoholismus
Alkohol
Allergien
Allergien
Allergien
Allergie
Alternative Heilmethoden: Homöopath…
Alternative Medizin
Alzheimer
Alzheimer
Auswirkungen des Rauchens auf die Ge…
Behandlungsmöglichkeiten von Leukä…
Bierherstellung
Bilharziose
Bovine spongiforme Encephalopathie u…
BSE: Theorien und Fakten
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
BSE
Bulimie und Magersucht
Bulimie und Magersucht
CHOREA HUNTINGTON
Das AIDS-Virus
Das BovineSpongioforme Encephalopathie
Der familiär erbliche Brustkrebs (M…
Der Grundstein der Gesundheit liegt …
Diabetes Mellitus
Diabetes mellitus – die Zuckerkrankh…
Die Alzheimer Demenz – Das Parkinson…
Die Pest
Die Schlafkrankheit
Doping
Down Syndrom Mongolismus Trisomenie
Drogen in der Schwangerschaft
Drogen – Wie sie wirken, wie sie uns…
Drogen
Drogen
Drogenkonsum Jugendlicher
Drogen
Ecstasy eine Designerdroge
Ecstasy
Erbkrankheiten
Erbkrankheiten
Ersetzt Höhentraining Doping
Medikamentenabhängigkeit
Medikamentenmissbrauch
Was ist Migräne
Mukoviszidose
Mukoviszidose und Muskeldystrophie
Mukoviszidose (Zystische Fibrose)
Mukoviszidose
Erbkrankheiten und Mutationen
Nieren und Dialyse
Organtransplantation
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Phenylketonurie Föllingsche Krankhe…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Ersatzteile für den Menschen
Organtransplantation
Osteoporose
Parasiten des menschlichen Körpers,…
Prionen und Prionerkrankungen
Psychopharmaka
Psychopharmaka – Wirkung und Nebenwi…
Psychosomatische Erkrankungen
Fehl- oder Missbildungen von Foeten
Schlaganfall
Schokolade
Sepsis
Seuchen und Krankheiten in Afrika
Bedeutung und Funktion der Nährstof…
SVV – selbstverletzendes Verhalten
Der Tabak
Transmissible spongiforme Enzephalop…
Trinkwasser
Vegane Ernährung Richtig oder falsch
Vitamine und Mineralstoffe auf einen…
Vitamine
Vor- und Nachteile vegetarischer Ern…
Von der Traube zum Wein
Algen (Phycophyta)
Aufbau und Funktion einer Wurzel
Auswirkungen von Orthophenylphenol u…
Botanische Bestimmungsübungen –
Bäume unserer Heimat (Eiche, Kiefer…
Der Bau der Blüte im Zusammenhang m…
Der Gagelstrauch – Myrica gale
Die Bedeutung grüner Pflanzen
Die Beweidung der Deichvorländer
Die Geschichte des Weizens
Die Sprache der Pflanzen
Die Zonierung des Regenwaldes
Einfluß des Lichtes auf Pflanzen
Geschichte des Computers
Was ist das Internet
Der Computer
Die Geschichte des Computers von den…
Die Geschichte des Computers und des…
Die Geschichte des Computers
Die Geschichte der Informatik
Die Geschichte des Internets
Geschichte des Internet
Internet
In welche Richtungen werden sich Dat…
Berthold Brecht
REFERAT – GESCHICHTE
Der Nil
Die Stellung der Frau im alten Ägyp…
Der Nil und seine Aufgaben
Nekropole von Sakkara
Der Pharao
Kleopatra
Pyramiden von Giseh
Vergleich von Parameter- und Koordin…
Definitionen von Algorythmen
Multiplikation von brüchen
Vervielfachen und Teilen eines Bruch…
Atombau und Periodensystem
Das Periodensystem
Chemische Bindungsarten
Chemische Bindung
Ionenbindung:
Kalium (k)
Magnesium (griechisch)
Kalkstein
ALUMINIUM (Al )
Chemiereferat: Aluminiumherstellung
Die drei Schritte der Schwefelproduk…
Wasser
Wasser- alltäglich aber doch so wer…
Sauerstoff O2 (Oxygenium)
Jod
Halogene
Eigenschaften von Alkohol
Die Halogene
Halogene
Argon Ar
Kupfer (Cu)
Radioaktivität
RADIOAKTIVITÄT
Isotope,
Space exploration is the worlds bigg…
Discrimination against women
Die wichtigsten literarischen Epochen
Herkunft der Mitochochindrien und Pl…
Günther Grass
Discrimination against women II
Yaroslavl
Hans Bender Schafsblut

Insgesamt 221 Referate von Ömer

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Spo_1031

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.