Der Dieselmotor

Der Dieselmotor​ - ein Technik Referat

Dieses Referat hat Paul geschrieben. Paul ging in die 9. Klasse. Für dieses Technik Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Paul herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Paul würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Paul Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Paul Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Paul, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Mein Lehrer war sehr zufrieden mit meinem Referat, es ist knapp, inhaltlich gut und ich denke schön geschrieben.

Sebastian Stoll, Klasse 9a
15.03.04
Fach: Natur und Technik

Referat:
Thema: Der Dieselmotor


Der Dieselmotor


Der Dieselmotor ist sozusagen die neuere Ausgabe des Otto-Motors.
Erfunden wurde er 1897 von Rudolf Diesel, welcher einen effektiveren und umweltfreundlicheren Motor erfinden wollte. Als Vorlage kann man vorerst den
Otto-Motor nehmen. Der Dieselmotor ist sehr ähnlich, doch mit sehr wichtigen Änderungen gebaut worden. Nun welche Änderungen wurden vorgenommen?
Ein anderer Kraftstoff wurde erfunden, der Diesel. Er birgt mehr Vorteile als Nachteile zum Benzin. Es bleiben bei ihm weniger Kohlenstoffmonooxid, Kohlenstoffdioxid und Kohlenwasserstoffe übrig, jedoch mehr Stickstoffoxide und Partikel bleiben übrig, wobei dies in der Differenz umweltfreundlicher ist. Eine sehr wichtige Tatsache ist auch, dass er ein Selbstzünder ist, heißt es werden keine Zündkerzen benötigt, dazu aber gleich. Außerdem wurde das Verfahren im Zylinder verändert. Im Vergleich zum Otto-Motor kommt nicht mehr ein fertiges Kraftstoff-Luftgemisch in den Zylinder, sondern getrennt Luft und dann der Diesel. Daraus folgt, dass es beim Dieselmotor keinen Vergaser gibt!  Er wird nicht mehr gebraucht. Lediglich der Luftfilter bleibt erhalten. Jedoch muss stattdessen eine andere Maschine Arbeit leisten: Die Einspritzpumpe. Sie befördert den Diesel direkt in die Zylinder. Nun zum Vorgang beim Arbeitspiel im Zylinder. Es gibt zwei Arten (Folie Auflegen! Kugelkammerprinzip verdecken!) fangen wir mit dem älteren und noch nicht so ausgereiften an. Das Prinzip der Nebenkammer. Wie auf der Folie zu erkennen ist befindet sich oberhalb des Zylinders eine Kammer an welcher auch die Düse der Einspritzpumpe liegt. Hier wird der Kraftstoff eingespritzt. Halt so weit. Auch die Luft hat eine geänderte Funktion beim Dieselmotor. Der Dieselkraftstoff befindet sich nun in der Nebenkammer, die Luft welche sich, durch das Ventil eingelassen, im Zylinder befindet wurde vorher sehr stark komprimiert – heißt „zusammen gequetscht“.
Durch die hohe Dichte entstehen sehr hohe Temperaturen ( 600 – 900 °C). Jetzt zeigt sich warum er ein Selbstzünder ist: Die Tröpfchen des Diesels aus der Nebenkammer kommen mit der sehr heißen und verdichteten Luft in Berührung und (fragen in der Klasse was nun passieren mag) entzünden sich. Nun ist der Arbeitstakt geschehen und die weiteren Takte sind dieselben wie beim Otto-4Takt-Motor bis wieder zu diesem Takt. Fragen ob das Prinzip verstanden wurde ansonsten noch einmal erklären. Nun zum zweiten, moderneren und besseren Prinzip. (Folie abdecken) Die Kugelkammer: bei ihr ist eine kleine Kugelkammer in den Kolben gearbeitet. Auch hier wird erst die Luft verdichtet dann jedoch der Diesel an den Rand, die Wände der Kugelkammer gespritzt. Dabei zerstäubt er und brennt dann Schichtenweise ab. Bei diesem Prinzip wird der Kraftstoff mehr genutzt, heißt brennt effektiver ab. (Hinweisen auf die „Bewegung“ des Vorgangs) Daher wird heutzutage eigentlich nur noch dieses Prinzip benutzt. Zuletzt noch einmal zurück zur Selbstzündung: Sicher fragt ihr euch wie denn der allererste Takt beginnt, wenn man den Motor erst gestartet hat. Da braucht man doch eine Zündkerze? Ja, eigentlich schon, nur ist es eine so genannte Glühkerze, welche den Motor auf eine gewisse Temperatur zum ersten Zünden bringt. (Vorglühen).

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Paul

Autor dieses Referates

Technik
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,5
Note - angebenem vom Autor


6,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Tec_2302

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.