Die Eigenfinanzierung

Die Eigenfinanzierung​ - ein Wirtschaft Referat

Dieses Referat hat Sophia geschrieben. Sophia ging in die 11. Klasse. Für dieses Wirtschaft Referat hat wurde die Note 1 vergeben.
Schulnote.de und alle anderen SchülerInnen, die dieses Referat benutzen, bedanken sich bei Sophia herzlichst für die fleißige Unterstützung und Bereitstellung dieser Hausaufgabe.

Ihr könnt die Leistung von Sophia würdigen und mit Sternen nach Schulnoten bewerten.

Reden und Vorträge halten.

Bei Vorträgen ist die Vorbereitung und Übung das Wichtigste. Notiere Dir nur Stichpunkte zu Deinem Referat, um nicht in Versuchung zu kommen abzulesen. Vergiss bei Deiner Vorstellung nicht zu erwähnen, wer Du bist – also Deine Vorstellung, und über wen bzw. über was Du Deine Rede hältst. Rede frei und beachte Deine Zuhörer, aber lasse Dich nicht ablenken. Schaue in Deine Klasse und beobachte die Reaktionen. Passe dann Deine Redegeschwindigkeit an. Ein gutes Referat sollte 5-7 Minuten dauern. Verpacke etwas Witz in Deinem Vortrag, um Dein Publikum nicht zu langweilen. Viel Erfolg wünscht Schulnote.de!

Verbessere Deine Sophia Note und profitiere mit Geschichten und Referaten bei Vorträgen von dem Wissen hunderter Schüler deutschlandweit. Viele Schüler haben ihre Sophia Vorträge bei schulnote.de gefunden und durch unsere Referate, Biographien und Geschichten ihre Leistungen verbessert. Beachte bitte, dass Du diese Arbeiten nur für die Schule verwenden darfst. Du darfst sie nirgendwo posten oder anderweitig verwenden. Wir freuen uns, wenn wir Dir geholfen haben. Berichte uns von Deiner neuen Note! Nutze dafür die Feedback-Funktion.

Dies ist ein Artikel geschrieben von SchülerIn Sophia, schulnote.de ist weder für die Richtigkeit noch für die Quelle verantwortlich.

Referat über die verschiedenen Formen der Eigenfinanzierung

Die Eigenfinanzierung

Die Eigenfinanzierung gehört zur Außenfinanzierung. Die Außenfinanzierung ist die Kapitalzuführung von außen. Die Eigenfinanzierung ist die Aufnahmen von Eigenkapital z.B. die Grundkapitalerhöhung einer AG(Aktiengesellschaft). Bei der Eigenfinanzierung unterscheidet man außerdem zwischen Personengesellschaften(& Einzelunternehmungen) und Kapitalgesellschaften. Bei den Einzelunternehmungen und Personengesellschaften spricht man von der Einlagenfinanzierung, bei den Kapitalgesellschaften von Beteiligungsfinanzierung.

Einzelunternehmungen & Personengesellschaften

Bei der Einlagenfinanzierung der Einzelunternehmung wird das gesamte Eigenkapital von dem Einzelunternehmer aufgebracht (=> Die Eigenkapitalbasis ist durch seine eigene Kapitalkraft beschränkt. Vorteil ist, dass er im Erfolgsfall mit niemandem Teilen muss!)

Die Einlagenfinanzierung in der OHG(Offene Handelsgesellschaft) erfolgt über die Beschaffung von Eigenkapital durch die Einlagen mehrer Gesellschafter, die haften mit ihrem gesamten Geschäfts- und Privatvermögen. Die Kapitalkraft ist größer als bei der Einzelunternehmung, da mehrer Gesellschafter am Eigenkapital beteiligt sind. Die Eigenkapitalerhöhung durch weitere Einlagen erfolgt durch die Aufnahme neuer Gesellschafter.

Die Einlagenfinanzierung in der KG(Kommanditgesellschaft), hier wird das Eigenkapital durch Komplementäre (Vollhafter) und Kommanditisten (Teilhafter) aufgebracht. Die Komplementäre haften unmittelbar, unbeschränkt, und solidarisch. (D.h. unmittelbar => sofort, unbeschränkt => mit Privat- und Geschäftsvermögen & solidarisch => jeder Gesellschafter haftet für die Verbindlichkeiten der anderen Gesellschafter) Die Kommanditisten haften nur bis zur Höhe ihrer Einlage. (Eventuell ist im Gesellschaftsvertrag ein Nachschusspflicht vereinbart) Die Eigenkapitalerhöhung ist leichter als in der Einzelunternehmung oder OHG, durch die Aufnahme eines Kommanditisten. Die Kommanditisten haben weder Geschäftsführung– noch Vertretungsbefugnis.

Kapitalgesellschaften

Die Beteiligungsfinanzierung bei der GmbH(Gesellschaft mit beschränkter Haftung), sie erfolgt so, dass die Gesellschafter ihre Stammeinlage auf das Stammkapital erbringen. Im Gesellschaftsvertrag kann außerdem, bei Bedarf eine beschränkte oder unbeschränkte Nachschusspflicht vereinbart werden.

Bei der AG(Aktiengesellschaft) wird das Grundkapital durch viele Kapitalgeber, die Aktien kaufen, aufgebracht. Bei der Erhöhung des Grundkapitals unterscheidet man zwischen 1. ordentliche Kapitalerhöhung, d.h. es werden neue Aktien durch Beschluss der Hauptversammlung mit ¾ Mehrheit ausgegeben. Die Aktionäre haben Bezugsrecht auf den Bezug „junger“ Aktien, entsprechend ihres bisherigen Anteils. 2. Die genehmigte Kapitalerhöhung, d.h. dass der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtrats ermächtigt wird neue Aktien (zur Erhöhung des Grundkapitals), bis zu 50 % des bisherigen Grundkapitals auszugeben. Der Vorstand hat 5 Jahre Zeit, bis dieser Beschluss seine Gültigkeit verliert. 3. die bedingte Kapitalerhöhung ist eine Sonderform. Sie wird dazu genutzt um z.B. die Fusion von einer oder mehrerer Unternehmungen vorzubereiten oder um den Belegschaftsmitgliedern das Bezugsrecht auf „junge“ Aktien für eine Gewinnbeteiligung zu ermöglichen. Und 4. bei der Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln werden offene Rücklagen durch Berichtigungsaktien (Gratisaktien) in Grundkapital umgewandelt.

Die Beteiligungsfinanzierung bei den Genossenschaften erfolgt durch die Einlage von mindestens 7 Mitgliedern, daraus setzt sich das Eigenkapital zusammen. Die Einlagen werden (nach oben) durch die Höhen des Geschäftsanteils und (nach unten) durch die vertragliche Festlegung der Mindesteinlagen im Genossenschaftsvertrag festgelegt.

Die Beurteilung der Eigenfinanzierung

Bei einer Unternehmung steht das Eigenkapital immer für jede Form der Anlage zur Verfügung. Umso größer der Eigenkapitalanteil ist, umso größer ist die finanzielle Unabhängigkeit der Unternehmung. Der oder die Eigenkapitalgeber haben keinen Anspruch auf Verzinsung ihres Kapitals, daher können sie in Verlustzeiten auf die Gewinnausschüttung verzichten um die Liquidität der Unternehmung nicht zu gefährden oder verbessern. Der oder die Kapitalgeber sind als Eigentümer am Gewinn und Verlust, am Vermögen, am Wert der Unternehmung und am Liquiditätserlös (bei freiwilliger Auflösung) beteiligt. Je nach Unternehmensform haben sie Recht auf die Mitarbeit, Mitsprache oder Kontrolle und so die Möglichkeit die Geschäftspolitik zu beeinflussen. Er haftet unbeschränkt (z.B. OHG) oder beschränkt (z.B. GmbH). Das Eigenkapital ist die Haftungsbasis und sichert das Fremdkapital.

Der Autor hat leider keine Quellen genannt.

Direktor Schulnote.de

Sophia

Autor dieses Referates

Wirtschaft
Schulfach

0 .
Klasse - angegeben vom Autor
0 ,0
Note - angebenem vom Autor


0,00

Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1
Welche Note gibst Du?

Loading…
0
Aufrufe deses Referates
0
lesen gerade dieses Referat

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

YKM.de ✔ Quickly Shorten Url

ykm.de/SN_Wir_209

Diese short-URL bringt Dich direkt zu  Biographie Referate auf schulnote.de.
Teile Sie mit Deinen Freunden.

Diese Suche hilft Dir, alles auf den Seiten von schulnote.de zu finden. In den Schulfächern kannst du Deine Suche verfeinern, in dem Du die Tabellensuche verwendest.